Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Update "Wild Republic": Starttermin für Abenteuerserie von MagentaTV

von Glenn Riedmeier in News national
(22.03.2021, 11.26 Uhr/ursprünglich erschienen am 03.03.2021)
Verena Altenberger, Ulrich Tukur und Franz Hartwig im Cast
"Wild Republic"
Stephan Zwickirsch, Lailaps Pictures GmbH / X Filme Creative Pool GmbH -
"Wild Republic": Starttermin für Abenteuerserie von MagentaTV/Stephan Zwickirsch, Lailaps Pictures GmbH / X Filme Creative Pool GmbH -

UPDATE: MagentaTV veranstaltet bereits in dieser Woche ein digitales Premierenevent zu seiner neuen Serie. Die ersten beiden Episoden von "Wild Republic" werden am Donnerstag, 25. März 21.15 Uhr auf dem Sender #dabeiTV zu sehen sein. Daran schließt sich ein Talk mit Cast und Crew an.

ZUVOR: Im Herbst 2019 hat MagentaTV die eigenproduzierte Serie  "Wild Republic" angekündigt. Jetzt liegt der Starttermin für die achtteilige Abenteuerserie vor, die von einer Gruppe jugendlicher Straftäter handelt, die fernab der Zivilisation ihre eigene Gemeinschaft aufbaut. Zu sehen ist sie ab dem 15. April im wöchentlichen Rhythmus. Pro Woche kommen zwei je 45-minütige Folgen ohne Aufpreis in die Megathek des Streamingdienstes der Deutschen Telekom.

Mit Verena Altenberger ( "Polizeiruf 110"), Franz Hartwig ( "Der Pass",  "Charité") und Ulrich Tukur ( "Tatort") sind namhafte Schauspieler im Cast, die an der Seite eines Ensembles aus Nachwuchstalenten wie Emma Drogunova, Merlin Rose, Maria Dragus, Rouven Israel und Aaron Altaras spielen.

Mehrere jugendliche Straftäter sollen durch eine erlebnispädagogische Maßnahme inmitten der Alpen ihren Sinn für Gemeinschaft und Solidarität stärken. Doch es kommt alles anders, als eines Nachts ein Bergführer und Betreuer tot aufgefunden wird. War es ein Unfall oder gar Mord? Befindet sich der Täter unter den Jugendlichen? Es bricht allmählich Panik in der Gruppe aus, die sich entscheiden muss: Sollen sie auf die Behörden warten und dabei aufgrund von Vorurteilen selbst in Verdacht geraten - oder sollen sie fliehen und ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen?

Da die Gruppenmitglieder allesamt schlechte Erfahrungen mit Behörden und Justiz gemacht haben, besitzen sie kein Vertrauen in diese. Sie wissen selbst nicht, wer der Täter ist und sehen daher nur einen Ausweg: Sie begeben sich immer weiter und höher in das Alpenmassiv. Dort stoßen sie glücklicherweise bald auf eine riesige, geheimnisvolle Höhle, die ihnen Schutz vor Wind, Wetter und auch ihren Verfolgern bietet. Doch es kommt zu anderen Problemen: Die zunächst flache Hierarchie weicht durch Verschwörungen und Machtspiele einem Zirkel von Entscheidern. In Rückblenden wird die Vergangenheit der verschiedenen Charaktere erzählt. Während sich die Konflikte langsam zuspitzen, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Einsatzkräfte der Polizei das Versteck entdecken werden.

Die Produktion von "Wild Republic" hatte mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen. Im Februar 2020 ging der Dreh planmäßig in Köln los, wo Szenenbildner Claus-Rudolf Amler eine einzigartige Kulisse in den MMC Studios entworfen hatte: Eine kathedralenartige Höhle mit unterirdischen Wasserläufen - das spätere Versteck der Jugendlichen. Darüber hinaus fanden die Außenaufnahmen für die Rückblenden in Köln und Umgebung statt. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Dreharbeiten jedoch ab März für zwei Monate unterbrochen werden. Die weitere Produktion fand in den majestätischen Südtiroler Alpen auf über 2.100 Metern statt - dann unter Einhaltung strengster Hygienevorschriften: Das Produktionsteam definierte einen Maßnahmenkatalog, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleiten. So konnte der Dreh später an allen Schauplätzen sicher fortgesetzt werden.

Die Serie wurde von Lailaps Pictures (Nils Dünker), X-Filme Creative Pool (Uwe Schott) in Koproduktion mit der Deutschen Telekom, arte, WDR, SWR und One und in Zusammenarbeit mit handwritten Pictures (Eric Bouley, Christopher Sassenrath) produziert. Förderung erhielt sie von der Film- und Medienstiftung NRW, dem FFF Bayern, dem German Motion Picture Fund und der IDM Südtirol. Als internationaler Partner übernimmt Beta Film den Weltvertrieb. Regie führten Markus Goller und Lennart Ruff nach Drehbüchern von Arne Nolting, Jan Martin Scharf und Klaus Wolfertstetter.

Am 25. März findet bereits eine "virtuelle Weltpremiere" statt. Ab Frühjahr 2022 soll die Serie dann als Free-TV-Premiere bei arte sowie in der ARD und in den jeweiligen Mediatheken der Sender zu sehen sein.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds