Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Show-Alternativen dringend gesucht
Die "DSDS"-Jury 2022: Toby Gad, Ilse DeLange und Florian Silbereisen
RTL/Stefan Gregorowius
RTL und sein Samstagsproblem: Was kommt nach "DSDS"?/RTL/Stefan Gregorowius

Kommentar von Glenn Riedmeier

Am zurückliegenden Samstagabend ging die 19. Staffel von  "Deutschland sucht den Superstar" zu Ende. Die runderneuerte Castingshow konnte auf den letzten Metern zwar noch etwas Schadensbegrenzung betreiben, allgemein fällt das Fazit allerdings ziemlich ernüchternd aus. All die Bemühungen, die Zuschauer zum Einschalten zu bewegen, haben nicht gefruchtet. Mit im Schnitt nur 1,8 Millionen Zuschauern handelte es sich um die schwächste Staffel aller Zeiten, im Vorjahr wurden noch 3,2 Millionen erreicht. Woran dies am Ende gelegen hat, darüber dürften sich der Sender RTL und die Produktionsfirma UFA in den nächsten Monaten den Kopf zerbrechen.

In der Pressemitteilung nach dem "DSDS"-Finale verzichtete RTL darauf, die enttäuschenden Einschaltquoten zu erwähnen, verwies jedoch darauf, dass man sich für die Jubiläumsstaffel 2023 schon jetzt bewerben kann. Im Gegensatz zu  "Das Supertalent", das in diesem Herbst offiziell "pausiert", hält der Sender also nach aktuellem Stand auch im kommenden Jahr an "DSDS" fest. Dies dürfte nicht nur daran liegen, dass die Quoten immerhin nicht ganz so katastrophal waren wie beim "Supertalent", sondern vor allem auch an der Frage: Was soll RTL eigentlich stattdessen senden?

Jahrzehntelang konnte der Sender eine bequeme Haltung einnehmen und sich darauf verlassen, dass mit "Supertalent" im Herbst und "DSDS" im Frühjahr rund sieben bis acht Monate im Jahr am Samstagabend für solide Quoten gesorgt ist. Da nun beide Sendungen nicht mehr funktionieren, steht RTL plötzlich vor dem Problem, sich nach 19 Staffeln "DSDS" und 15 Staffeln "Supertalent" auf die Suche nach Alternativen begeben zu müssen, die dann auch noch bessere Einschaltquoten erzielen sollen. Es rächt sich nun, dass man es sich in seiner komfortablen Situation etwas zu gemütlich gemacht hat. Zu wenig Gedanken wurden an mögliche Nachfolgeformate verschwendet, da man darauf vertraut hat, dass die Castingshows irgendwie immer weiterlaufen werden. Jüngere Zuschauer können sich an ein RTL ohne "DSDS" und "Supertalent" am Samstagabend schon gar nicht mehr erinnern.

Samstagabend ohne Castingshows - Was soll RTL senden?

"Das Supertalent" kehrt in diesem Jahr nicht mehr zurück
"Das Supertalent" kehrt in diesem Jahr nicht mehr zurück RTL/Stefan Gregorowius

Konkret muss RTL zumindest bis zum Start von "DSDS" 2023 den Rest des Jahres irgendwie seinen Samstagabend bespielen. Dies kann aber auch eine Chance für Kreative sein: Nach einer sehr langen Phase der Monotonie und Redundanz ist auf diesem Sendeplatz nun endlich wieder großflächig möglich, zu experimentieren und auszuprobieren. In den kommenden Wochen setzt RTL zunächst auf kostengünstiges Schnipselfernsehen: Es werden  "Die faszinierendsten Tiergeschichten der Welt" gezeigt, in  "Otto total" die Highlights von Komikerlegende Otto Waalkes präsentiert und in  "Unvergessen" den "Geheimnissen hinter den kultigsten RTL-Momenten" auf die Spur gegangen. Im Juni kann RTL dann auf König Fußball zurückgreifen: Der Sender überträgt die deutschen Begegnungen mit Italien und Ungarn in der Gruppenphase der UEFA Nations League.

Womit der Kölner Sender im Anschluss daran und vor allem im Herbst sein Glück am Samstagabend versuchen wird, ist noch nicht bekannt. Sicherlich wird es ein paar neue Ausgaben von  "Denn sie wissen nicht, was passiert - Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" geben, auch  "Die ultimative Chart Show" könnte dafür herhalten, doch damit lassen sich nicht mehrere Monate bestücken. Im Rahmen einer Show-Offensive kündigte RTL vor einiger Zeit zahlreiche Formate an, von denen sich einige für den Samstagabend eignen würden. Allen voran die Neuauflage der  "100.000 Mark Show" mit Ulla Kock am Brink, aber auch  "Ich setz auf dich", eine Art RTL-Antwort auf  "Wetten, dass..?" mit Guido Cantz, würden sich anbieten. Neue Staffeln sind außerdem von  "Der König der Kindsköpfe" und  "Zeig uns deine Stimme" geplant, auch wenn diese Formate bislang nicht am Samstagabend liefen. Etwas überraschend werden die Neuauflage von  "Der große IQ-Test" sowie der  "5 gegen Jauch"-Nachfolger  "Jauch gegen ..." nicht am Samstag-, sondern am Montagabend gezeigt.

Ulla Kock am Brink präsentierte bereits von 1993 bis 1998 "Die 100.000 Mark Show" am Samstagabend bei RTL
Ulla Kock am Brink präsentierte bereits von 1993 bis 1998 "Die 100.000 Mark Show" am Samstagabend bei RTL RTL

Potential für den Samstagabend könnte hingegen  "Viva la Diva" haben. Die angekündigte Drag-Promi-Rateshow wandelt auf den Spuren von  "The Masked Singer": In der Sendung verwandeln sich acht prominente Männer in Drag Queens, deren Auftritte von einer Fachjury beurteilt werden. Ein prominentes Panel muss schließlich erraten, wer hinter welcher Queen steckt. Für den späten Samstagabend würden sich außerdem die Neuauflage der Impro-Comedy  "Frei Schnauze" sowie die jüngst verkündete  "Cindy aus Marzahn Show" anbieten. Einen Einblick, was RTL sonst noch so im Köcher für den Samstagabend hat, dürfte der Sender spätestens bei den Ende Juni stattfindenden Screenforce Days geben.

In jedem Fall sollte RTL die sich nun bietende Chance nutzen. Es schadet nicht, eingefahrene Strukturen mal über Bord zu werfen und so viel wie möglich am Samstagabend auszuprobieren. In den 1990ern wechselten sich dort schließlich auch diverse Formate ab - von der  "100.000 Mark Show" über  "Traumhochzeit" bis  "Glücksritter" und  "Hausfieber", bis nach der Jahrtausendwende zunächst  "Big Brother" und anschließend "DSDS" den Samstagabend vereinnahmten.

Auf der nächsten Seite werfen wir einen Blick zurück auf die zurückliegende "DSDS"-Staffel und ergründen, weshalb sie nicht zum gewünschten Erfolg wurde.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Touch-Down schrieb via tvforen.de am 11.05.2022, 21.43 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    sondern vor allem auch an der
    Frage: Was soll RTL eigentlich stattdessen senden?

    Neuauflagen von "Alles Nichts Oder" und "Tutti Frutti".
  • Chrissi50 schrieb via tvforen.de am 12.05.2022, 00.21 Uhr:
    Touch-Down schrieb:
    TV Wunschliste schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > sondern vor allem auch an der
    > Frage: Was soll RTL eigentlich stattdessen
    senden?
    Neuauflagen von "Alles Nichts Oder" und "Tutti
    Frutti".
    Bei "Alles Nichts Oder" wär ich sofort dabei!
  • Echse schrieb am 11.05.2022, 19.54 Uhr:
    Ihr werdet schon noch sehen!
  • Talisman05 schrieb via tvforen.de am 11.05.2022, 19.51 Uhr:
    Ich sehe das Problem bei DSDS eher darin, dass nach 19(!) Staffeln das Format einfach ausgelutscht ist, egal wie viele Änderungen man darin noch vornimmt. Am Ende geht es ja nur darum, einen "Superstar" zu finden, der im Normalfall am Ende doch keiner ist. Ich habe gerade überlegt, wie viele Gewinner aus 19 Staffeln mir namentlich in Erinnerung geblieben sind und bin jetzt auf genau drei Namen gekommen. Alexander Klaws, Pietro Lombardi und Beatrice Egli. Diese drei sind halt immer noch sehr in den TV-Shows und in der Presse präsent.
    Ein weiterer Grund für die noch weiter gesunkene Quote könnte Dieter Bohlen sein. Ich mag ihn nicht besonders, aber er war halt Mr. DSDs. Ich kann echt nicht nachvollziehen, wie man denken konnte, Florian Silbereisen wäre ein geeigneter Nachfolger. Hoffentlich realisiert man wenigstens, dass eine Sendung nicht gleich zum Erfolg wird, nur weil Florian Silbereisen mitwirkt. Möglich wäre es auch, dass sich viele Menschen mittlerweile am Floriiii einfach sattgesehen haben. In der ARD und im MDR mit seinen Schlagershows, im ZDF mit dem Traumaschiff und jetzt auch noch bei DSDS auf RTL. Das ist doch wirklich ein bisschen viel.
  • Oliver Vollmer schrieb am 11.05.2022, 18.13 Uhr:
    das einzige was ich bei RTL noch anschaue ist um 18 uhr 45 RTL Aktuel und die ersten 30 minuten von punkt 12 der rest ist alles schrott und sollte mal ein guter film kommen wird viel zu viel werbung gezeigt
  • BejaminBlümchen schrieb via tvforen.de am 11.05.2022, 11.37 Uhr:
    Ja, gerade bei Formaten nur für jüngere Leute ist es schwierig, denke ich. Die haben da zu viele Alternativen und sitzen nicht mehr Abends von 20:15 bis 22 Uhr vorm Fernseher. Deswegen haben die Krimis im ZDF wahrscheinlich immer noch eine sehr gute Einschaltquote, obwohl man die alle in den Mediatheken ansehen kann. Lets Dance ist von der Zielgruppe als Beispiel wahrscheinlich eher ein Mittelding.
  • Sentinel2003 schrieb am 11.05.2022, 00.27 Uhr:
    Die FRAGE ist doch, WER guckt denn noch diesen Schrott Sender??? RTL braucht doch keiner mehr!
  • krawallo schrieb am 10.05.2022, 22.39 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:

    "Entgegen der vorherrschenden Auffassung kann die Sendung unter anderem mit Alexander Klaws, Beatrice Egli, Pietro Lombardi, Sarah Engels, Luca Hänni, Anna-Maria Zimmermann, Anna-Carina Woitschack und Ramon Roselly
    zumindest einige Gewinner und Top-10-Kandidaten vorweisen, die sich
    langfristig im Musikgeschäft etabliert haben. Über die meisten
    bisherigen „The Voice“-Sieger lässt sich dies kaum sagen."

    Naja, Michael Schulte, Max Giesinger, Zoe Wees, Mathea, Nick Howard,
    Andreas Kümmert, usw. stehen den oben genannten wohl kaum nach.
  • xy schrieb via tvforen.de am 10.05.2022, 21.44 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    In jedem Fall sollte RTL die sich nun bietende Chance
    nutzen. Es schadet nicht, eingefahrene Strukturen mal
    über Bord zu werfen und so viel wie möglich am
    Samstagabend auszuprobieren. In den 1990ern
    wechselten sich dort schließlich auch diverse Formate
    ab - von der "100.000 Mark Show" über
    "Traumhochzeit" bis "Glücksritter" und "Hausfieber",
    bis nach der Jahrtausendwende ...

    Genau diese Formate sollte man meiner Ansicht nach mal wieder ausprobieren, aber so, dass das Lebensgefühl, was diese Sendungen seinerzeit ausmachte, erhalten bleibt bzw. wiederkehrt. Mit der Neuauflage der "100.000 Mark Show" steht ja bereits ein Format in den Startlöchern.
  • Tom_Cat schrieb am 10.05.2022, 19.23 Uhr:
    Dass jeder meint eine "große" Show raushauen zu müssen, geht gehörig auf den Sack.
    Früher gab es EINE Show im Wechsel ARD/ZDF, der andere Sender zeigte einen Spielfilm oder eine Serie.
    Früher RTL Plus, Sat.1 und Pro7 meinten auch nicht irgendwelche dumme Shows zu bringen.
    Das ist aktuell wie Brot und Spiele für das dumme Volk. Ätzend.
  • Torsten S schrieb am 10.05.2022, 18.55 Uhr:
    Ach, so wie man RTL kennt wird denen irgendein Trash-Format oder eine olle Spielshow aus den Anfangsjahren schon einfallen. Auch damit wieder schlechte Quoten einfahren bis wieder DSDS kommt.
  • serieone schrieb am 11.05.2022, 14.44 Uhr:
    das GLEICHE dachte ich auch als ich den Artikel gelesen hatte.
  • OkUeH schrieb am 10.05.2022, 18.50 Uhr:
    Dass Quizshows (außerhalb von WWM) an Montagen kommen, muss niemand verstehen. Ellenlange Sendungen, die dann noch durch dieses überflüssige RTLDirekt unterbrochen werden. Wer das geplant hat, hatte wohl Lack im Getränk. Ich persönlich freu mich eigentlich nur auf "DSWNWP" und "Die 100.000 Mark-Show" an Samstagen.