Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: RTL-"Sommerhaus" mit Einbußen, ProSieben-Serien am Abgrund

10.08.2017, 09.23 Uhr - Dennis Braun/TV Wunschliste in National
"Aktenzeichen XY" schlägt Leichtathleten
"Das Sommerhaus der Stars": Die Paare 2017
Bild: MG RTL D/Stefan Menne
Quoten: RTL-"Sommerhaus" mit Einbußen, ProSieben-Serien am Abgrund/Bild: MG RTL D/Stefan Menne

Nachdem der Auftakt der zweiten Staffel von "Das Sommerhaus der Stars" bei RTL mit 16,2 Prozent einen neuen Allzeitrekord verbuchte, sah es nun eine Woche später bereits ein gutes Stück schwächer aus. Die Reichweite bei den 14- bis 49-Jährigen ging um knapp 200.000 auf 1,14 Millionen zurück, der Marktanteil sank auf 14,1 Prozent - womit man sich dennoch deutlich über dem derzeit mauen Senderschnitt befand. Einmal mehr jedoch war die Vorabend-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" stärker und sicherte sich mit 1,21 Millionen jungen Zuschauern und 19,4 Prozent den Tagessieg in der Zielgruppe. "stern TV" musste sich nach dem "Sommerhaus" mit lediglich 11,1 Prozent zufriedengeben.

Im Vergleich zu ProSieben war man mit diesen Quoten allerdings sehr gut bedient. Der Sender aus Unterföhring erlebte einen neuerlichen Horror-Mittwoch, den auch die Programmierung von Doppelfolgen der in den USA so erfolgreichen Dramedy-Serie "This Is Us" nicht verhindern konnte - im Gegenteil: Beide Folgen ab 21.15 Uhr wurden nur von 370.000 werberelevanten Zuschauern verfolgt, womit desaströse 4,4 und 5,4 Prozent auf der Uhr standen. Die gute Nachricht für ProSieben: In zwei Wochen steht das Staffelfinale auf dem Programm. "Pure Genius" kam zum Start in den Abend ebenfalls nicht über miese 6,4 Prozent hinaus, hier lag die Reichweite bei nur einer halben Million Zusehern.

Einen Leidensgenossen findet man gleich eine Tür weiter in Sat.1, das am Mittwochabend ebenfalls durch die Bank versagte. "21 Schlagzeilen" kam zur Primetime auf 6,8 Prozent, während auch die "SAT.1 Reportage" und die "Spiegel TV - Reportage" ernüchternde 7,5 und 7,3 Prozent erzielten.

Gesamtsieger wurde indes das ZDF mit seinem Dauerbrenner "Aktenzeichen XY...ungelöst", der 4,54 Millionen Zuschauer anlockte und hoch erfreuliche 16,8 Prozent verzeichnete. 940.000 davon kamen aus der Zielgruppe, wo ebenfalls weit überdurchschnittliche 11,5 Prozent zu Buche standen - hier musste man sich nur RTL geschlagen geben. Während das "heute journal" nachfolgend 3,84 Millionen Zuschauer bei der Stange hielt, sackte "Dunja Hayali" um 22.15 Uhr auf nur noch 1,83 Millionen und dürftige 9,5 Prozent ab.

Auch diesmal reichte es für die Leichtathletik-WM im Ersten wieder nicht zur Spitzenposition, mit insgesamt 3,56 Millionen Sportfans und 13,9 Prozent lief es aber erneut sehr ordentlich. Bei den Jüngeren reichte es immerhin für 8,3 Prozent. Die "Tagesthemen" wurden zu später Stunde dann noch von 1,93 Millionen Gesamt-Zuschauern gesehen, was 12,2 Prozent entsprach.

Unter den kleineren Privatsendern lag zunächst VOX vorne, das mit zwei Wiederholungen von "Rizzoli & Isles" jedoch auf unterdurchschnittliche 6,3 und 7,2 Prozent kam. Für "Major Crimes" sah es im Anschluss mit 5,9 Prozent dann noch schlechter aus, "How to Get Away with Murder" beschloss den Abend mit miesen 5,7 Prozent. RTL II steigerte sich erst im Laufe des Abends. Die "Teenie-Mütter" erreichten zunächst unspektakuläre 5,2 Prozent, ehe "Die Babystation" zufriedenstellende 6,8 Prozent einfuhr. "Wunschkinder" performte schließlich mit 5,9 Prozent auf solidem Niveau. kabel eins schickte zur besten Sendezeit den Mystery-Thriller "Schatten der Wahrheit" ins Rennen und holte ordentliche 5,6 Prozent, bei "Mord nach Plan" ging es später auf maue 4,7 Prozent bergab.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User_766212 schrieb am 11.08.2017, 03.16 Uhr:
    User_766212Die haben sich ihren Sender selbst kaputt gemacht. Wer dauerhaft auf Zuseher Vertreibung setzt, hat es auch nicht anders verdient. Warum gibt es einen Sender Pro 7 fun, wenn im Hauptsender ständige Wiederholungsschleifen von allen möglichen sitcoms laufen, das schreckt jeden
    potentiellen Seher ab der mehr als drei Gehirnzellen hat.
    Wenn man sich nach einigen Folgen dran gewöhnt hat, ist "this ist us" eine gute Serie, einzig die unwillkürlichen Zeitsprünge sind etwas mühsam. Die Geschichte ist interessant und die Darsteller sind in ihren Rollen sympathisch und glaubhaft. Scheinbar hat man bei den größten Privatsendern kein Recht auf qualitätvolle Unterhaltung wenn man älter als 25 ist.
  • User_389305 schrieb am 10.08.2017, 18.56 Uhr:
    User_389305Wann hört dieser unsägliche Unsinn mit den "werberelevanten Zuschauern" endlich auf?
    Wer macht da eigentlich wem etwas vor?
    Und dass Pro7 mit seiner Doppelfolge "This is Us" eingebrochen ist, freut mich irgendwie. Ist ja auch eine bescheuerte Schlussfolgerung, dass miese Quoten weniger mies werden, wenn man mehr vom selben zeigt.