Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Schauspielerin Diana Douglas stirbt mit 92 Jahren

von Stefan Genrich in Vermischtes
(05.07.2015, 09.59 Uhr)
Ex-Frau von Kirk Douglas und Mutter von Michael Douglas
Glückliche Tage 1948: Diana Douglas eroberte erst Kirk Douglas und trennte sich später wieder, bevor sie eigene Karriere ausbaute
Bild: Urheberrecht erloschen nach §72 Abs 3 UrhG
Schauspielerin Diana Douglas stirbt mit 92 Jahren/Bild: Urheberrecht erloschen nach §72 Abs 3 UrhG

Ein großer Star ist sie nicht geworden, aber ihr Gesicht ist aus der Geschichte des Fernsehens nicht wegzudenken: Im Alter von 92 Jahren ist Diana Douglas gestorben, wie Deadline Hollywood meldet. Die Schauspielerin verzeichnet über 100 Auftritte vor allem in TV-Serien von "Flipper" bis "Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen". Außerdem bleibt sie als Ex-Frau vom legendären Kirk Douglas ("Die Bankiers") und Mutter des nicht weniger berühmten Sohnes Michael Douglas ("Die Straßen von San Francisco") über den Tod hinaus mit Film und Fernsehen verbunden.

Unter ihrem Mädchennamen Diana Love Dill studierte sie Schauspiel während des Zweiten Weltkriegs, als sie Kirk Douglas kennenlernte und 1943 heiratete. Schon im Folgejahr wurde ihr gemeinsamer Sohn Michael geboren. Erst nach der Scheidung 1951 startete die Karriere durch, vor allem in damals weit verbreiteten Reihen mit ständig wechselnden Charakteren und Figuren: So boten etwa "Kraft Television Theatre" und "General Electric Theater" nicht nur Diana Douglas viele Chancen im Laufe der Jahre, sondern auch späteren Berühmtheiten wie James Dean und Jack Klugman.

Zahlreiche Gastrollen etwa in "Gnadenlose Stadt" und an der Seite von James Stewart in "Hawkins" folgten. Erst 1974 ergatterte die Akteurin ein größeres Engagement als Witwe und Viehzüchterin Annie Andersen in der kurzlebigen Westernserie "Die Cowboys". Danach war wieder Tingeltour durch immerhin erfolgreiche Serien von "Cannon" über mehrmals "Die Waltons" bis hin zu "Der Denver-Clan" angesagt. Zwischen 1977 und 1979 sowie erneut 1982 gab es als Martha Evans im Dauerbrenner "Zeit der Sehnsucht" viel zu tun. 1985 bis 1986 war Diana Douglas oft als Dozentin einer juristischen Fakultät in der dritten und vierten Staffel von "The Paper Chase" zu sehen. Vereinzelt wirkte sie in Kinofilmen wie "Ein Ticket für zwei" mit. Bis ins hohe Alter übernahm sie TV-Rollen, zuletzt 2008 in "Emergency Room".

Nicht zu unterschätzen ist der indirekte private Einfluss der Schauspielerin auf die Film- und Fernseh-Welt, blieb sie doch trotz der Trennung weiter mit Kirk Douglas verbunden. Michael Douglas trat beruflich in die Fußstapfen seiner Eltern. Der andere Sohn Joel wurde Produzent und übernahm Verantwortung bei ein paar Kassenschlagern wie "Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten". Zusammen mit Mutter, Vater, Bruder sowie seinem Neffen Cameron stellte er 2003 ein gemeinsames Projekt für die Leinwand auf die Beine: "Es bleibt in der Familie" schildert Vater-Sohn-Konflikte und lässt Diana Douglas als Ehegattin Evelyn Gromberg des von Kirk Douglas verkörperten Seniors Alex sterben.

Als Drogensüchtiger nahm ihr Enkel Cameron ebenso sein reales Schicksal in diesem Drama vorweg: Zurzeit sitzt er wegen eines ähnlichen Vergehens im Gefängnis und muss daher seine bescheidene Schauspielkarriere unterbrechen. Aber seine Oma ließ sich von solchen Enttäuschungen niemals entmutigen. Optimistisch heiratete sie 2002 sogar mit beinahe 80 Jahren zum dritten Mal. Ehegatte Donald Albert Webster begleitete Diana Douglas im 'Motion Picture & Television Country House and Hospital' bis zu ihrem Tode, der am 3. Juli durch eine Krebserkrankung eintrat. In dieser traditionsreichen Seniorenresidenz hatten schon Kollegen wie ""Raumschiff Enterprise"-Arzt "Pille" DeForest Kelley, Regisseur Jack Arnold ("Gilligans Insel") und Whit Bissell ("Time Tunnel") ihren Lebensabend verbracht.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Stefan_G schrieb am 06.07.2015, 01.14 Uhr:
    Stefan_GDa denke ich genauso.
    Auch wenn sie nie der große Star war - aber der Name Douglas brachte ihr immerhin Nebenrollen sowie Gastauftritte in TV-Serien.
    Den einzigen Hauptpart hatte sie in der Westernserie 'Die Cowboys' gehabt.
    Ärgerlich: Diesie Serie wurde n i e mehr wiederholt seit den Erstausstrahlungen 1975 im ZDF damals.
    Noch ärgerlicher: Obwohl sie Montags(?)nachmittags um 17:10 Uhr ausgestrahlt wurde, konnte/durfte ich die Serie niemals sehen...
  • bugmenot_is_back schrieb am 05.07.2015, 12.00 Uhr:
    bugmenot_is_backWer hat sich denn diese Überschrift ausgedacht - ich behaupte, sie wäre auch ohne TV-Karriere gestorben.