Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: "Kidding": Jim Carrey brilliert in Puppenspiel mit Trauerrand

von Gian-Philip Andreas (02.12.2018)
Facettenreiches Schauspiel in eigenwilliger Dramedy
Jim Carey sagt als Mr Pickles in "Kidding" auch zur grausamen Welt freundlich "Hallo!"
Bild: Showtime
TV-Kritik/Review: "Kidding": Jim Carrey brilliert in Puppenspiel mit Trauerrand/Bild: Showtime

Man tut Jim Carrey unrecht, wenn man ihn bloß auf seine erfolgreichen Blödelrollen in "Ace Ventura", "Die Maske" oder "Dumm und Dümmer" reduziert. Klar, er war das berühmteste Grimassengesicht der Neunziger, aber dabei blieb es eben nicht: Um die Jahrtausendwende herum stand der US-Kanadier ganz im Gegenteil für ziemlich intelligentes Kino: Der Oscar-Hit "Die Truman-Show", "Der Mondmann" über den legendär umstrittenen Entertainer Andy Kaufman und auch Frank Darabonts leider kolossal gefloppte McCarthyismus-Romanze "The Majestic" wiesen ihn als überraschend ambitionierten Darsteller aus. Mittlerweile hat sich dieses kreative Zwischenhoch betrüblicherweise wieder gelegt, in letzter Zeit fiel Carrey eher durch mäßige Filme, befremdlich militantes Impfgegnertum und die tragischen Vorgänge um den Suizid seiner Ex-Freundin auf. Derlei Ungemach verstellt den Blick darauf, dass er vor vierzehn Jahren noch die Hauptrolle in einem der tollsten Kultfilme der Nullerjahre spielte: "Vergiss mein nicht!" Mit dessen Regisseur, dem Franzosen Michel Gondry, kommt es nun zu einer Wiedervereinigung, denn die erste von zwei bislang bestellten Staffeln der Comedy-Drama-Serie "Kidding" wurde überwiegend von Gondry inszeniert. Noch eine Rückkehr wird damit vollzogen: Es ist Carreys erste Serienrolle, seit er Anfang der Neunziger als Cast-Mitglied der Sketch-Show "In Living Color" zu erstem Ruhm gelangte. Konzipiert wurde "Kidding" für den Pay-TV-Kanal Showtime vom rührigen Autor Dave Holstein, der unter anderem Folgen für "Weeds - Kleine Deals unter Nachbarn", für die kurzlebige Tim Robbins-Jack Black-Kollabo "The Brink" und für die von Carrey produzierte Comedians-in-den-Seventies-Dramödie "I'm Dying Up Here" schrieb.

"Kidding", das fällt sofort auf, wurde mit viel Sorgfalt hergestellt. Was weniger schnell einleuchtet, ist, worauf die zehn halbstündigen Episoden hinauswollen: Beinahe szenenweise wechselt die Serie die stilistische Richtung, von der skurrilen Behind-the-Scenes-Satire rüber zur sarkastischen Familien-Tragikomödie, dann zur Charakterstudie mit Trauerflor und dann wieder zurück. Die tonalen Schwankungen tragen die ersten Episoden immer wieder momentweise aus der Kurve, führen dann aber unvermittelt zu anrührenden, witzigen, klugen Sequenzen. Es wird spannend sein zu verfolgen, ob und wenn ja, wie Holstein, Gondry, Carrey und Co. es gelingt, diese diversen Erzählhaltungen zusammenzuführen oder gewinnbringend nebeneinander weiterlaufen zu lassen.

Carrey spielt, mit schulterlangem Haar, Jeff Piccirillo, besser bekannt als "Mr. Pickles", Protagonist einer erfolgreichen und von allerhand Puppen bevölkerten Fernsehsendung für Vorschulkinder. Die fiktive "Mr. Pickles Puppet Time", ausgestrahlt durch PBS, das einzige quasi öffentlich-rechtliche Network in den USA, erinnert an die tatsächlich auf PBS laufende "Sesamstraße" und noch mehr an deren Konkurrenz "Mr. Rogers' Neighborhood", deren Titelheld Fred Rogers dreieinhalb Jahrzehnte lang mit sanftem Wesen, nie versiegender guter Laune und stets aufmunternden Lieder auf den Lippen prägenden Einfluss auf US-amerikanische Kindergartenkinder ausübte.
Die Perspektive von Kindershow-Moderator Mr Pikkles (Jim Carey) bei der Arbeit

"Kidding" stellt die spannende Frage, wie es hinter den Kulissen einer solchen Show aussehen könnte, an der Menschen beteiligt sind, denen es, wie allen anderen auch, mal mehr, mal weniger gut geht. Dabei markiert der Titel das Spannungsfeld zwischen der hauptberuflichen Arbeit für Kinder und dem Begriff kidding wie in I'm just kidding, also: "Ich mach doch nur Spaß". Für Jeff Piccirillo hat sich Autor Holstein jedenfalls das denkbar größte Unglück ausgedacht: den Tod des eigenen Kindes. Zu Beginn der Serie ist dieser schon erfolgt. Phil Piccirillo starb, als ein Lieferwagen für Kuchen seitwärts in den Familienwagen raste. Der Fahrer des Lieferwagens hatte dabei den Titelsong von "Jesus Christ Superstar" auf den Lippen - ausgerechnet.

Übrig blieb nicht nur Phils elfjähriger Zwillingsbruder Will (Cole Allen), sondern auch eine zerstörte Kernfamilie: Jeffs Frau Jill (Judy Greer, "30 über Nacht") lebt inzwischen von ihm getrennt, hat auch schon einen potenziellen Nachfolger in ihr Leben gelassen, den Anästhesisten Peter (Justin Kirk, "Weeds"), und der plötzlich bruderlose Will beleidigt den Vater in einem fort. Aufgegeben hat Jeff diese Familie indes noch nicht: Er zieht ins freigewordene Eigenheim direkt neben dem Haus der Restfamilie ein.

"Managt" seine Familie: Sebastian Piccirillo (Frank Langella)

Die "Puppet Time" ist derweil ebenfalls ein großes Familienunternehmen: Als Executive Producer fungiert Jeffs strenger Vater Seb - gespielt vom gravitätischen "Frost/Nixon"-Star Frank Langella, dessen eisenharte Mimik hier besonders gut passt zu den schneidenden One-Linern, mit denen er seine Untergebenen malträtiert. Jeffs Schwester Deirdre (toll wie stets: Indiefilmheldin Catherine Keener aus "Capote") kreiert die Puppen der Show und hat zu Hause ebenfalls genug eigene Sorgen: Töchterchen Maddy (Juliet Morris) isst ihr Gemüse nicht und benimmt sich wie die Tochter der Addams Family, während sich der Gatte außerehelich mit Maddys Klavierlehrer verlustiert.

Vor diesen familiären Hintergründen kristallisiert sich ein zentraler Erzählfaden heraus: Dem traumatisierten Jeff entgleitet nicht nur der Alltag, sondern auch die Kontrolle über die Star-Persona; den stets fröhlichen, tröstenden Mr. Pickles mit aller Tagesroutine zu spielen, das fällt ihm zusehends schwer. Er produziert eine Folge zum Thema Tod, die sich sein Vater dann auszustrahlen weigert. Wo Jeff einfordert, "dass Kinder wissen, wie blau der Himmel ist, aber doch lernen sollten, was zu tun ist, wenn er einstürzt", drängt Seb mit unwiderlegbarer Logik darauf, die erfolgreiche Marke nicht durch Variation zu beschädigen: "You don't just take the cream out of the Oreo." Hinter der Show steht schließlich längst ein weitverzweigtes Merchandising-Imperium. Als sich der Konflikt zuspitzt und Jeff sich aus Wut und Trotz (kidding) einen breiten Streifen seines Haupthaars wegrasiert (Seb: "Du siehst aus, als würdest du gleich auf einen Glockenturm in Texas steigen und das Feuer eröffnen!"), plant der Vater sogar, die Show notfalls ohne ihren Star weiterzuführen und Jeff als animierte Figur moderieren zu lassen.

Diskussion am Set: Jeff (Jim Carrey) und Sebastian (Frank Langella)
Das alles ist thematisch reizvoll, irritiert aber durch die Sprünge im Tonfall. Schon Protagonist Jeff gibt Rätsel auf - obgleich Carrey, dem man seine 56 Jahre nicht anmerkt, die Brüche dieser Figur beeindruckend präzise (und grimassenfrei) verkörpert. Seine immer wieder auch enervierende Sanftheit ist schwer zu durchschauen: Ist Jeff wirklich so harmlos? Die Grenzen zur TV-Figur Mr. Pickles scheinen jedenfalls fließend zu sein, wenn er anderen Menschen auch im echten Leben mit seinen Show-Sinnsprüchen wie "Verwende kein böses [=obszönes] Wort, wenn Du auch ein gutes Wort verwenden kannst!" begegnet oder alleine zu Hause zu seiner puppenhaft dekorierten Ukulele (a.k.a. "Uku-Larry") greift und Lieder improvisiert mit Texten wie "Was kann ich nur tun?" Daneben besitzt Jeff aber auch schwer zu deutende, sinistre Züge - wenn er etwa seine Ex-Familie vom Nebenhaus aus beobachtet oder vor lauter Wut einen Wasserhahn abreißt. Das steht in beunruhigendem Kontrast zur sonst sehr leisen Art dieser Figur.

Auch ansonsten wechseln sich die Stillagen zwischen Sarkasmus, Schocks, Sitcom-Dialogen, absonderlichen Auftritten (Maddys Physiklehrerin, der als Beispiel für ein Gas zuerst "Zyklon B" einfällt) und tief tragischen Momenten beständig ab: Es ist für die Zuschauer nicht ganz leicht, sich in "Kidding" zu orientieren. Was sich auf lange Sicht auszahlen könnte - oder aber ins emotionale Aus führt. Das wird sich zeigen.

Mr Pikkles (Jim Carey) mit Uku-Larry neben Conan O'Brian und dem unerwarteten Fan Danny Trejo

Am stärksten jedenfalls ist die Serie (in der Carreys "In Living Color"-Kolleginnen Kelly Coffield Park und T'Keyah "Crystal" Keymáh willkommene Gastauftritte haben) bislang immer dann, wenn sie Schlaglichter auf "Mr. Pickles Puppet Time" wirft, also entweder das Backstage-Gewusel oder aber Ausschnitte aus dem Programm zeigt - denn hier, wo nicht nur lustige Insekten und zottelige Pferde herumtrotteln, sondern auch deutlich schrägere Puppen, von genderfluiden Weltraum-Ottern über plappernde Käsebaguettes bis zu blasenblubbernden Badematten, ist auch Regisseur Gondry in seinem aus Filmen wie "Science of Sleep - Anleitung zum Träumen" oder "Abgedreht!" erprobten Element einer bastelfröhlich-spielerischen, um die Ecke gedachten DIY-Ästhetik. Auch wie die Sendung in den Medienkontext eingebettet wird (gleich zu Beginn tritt Jeff neben Danny Trejo in der Late Night Show von Conan O'Brien auf), macht Freude. Der Rest der Serie geht dagegen bislang deutlich krummere Wege: Wer narrative Trampelpfade benötigt, um sicherer zwischen Witz und Abgrund entlangzubalancieren, wer Wert auf klare Stimmungsmarker braucht, der bleibt hier womöglich außen vor.


Dieser Text basiert auf der Sichtung der ersten drei Episoden von "Kidding".

Meine Wertung: 3.5/5


Gian-Philip Andreas
© Alle Bilder: Showtime

Der deutsche Pay-TV-Sender Sky zeigt die zehnteilige Auftaktstaffel von "Kidding" ab dem 3. Dezember immer am Montagabend ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen bei Sky Atlantic HD. In den USA ist bereits eine zweite Staffel bestellt worden.


Trailer zu "Kidding"

"Kidding": Komplette erste Folge (englisch; vom US-Sender Showtime als Eigenwerbung veröffentlicht)


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

 

Über den Autor

  • Gian-Philip Andreas
Gian-Philip Andreas hat Kommunikationswissenschaft studiert und viel Zeit auf diversen Theaterbühnen verbracht. Seit 1997 schreibt er für Print und online vor allem über Film, Theater und Musik. Daneben arbeitet er als Sprecher (fürs Fernsehen) und freier Lektor (für Verlage). Für TV Wunschliste rezensiert er seit 2012 Serien. Die seiner Meinung nach beste jemals gedrehte Episode ist Twin Peaks S02E07 ("Lonely Souls") ­- gefolgt von The Sopranos S03E11 ("Pine Barrens"), The Simpsons S08E23 ("Homer's Enemy"), Mad Men S04E07 ("The Suitcase"), My So-Called Life S01E11 ("Life of Brian") und selbstredend Lindenstraße 507 ("Laufpass").