Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Transformers" und "Passengers" liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen
"Grill den Henssler": Die Teilnehmer des Staffelauftakts 2019
TVNOW / Frank W. Hempel
Quoten: "Grill den Henssler" gelingt starkes Comeback, "Tatort" siegt/TVNOW / Frank W. Hempel

Gestern Abend meldete sich  "Grill den Henssler" nach fast zweijähriger Pause zurück. VOX darf jubeln, denn offenbar haben viele Zuschauer das Format vermisst (TV Wunschliste berichtete). Die erste Ausgabe der runderneuerten Promi-Kochshow mit Steffen Henssler sahen 2,30 Millionen Menschen bei einem Gesamtmarktanteil von 8,2 Prozent. Davon waren 1,16 Millionen 14- bis 49-Jährige, die für weit überdurchschnittliche 12,4 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe gesorgt haben. Diese Werte machen die Misserfolge von  "Schlag den Henssler" und  "Grill den Profi" fast vergessen, doch es bleibt abzuwarten, ob es sich lediglich um den Neugier-Effekt handelte oder die Show auch in den kommenden Wochen überzeugen kann.

Das Maß aller Dinge am Sonntagabend war auch diesmal wieder der  "Tatort" im Ersten. Starke 9,41 Millionen Zuschauer sahen den Fall "Der gute Weg" und bescherten der ARD satte 26,8 Prozent Gesamtmarktanteil. 2,56 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten für ebenfalls überragende 22,1 Prozent. Für den Polittalk  "Anne Will" blieben um 21.45 Uhr noch 3,85 Millionen dran, der Gesamtmarktanteil sank auf 13,7 Prozent. 4,61 Millionen Zuschauer bei 13,1 Prozent entschieden sich hingegen für die Herzkino-Tragikomödie  "Fast perfekt verliebt" im ZDF. Die Krimiserie  "Stockholm Requiem" musste sich um 22.15 Uhr dann mit 2,33 Millionen und 11,4 Prozent begnügen.

Die drei großen Privatsender versuchten ihr Glück allesamt mit Hollywoodware. Reichweitentechnisch hatte RTL mit 2,80 Millionen Zuschauern für die Free-TV-Premiere des Sci-Fi-Streifens  "Passengers" die Nase vorn, in der jungen Zielgruppe wurden solide 13,4 Prozent eingefahren. ProSieben holte mit der Free-TV-Premiere von  "Transformers: The Last Knight" 2,28 Millionen Zuschauer, lag in der Zielgruppe allerdings mit starken 15,6 Prozent vor RTL. Das Nachsehen hatte Sat.1, wo am gestrigen Sonntagabend nur 1,06 Millionen Menschen Lust auf den Blockbuster  "Titanic" hatten. Schwache 6,4 Prozent in der jungen Zielgruppe hatte dies zur Folge.

Auch kabel eins und RTL II versuchten es mit etwas älteren Filmen, blieben jedoch weit abgeschlagen zurück. Die Komödie  "Police Academy VII - Mission in Moskau" kam bei kabel eins auf eine Reichweite von 780.000 und einen Zielgruppen-Marktanteil von 3,3 Prozent, während  "Scary Movie" bei RTL II bei 580.000 Zuschauern sowie 3,8 Prozent hängen blieb.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • micromax schrieb am 06.05.2019, 17.36 Uhr:
    Der Kommentar von Sveta trifft den Nagel auf den Kopf. Ohne Ruth ist die Sendung nur noch die Hälfte wert.
  • Sveta schrieb via tvforen.de am 06.05.2019, 11.58 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gestern Abend meldete sich "Grill den Henssler"
    > nach fast zweijähriger Pause zurück. VOX darf
    > jubeln, denn offenbar haben viele Zuschauer das
    > Format vermisst. Die erste Ausgabe der
    > runderneuerten Promi-Kochshow mit Steffen Henssler
    > sahen 2,30 Millionen Menschen bei einem
    > Gesamtmarktanteil von 8,2 Prozent. Davon waren
    > 1,16 Millionen 14- bis 49-Jährige, die für weit
    > überdurchschnittliche 12,4 Prozent in der
    > werberelevanten Zielgruppe gesorgt haben. Diese
    > Werte machen die Misserfolge von "Schlag den
    > Henssler" und "Grill den Profi" fast vergessen,
    > doch es bleibt abzuwarten, ob es sich lediglich um
    > den Neugier-Effekt handelte oder die Show auch in
    > den kommenden Wochen überzeugen kann.

    Bei "Grill den Henssler" werden nächste Woche einige ab- bzw. gar nicht erst einschalten. Die erste Folge zumindest kam an die alten Ausgaben bei weitem nicht heran.

    Steffen Henssler performte wie immer, aber die dünne, farblose "Moderatorin" deren Namen ich schon wieder vergessen habe war hoffnungslos überfordert. Wo Ruth Moschner aktiv die Show mitgestaltete und jederzeit alles und jeden im Griff hatte, stand ihre Nachfolgerin schüchtern und stumm in der Ecke herum. Einen endlosen Calmund-Monolog, den eine Ruth Moschner schon im Ansatz erstickt hätte, musste Steffen Henssler für sie unterbrechen, kleinere Peinlichkeiten wie "Kretschmann" anstatt "Kretschmer" kamen hinzu.
    Der souveräne Gegenpol zum quirligen Henssler, den Ruth Moschner perfekt zelebrierte, war für die hilflose Möchtegern-Moderatorin eine zu hohe Hürde - Schnoddrigkeit allein reicht nicht bei Männern wie Mario Barth und Steffen Henssler!

    Der zweite Negativ-Punkt war die neue Jury mit Christian Rach als einzigem Profi, der sich aber zu oft in die Blödeleien seiner Kollegin Mirja Boes hineinziehen ließ. Aber das könnte man eventuell noch verbessern in den nächsten Folgen, bei der Moderatorinnen-Frage dagegen hilft nur auswechseln!

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds