Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Ampel-Sondersendungen gefragt, Mario Barth tut sich schwer
"Joko & Klaas Live"
ProSieben/Screenshot
Quoten: Joko & Klaas, "TV total" und "Bares für Rares" räumen ab/ProSieben/Screenshot

Ihre bei  "Joko & Klaas gegen ProSieben" gewonnenen 15 Minuten Sendezeit nutzten die beiden Entertainer am Mittwochabend, um für Vorsorgeuntersuchungen zu werben - indem sie je eine Minikamera schluckten und so "15 Minuten aus Joko & Klaas" präsentierten. Das Interesse daran war jedenfalls groß: Insgesamt 1,89 Millionen Menschen sahen zu, darunter 1,44 Millionen aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Mit hervorragenden 19,2 Prozent sicherte man sich hier zudem den Tagessieg.

 "TV total" musste nachfolgend im Vergleich zu den ersten beiden Folgen nur noch minimale Abstriche hinnehmen, mit 17,6 Prozent bei den Werberelevanten und 1,75 Millionen Gesamtzuschauern lief es für Sebastian Pufpaff einmal mehr glänzend. Auch  "Zervakis & Opdenhövel. Live." tat sich ab 21.30 Uhr nicht ganz so schwer wie zuletzt, immerhin 8,3 Prozent kamen zustande - was natürlich trotzdem nicht als Erfolg zu bezeichnen ist. 750.000 Zuschauer ab drei Jahren blieben dran, dabei handelte es sich um die zweithöchste Reichweite in der Geschichte des Formats.

Beim Gesamtpublikum setzte sich zur besten Sendezeit ein neues  "Bares für Rares"-Special im ZDF an die Spitze: 4,82 Millionen Zuseher bescherten den Mainzern tolle 16,8 Prozent, bei den Jüngeren reichte es dagegen zu unspektakulären 6,7 Prozent. Das  "heute journal" brachte es im Anschluss auf 3,99 Millionen und 15,9 Prozent, ein  "auslandsjournal spezial" hielt um 22.20 Uhr 2,56 Millionen (12,8 Prozent) am Bildschirm. Am Vorabend waren zudem die Sondersendungen zum Koalitionsvertrag der neuen Ampel-Regierung gefragt, wenngleich nicht exorbitant erfolgreich: Die  "heute"-Nachrichten informierten um 19.00 Uhr 4,65 Millionen (19,2 Prozent),  "Was nun, Herr Habeck? Was nun, Herr Lindner?" und ein  "ZDF spezial" kamen im weiteren Verlauf auf 3,36 Millionen (13,0 Prozent) bzw. 2,81 Millionen (9,9 Prozent).

Ganz vorn lag auf Tagessicht wenig überraschend die  "Tagesschau" im Ersten, die 5,41 Millionen Zuschauer zählte und 18,6 Prozent generierte. Ein 45-minütiger  "Brennpunkt" verzeichnete im Anschluss 3,98 Millionen und 13,6 Prozent, der gleiche starke Marktanteil wurde auch bei den 14- bis 49-Jährigen eingefahren. Auch das vorgezogene  "maischberger. die woche" punktete hier um 21.00 Uhr mit 9,8 Prozent, insgesamt sah es angesichts 2,91 Millionen und 10,8 Prozent aber nicht mehr ganz so rosig aus. Erst für die  "Tagesthemen" ging es um 22.15 Uhr wieder auf 12,3 Prozent bei 2,58 Millionen nach oben.

Auf deutlich weniger Interesse stieß dagegen ein 15-minütiges  "RTL Aktuell Spezial", das sich zu Beginn der Primetime mit 1,91 Millionen Gesamtzuschauern und 11,1 Prozent in der Zielgruppe begnügen musste. "Die unsinnigsten Fälle aller Zeiten" aus  "Mario Barth deckt auf!" lockten danach sogar nur 9,9 Prozent der Werberelevanten an, und auch  "RTL Direkt" tat sich um 22.15 Uhr mit 8,8 Prozent diesmal sehr schwer.  "stern TV" steigerte sich 20 Minuten später immerhin wieder auf 12,5 Prozent. Sat.1 stellte mit 8,8 Prozent für  "Hochzeit auf den ersten Blick" einen neuen Staffeltiefstwert auf, wobei es vor allem die jungen Zuschauer waren, die fehlten. Insgesamt hatten mit 1,44 Millionen nämlich fast genau so viele eingeschaltet wie in der Vorwoche. "Die spannendsten TV-Momente" aus den ausländischen Versionen der Show holten zu später Stunde nur noch 5,7 Prozent.

Kabel Eins läutete indes die Vorweihnachtszeit ein und wurde mit sehr guten 6,3 Prozent bei den Umworbenen für die Komödie  "Schöne Bescherung" belohnt. Noch etwas besser waren anschließend  "Die Chaoscamper" unterwegs, die sogar 6,9 Prozent erreichten. Im Filmduell setzte man sich somit gegen RTL Zwei durch, wo  "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr" zunächst mit 5,6 Prozent aber ebenfalls überzeugte. Der Sci-Fi-Thriller  "Dredd" stürzte dann aber auf maue 3,6 Prozent ab. Durchgängig schwach präsentierte sich True Crime bei VOX:  "Der letzte Anruf - Wer hat Frauke Liebs getötet?" versagte um 20.15 Uhr mit 3,8 Prozent, auch die Reihe  "Ich liebe meinen Mörder" kam nachfolgend nicht über 4,7 Prozent hinaus.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare