Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Navy CIS" und Co. kehren enttäuschend zurück, "GNTM" dominiert nach Belieben

von Dennis Braun in News national
(02.04.2021, 10.04 Uhr)
"Der Lehrer" tut sich weiterhin, "Der Irland-Krimi" überraschend schwer
"Navy CIS"
CBS
Quoten: "Navy CIS" und Co. kehren enttäuschend zurück, "GNTM" dominiert nach Belieben/CBS

In den vergangenen Wochen behalf sich Sat.1 donnerstags mit Spielfilmen, seit gestern dürfen nun nach langer Zeit an diesem Wochentag wieder die US-Crimeserien mit neuen Folgen ran. Das Ergebnis fällt zum Start allerdings ernüchternd aus: Beim Auftakt zur 18. Staffel von  "Navy CIS" sahen insgesamt nur 1,46 Millionen Menschen zu, weniger waren es noch nie. Darunter waren 420.000 zwischen 14 und 49 Jahren, damit kam ein schwacher Marktanteil von 5,8 Prozent zustande - ebenfalls ein neuer Tiefstwert.

Im Anschluss gab eine neue Episode der elften Staffel des Spin-Offs  "Navy CIS: L.A." ein ähnlich tristes Bild ab: 1,42 Millionen Gesamtzuschauer blieben dran, in der Zielgruppe sprangen lediglich 5,2 Prozent heraus. Um 22.15 Uhr meldete sich nach kurzer Pause die zweite Staffel von  "FBI: Special Crime Unit" zurück, ging aber vollends baden: Gerade mal 4,4 und 4,6 Prozent erzielten die beiden neuen Folgen. Kein gutes Omen für das Crossover mit  "FBI: Most Wanted", das in der kommenden Woche gezeigt wird und gleichzeitig den Startschuss für den Ableger darstellt.

In gänzlich anderen Sphären schwebte Schwestersender ProSieben, wo  "Germany's Next Topmodel" den ungefährdeten Zielgruppensieg einfuhr. 1,48 Millionen junge Zuschauer bescherten Heidi Klum und ihren Mädchen stolze 20,1 Prozent, die Gesamtreichweite betrug ebenfalls beachtliche 2,38 Millionen. Gut lief es im Schlepptau auch für das Promimagazin  "red.", das noch 12,7 Prozent holte, ehe  "Big Stories" auf maue 7,4 Prozent zurückfiel.

Keine Spitzenreichweiten waren derweil für die Öffentlich-Rechtlichen drin. Im Ersten informierten die  "Tagesschau" und ein  "ARD extra" zunächst 4,82 Millionen (17,3 Prozent) bzw. 4,62 Millionen (15,4 Prozent), ein neuer  "Irland-Krimi" tat sich im Folgenden überraschend schwer und musste sich mit 3,92 Millionen Zuschauern sowie 12,9 Prozent begnügen. Vergangene Woche war mit 5,72 Millionen noch ein neuer Rekord aufgestellt worden, nun setzte es plötzlich ein Allzeittief. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es sogar nur zu miesen 4,0 Prozent.  "Rebecka Martinsson" brachte es um 22.05 Uhr mit der ersten Folge der zweiten Staffel noch auf 2,53 Millionen Gesamtzuschauer und durchwachsene 11,3 Prozent.

Auch das ZDF konnte zur Primetime keine Bäume ausreißen: Die Komödie  "Zum Glück zurück" unterhielt 3,98 Millionen Zuschauer und generierte zumindest halbwegs solide 13,1 Prozent, in der Zielgruppe standen aber bloß 4,9 Prozent zu Buche. Das  "heute journal" steigerte den Marktanteil nachfolgend deutlich auf 14,8 Prozent und legte auch hinsichtlich der Reichweite leicht auf 4,02 Millionen zu. Noch etwas gefragter waren jedoch die  "heute"-Nachrichten um 19.00 Uhr, die von 4,06 Millionen (19,3 Prozent) gesehen wurden. Auch ein  "ZDF spezial" und  "Notruf Hafenkante" überzeugten später mit 3,40 Millionen (14,9 Prozent) und vier Millionen (14,6 Prozent).

Weiterhin große Probleme hat  "Der Lehrer" bei RTL. Einmal mehr musste sich die einst so erfolgreiche Comedyserie mit weit unterdurchschnittlichen 8,8 Prozent bei den Werberelevanten begnügen, insgesamt hatten gerade mal 1,28 Millionen Menschen eingeschaltet. Wiederholungen von  "Magda macht das schon!" pendelten im weiteren Verlauf zwischen 6,9 und 8,8 Prozent. Sogar VOX musste man zu Beginn des Abends ziehen lassen, wo  "Asterix im Land der Götter" starke 9,4 Prozent in der Zielgruppe holte.  "James Bond 007: Diamantenfieber" verzeichnete anschließend 6,7 Prozent.

Eher einen Stotterstart legte die neue Reportage-Reihe  "Hart in Fahrt - Mein Leben auf der Autobahn" bei RTL Zwei hin: 380.000 Umworbene entsprachen unbefriedigenden 4,5 Prozent. Ein Aufguss der  "Sex-Klinik" sackte danach gar auf 3,6 Prozent ab. Kabel Eins hatte mit dem Geschichtsdrama  "Schindlers Liste" einen wahren Klassiker im Programm und wurde mit sehr guten 7,1 Prozent belohnt. Für  "Unbeugsam - Defiance" waren zu später Stunde noch 5,1 Prozent drin.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Martin Schmidt schrieb am 11.04.2021, 23.42 Uhr:
    Das ist der Sinn. Sind die Einschaltquoten schlecht kann man begründen warum man eine Top Serie nicht mehr einkauft. Das Geld kann man dann in "Reality" Shows stecken, die weniger kosten als ein Einkauf bei Aldi. Das nennt man dann wohl Gewinnmaximierung. 
  • Martin Schmidt schrieb am 11.04.2021, 23.38 Uhr:
    Das Quotentief liegt wahrscheinlich am Sendeplatz. Dazu ist es ein Unding das mittlerweile der Zuschauer nach neuen Folgen Ausschau halten muss. Früher wurden Startbeginn und neue Folgen stets wochenlang angekündigt. Heute läuft die Wiederholung der Wiederholung und mittendrin heißt es dann plötzlich "neue Folge". Da hat der eine oder andere die ersten 4 Folgen der neuen Staffel schon verpasst. Bei Sat1 läuft das mittlerweile wie bei RTL. Die Top Serien werden verramscht und abgeschoben. Sie bekommen schlechte Sendeplätze um Platz für den größten Schrott frei zu machen. Wenn man heute auf die Quoten der Sender schaut sieht es aus wie in den Printmedien. Aber die "Macher" Fragen sich nicht warum es bergab geht. Wozu auch, wenn die gefeuert werden fallen die die Treppe rauf und kassieren dicke Abfindungen. 
  • Franz Peter schrieb am 07.04.2021, 15.16 Uhr:
    Als wenn die Navy CSI UND CSI L. A. 1,46 bzw. 1,42 Millionen Zuschauer erreichte und das am falschen Tag, der war sonst ja wie hier schon erwähnt immer am Dienstag. Dann kann diese auf jung getrimmte Klum mit 1.48 Millionen Zuschauer nur eine große Enttäuschung fur den Sender gewesen sein. Dies Sendung schaut doch ohnehin kein normaler Mensch mehr, sondern nur Männer die junge Madchen gerne fast nackt sehen wollen. Die Ziele die Klum den Mädels aufträgt sind unerträglich. Da Sie auch so einen jungen als Ehemann hat, kann man da auch Vergleiche zur Sendung ziehen. Ich halte Klum nicht mehr für ein Vorbild für junge Menschen, ich nenne das "ASSIG" . GNTM braucht kein normaler Mensch mehr. Ihre BEURTEILUNG sehe ich also ganz anders. Liegt aber auch daran, das man um die neuen Folgen der Krimisendungen am Donnerstag machte und wenig Werbung dafür gemacht hat. 
  • Spenser schrieb via tvforen.de am 04.04.2021, 04.23 Uhr:
    SAT.1 sollte die restlichen wenigen US-Serien, die sie noch haben am besten zu den kleinen Spartensendern abgeben. Dann kann SAT.1 den Platz auch noch mt ihrem anderen Sendungen füllen, was sie sonst noch bieten
  • Taylor schrieb am 03.04.2021, 13.48 Uhr:
    Kein Wunder das die Quoten nicht die gewünschten Ergebnis haben, immerhin schauen zum einen die Zuschauer woanders und die Leute sind gewohnt das sie Dienstags laufen und nicht an einen anderen Tag.
    Aber das wussten sie schon früher, da die Versuche Serien an einen anderen Tag zu verschieben, schief ging!
  • User_389305 schrieb am 03.04.2021, 08.58 Uhr:
    Ich hätte beinahe übersehen, dass neue Folgen von NCIS laufen. Wer sucht schon donnerstags danach?
  • serieone schrieb am 02.04.2021, 14.33 Uhr:
    Happy Happy Donnerstag!!! Endlich wieder US-Serien!!! Ich habe Sat1 bis 2 Uhr morgens gesehen.
  • Hauptkommissar schrieb am 02.04.2021, 14.02 Uhr:
    ich muss tatsächlich feststellen dass die Gloreiche Schawinski-Zeit in der "Navy CIS" auf jedem Sendeplatz Funktioniert nun endgültig vorbei ist :(

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds