Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Mr. Robot", "Mozart in the Jungle" und Lady Gaga
Zwei Globes für Amazon: Gael García Bernal in "Mozart in the Jungle"
Bild: Amazon Studios
Golden Globes 2016: HFPA präsentiert überraschende Gewinner/Bild: Amazon Studios

In der Nacht zum Montag wurden in Los Angeles zum 73. Mal die Golden Globe Awards verliehen, die Leistungen im Jahr 2015 belohnen sollen. Durch die Veranstaltung führte zum vierten Mal Ricky Gervais.

Monolog von Ricky Gervais

Erneut wussten die Abstimmungsergebnisse der Mitglieder der Hollywood Foreign Press Association zu überraschen, während sie sich doch auch treu blieben und großen Namen auf der einen Seite und kompletten Neulingen/Außenseitern auf der anderen Seiten Ehren zukommen ließen.

Zur besten Comedyserie kürten sie den Amazon-Außenseiter "Mozart in the Jungle", das auch den besten Comedy-Hauptdarsteller auf die Bühne brachte: Gael García Bernal. Bei der besten Comedy-Darstellerin entschieden sich die Journalisten der HFPA erneut für eine The-CW-Serie, diesmal für Rachel Bloom von "Crazy Ex-Girlfriend" - einer Serie, bei der Branchenbeobachter sich fragen, warum sie nicht wegen schwacher Quoten schon aus dem Programm geflogen ist. Nun wird sich The CW die Entscheidung wohl nicht leicht machen, wenn es darum geht, im Mai den Stecker zu ziehen oder weiteres Geld in die Produktion zu pumpen.

Mehr Zustimmung fanden die Entscheidungen in der Drama-Kategorie: "Mr. Robot" konnte sich durchsetzen, Christian Slater konnte einen Nebendarsteller-Globe erringen. Taraji P. Henson wurde für ihre Leistung in "Empire" ausgezeichnet, Jon Hamm erhielt für die letzte "Mad Men"-Staffel einen Globe - den ersten hatte er für die Auftaktstaffel erhalten.

Daneben erhielt Musikstar Lady Gaga für ihre Rolle in der aktuellen Staffel von "American Horror Story" einen Golden Globe.

Insgesamt machte Amazon einen großartigen Schnitt, während das zuvor mit den meisten Nominierungen unter allen "Sendern" angetretene Netflix komplett leer ausging und HBO nur eine Auszeichnung erringen konnte. Besser sogar noch die Ausbeute für das deutsche Amazon, wo mit "Mr. Robot" und "The Affair" zwei Globe-prämierte Lizenz-Serien laufen.

Beste Dramaserie
"Empire" (FOX)
"Game of Thrones" (HBO)
GEWINNER: "Mr. Robot" (Amazon)
"Narcos" (Netflix)
"Outlander" (Starz)

Beste Comedy- oder Musicalserie
"Casual" (Hulu)
GEWINNER: "Mozart in the Jungle" (Amazon)
"Orange is the New Black" (Netflix)
"Silicon Valley" (HBO)
"Transparent" (Amazon)
"Veep - Die Vizepräsidentin" (HBO)

Beste Darstellerin in einer Dramaserie
Viola Davis, "How to Get Away with Murder" (ABC)
Caitriona Balfe, "Outlander" (Starz)
Eva Green, "Penny Dreadful" (Showtime)
GEWINNER: Taraji P. Henson, "Empire" (FOX)
Robin Wright, "House of Cards" (Netflix)

Bester Darsteller in einer Dramaserie
GEWINNER: Jon Hamm, "Mad Men" (AMC)
Rami Malek, "Mr. Robot" (USA)
Bob Odenkirk, "Better Call Saul" (AMC)
Liev Schreiber, "Ray Donovan" (Showtime)
Wagner Moura, "Narcos" (Netflix)

Beste Darstellerin in einer Comedy- oder Musicalserie
GEWINNER: Rachel Bloom, "Crazy Ex-Girlfriend" (The CW)
Jamie Lee Curtis, "Scream Queens" (FOX)
Julia Louis-Dreyfus, "Veep" (HBO)
Gina Rodriguez, "Jane the Virgin" (The CW)
Lily Tomlin, "Grace and Frankie" (Netflix)

Bester Darsteller in einer Comedy- oder Musicalserie
Aziz Ansari, "Master of None" (Netflix)
GEWINNER: Gael García Bernal, "Mozart in the Jungle" (Amazon)
Rob Lowe, "The Grinder" (FOX)
Patrick Stewart, "Blunt Talk" (Starz)
Jeffrey Tambor, "Transparent" (Amazon)

Beste Miniserie oder TV-Film
"American Crime" (ABC)
"American Horror Story" (FX)
"Fargo" (FX)
"Flesh and Bone" (Starz)
GEWINNER: "Wolf Hall" (PBS/BBC)

Bester Darsteller in einer Miniserie oder einem TV-Film
Idris Elba, "Luther" (BBC/BBC America)
GEWINNER: Oscar Isaac, "Show Me a Hero" (HBO)
David Oyelowo, "Nightingale"
Mark Rylance, "Wolf Hall" (PBS/BBC)
Patrick Wilson, "Fargo" (FX)

Beste Darstellerin in einer Miniserie oder einem TV-Film
GEWINNER: Lady Gaga, "American Horror Story: Hotel" (FX)
Sarah Hay, "Flesh and Bone" (Starz)
Felicity Huffman, "American Crime"
Queen Latifah, "Bessie" (HBO)
Kirsten Dunst, "Fargo" (FX)

Beste Nebendarstellerin in einer TV-Serie, einem TV-Film oder einer Miniserie
Uzo Aduba, "Orange is the New Black" (Netflix)
Joanne Froggatt, "Downton Abbey" (PBS/ITV)
Regina King, "American Crime" (ABC)
Judith Light, "Transparent" (Amazon)
GEWINNER: Maura Tierney, "The Affair" (Showtime)

Bester Nebendarsteller in einer TV-Serie, einer Miniserie oder einem TV-Film
Alan Cumming, "Good Wife" (CBS)
Damian Lewis, "Wolf Hall" (PBS/BBC)
Ben Mendelsohn, "Bloodline" (Netflix)
Tobias Menzies, "Outlander" (Starz)
GEWINNER: Christian Slater, "Mr. Robot" (USA)

Filme

Bestes Drama: "The Revenant"
Beste Darstellerin, Drama: Brie Larson, "Room"
Bester Darsteller, Drama: Leonardo DiCaprio, "The Revenant"

Beste Comedy: "The Martian"
Bester Darsteller, Comedy: Matt Damon, "The Martian"
Beste Darstellerin, Comedy: Jennifer Lawrence, Joy

Beste Regieleistung: Alejandro G. Inarritu, "The Revenant"
Bestes Drehbuch: Aaron Sorkin, "Steve Jobs"
Beste Nebendarstellerin: Kate Winslet, "Steve Jobs"
Bester Nebendarsteller: Sylvester Stallone, "Creed"
Bester Original Score: Ennio Morricone, "The Hateful Eight"
Bestes Lied: Sam Smith und Jimmy Napes, "Writing's On the Wall" ("Spectre")
Bester Animationsfilm: "Inside Out"
Bester nicht-englischsprachiger Film: "Son of Saul" (Ungarn)

Ausbeute nach Serie
"Mozart in the Jungle" - 2
"Mr. Robot" - 2
"The Affair" - 1
"American Horror Story" - 1
"Crazy Ex-Girlfriend" - 1
"Empire" - 1
"Mad Men" - 1
"Show Me a Hero" - 1
"Wolf Hall" - 1

Ausbeute nach Anbieter
Amazon - 2
USA Network - 2
AMC - 1
CW - 1
Fox - 1
FX - 1
HBO - 1
PBS - 1
Showtime - 1


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Thinkerbelle schrieb via tvforen.de am 11.01.2016, 13.54 Uhr:
    ThinkerbelleIch wusste gar nicht, dass Ennio Morricone noch aktiv ist. Ich hab mal nachgeschaut: 86 Jahre alt ist er! Respekt!
    Und auch Lili Tomlin ist mit 76 noch ziemlich aktiv.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 11.01.2016, 06.53 Uhr:
    faxe61Alles Geschmackssache.
    Warum aber ""Bester Original Score": Ennio Morricone, "The Hateful Eight""

    1.Warum dann nicht "Beste Filmmusik" schreiben, Bernd Krannich/wunschliste.de?
    2.Die Musik fand ich nicht so gut und der Film hat einen zu langen "Vorspann", aber als Western ist
    "The Hateful Eight" sehenswert.

    Wie immer: Aus der legalen Schweiz.