Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • E-Mail-Adresse
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "GZSZ"-Jubiläum holt haushohen Z...

Quoten: "GZSZ"-Jubiläum holt haushohen Zielgruppen-Sieg

18.05.2017, 10.09 Uhr - Dennis Braun/TV Wunschliste in TV-News national
ARD-Thriller knapp vor "Aktenzeichen XY", "Rizzoli & Isles"-Finale ordentlich
Das 25-jährige Jubiläum von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bescherte RTL starke Quoten.
Bild: RTL
Quoten: "GZSZ"-Jubiläum holt haushohen Zielgruppen-Sieg/Bild: RTL

Am gestrigen Mittwoch zelebrierte RTL das 25-jährige Jubiläum seiner Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit einer Folge in Spielfilmlänge und ließ seinen Dauerbrenner damit auch in der Primetime ran. Verzeichneten die meisten der letzten Folgen bereits starke Quoten, setzte die Sonderprogrammierung nun noch einmal einen drauf: Insgesamt 3,50 Millionen Menschen sahen zu, der Marktanteil lag bei starken 13,8 Prozent. Noch besser sah es freilich in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen aus, hier schalteten 2,10 Millionen ein, womit hervorragende 25,0 Prozent erreicht wurden - Tagessieg. Auch das nachfolgende Special "25 Jahre GZSZ - Stars, Storys & Geheimnisse" schnitt mit 21,7 Prozent überaus erfolgreich ab, die Gesamtreichweite von 3,12 Millionen konnte sich nach wie vor sehen lassen. "stern TV" rundete den gelungenen Abend mit 1,88 Millionen jungen Zuschauern und 17,9 Prozent ab.

Das Erste setzte sich unterdessen hauchdünn an die Spitze beim Gesamtpublikum. Insgesamt 4,19 Millionen Zuschauer fieberten beim Thriller "Gift" mit, was einen sehr guten Marktanteil von 15,6 Prozent bedeutete. Bei den Werberelevanten reichte es allerdings nur zu durchschnittlichen 6,4 Prozent. Die daran anknüpfende Doku "Gefährliche Medikamente - gepanscht, gestreckt, gefälscht" wurde im Anschluss noch von 3,55 Millionen Menschen (13,8 Prozent) gesehen. Dafür musste sich "Maischberger" nach den "Tagesthemen" auf späterem Sendeplatz mit nur 1,49 Millionen Zuschauern (10,9 Prozent) begnügen.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Doch auch das ZDF kann mit den Quoten vom Mittwochabend zufrieden sein. "Aktenzeichen XY...ungelöst" musste sich mit insgesamt 4,15 Millionen Zuschauern und 15,5 Prozent zwar knapp der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz geschlagen geben, dafür war man bei den Jüngeren mit 10,5 Prozent deutlich erfolgreicher. Dennoch: Eine niedrigere Reichweite verzeichnete die Fahndungssendung mit Rudi Cerne zuletzt vor genau sechs Jahren. Das anschließende "heute journal" lief mit 3,71 Millionen Zusehern (14,6 Prozent) dann etwas besser als die ARD-Doku, was auch für die Zielgruppe gilt (9,1 Prozent).

Mit der geballten Konkurrenz zu kämpfen hatten vor allem die Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe. "Grey's Anatomy" tat sich auf ProSieben zum Start in den Abend sehr schwer und lockte nur 940.000 werberelevante Zuschauer an, die schwachen 8,3 Prozent entsprachen. Die zweite Folge besserte sich immerhin auf 10,1 Prozent, ehe ab 22.10 Uhr sowohl "Supergirl" als auch der Staffelstart von "Gotham" mit 5,8 und 5,5 Prozent ganz bitter abschnitten.

Ein ähnlich desaströses Bild gab Sat.1 bereits zur Primetime ab, wo insgesamt nur 1,11 Millionen Menschen "15 Dinge, die Sie über McDonald's wissen müssen" erfahren wollten. Der Marktanteil in der Zielgruppe betrug miese 6,6 Prozent, dieser wurde allerdings von der im Anschluss gezeigten ersten Folge der neuen Reportagereihe "Die Fahnder" noch spielend unterboten. Mit 5,1 Prozent geriet die nämlich zum absoluten Totalausfall.

Bei VOX stand unterdessen das Serienfinale von "Rizzoli & Isles" an. 1,81 Millionen Menschen sahen insgesamt die letzte Folge, bei den 14- bis 49-Jährigen stand ein ordentlicher Marktanteil von 7,4 Prozent auf der Uhr. Eine Wiederholung musste sich nachfolgend allerdings mit wenig berauschenden 5,8 Prozent zufriedengeben. Das kurzfristig ins Programm gehievte "Major Crimes" machte seine Sache zwar auch nicht wirklich zufriedenstellend, mit 5,6 Prozent aber dann doch um einiges besser als das abgesetzte "Motive". Die internationale Ko-Produktion "Ransom" taugt dafür auch auf dem späteren Sendeplatz nicht mehr zum Hit und erzielte erneut lediglich 4,3 Prozent.

kabel eins kann derweil mit 6,4 Prozent und 1,11 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren für den Science-Fiction-Film "Prometheus - Dunkle Zeichen" zufrieden sein, während eine Doppelfolge der "Teenie-Mütter" bei RTL II mit Werten von 4,2 und 5,1 Prozent weniger gut lief. "Wunschkinder - Der Traum vom Babyglück" besserte sich um 22.15 Uhr allerdings auf solide 5,9 Prozent, 750.000 Zuschauer saßen zu diesem Zeitpunkt insgesamt noch vor dem Fernseher.

Leserkommentare