Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Steigerung für "Hartz Rot Gold", "In aller Freundschaft" etwas schwächer als gewohnt
"Der König der Kindsköpfe": (v. l.) Chris Tall, Mario Barth und Oliver Pocher
TVNOW/Frank W. Hempel
Quoten: "Kindsköpfe" und "Hitwisser" starten solide, auch Sat.1-Drama überzeugt/TVNOW/Frank W. Hempel

In vier Folgen wollen Mario Barth, Chris Tall und Oliver Pocher bei RTL ausfechten, wer  "Der König der Kindsköpfe" ist. Zum Start am gestrigen Dienstagabend gelang das relativ solide. 860.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bescherten den Kölnern solide 12,6 Prozent und den Primetime-Sieg, insgesamt hatten allerdings nur 1,61 Millionen (6,5 Prozent) eingeschaltet. Angesichts des prominenten Personals wird man sich sicherlich etwas mehr versprochen haben. Nicht zuletzt die bis Mitternacht ausgereizte Sendezeit dürfte einige Zuschauer frühzeitig ins Bett getrieben haben. Es bleibt abzuwarten, wie sich die übrigen Ausgaben an den kommenden drei Dienstagabenden schlagen werden.

Schwestersender VOX schickte mit  "Die Hitwisser" ebenfalls ein brandneues XXL-Format an den Start und kann mit dem Ergebnis recht zufrieden sein. 510.000 Zielgruppen-Zuschauer sorgten über dreieinhalb Stunden hinweg für überdurchschnittliche 7,0 Prozent. Die Gesamtreichweite belief sich auf 1,22 Millionen. Noch besser unterwegs war Sat.1, wo die Premiere des Dramas  "Aus Haut und Knochen" mit insgesamt 2,47 Millionen Zusehern nicht nur die "Kindsköpfe" deutlich schlug, sondern auch bei den Jüngeren angesichts 9,6 Prozent punkten konnte. Das thematisch anknüpfende  "akte. Spezial" musste sich nachfolgend dagegen mit 7,5 Prozent begnügen.

Als meistgesehene Sendung des Tages in allen Altersklassen stellte sich mal wieder die  "Tagesschau" im Ersten heraus. 5,99 Millionen Zuschauer trieben den Marktanteil auf starke 18,2 Prozent, darunter befanden sich 1,81 Millionen 14- bis 49-Jährige (20,9 Prozent). Danach blieben genau vier Millionen Menschen für die Anwaltsserie  "Falk" dran, damit wurden ordentliche 12,2 Prozent erzielt.  "In aller Freundschaft" steigerte sich um 21.00 Uhr wieder auf 4,47 Millionen (14,0 Prozent), allerdings waren zuletzt Ende August weniger Zuschauer bei der Krankenhausserie dabei. In der Zielgruppe standen zunächst 5,8 und dann erfreuliche 7,4 Prozent zu Buche.

Auch beim ZDF lief die erfolgreichste Sendung bereits am Vorabend. Die  "heute"-Nachrichten informierten um 19.00 Uhr 5,16 Millionen Zuschauer (19,1 Prozent), ehe  "Die Rosenheim-Cops" vor 4,74 Millionen (15,4 Prozent) ermittelten. Zur Primetime interessierten sich dagegen nur 2,78 Millionen für die  "ZDFzeit"-Doku "Wir bauen auf! - Privatfilme aus der Nachkriegszeit", mehr als maue 8,5 Prozent und 6,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen waren damit nicht drin.  "Frontal21" tat sich anschließend mit 2,39 Millionen (7,5 Prozent) ebenso schwer, erst für das  "heute journal" ging es um 21.45 Uhr deutlich auf 3,85 Millionen (13,8 Prozent) nach oben. In der Zielgruppe kam man auf sehr gute 8,5 Prozent.

Einen guten Abend erwischte derweil ProSieben mit seinen Filmen.  "The Dark Knight" brachte es um 20.15 Uhr auf 830.000 junge Zuschauer und 10,8 Prozent, die Wiederholung von  "Deadpool" generierte später kaum schlechtere 10,6 Prozent. Der Sozialdoku  "Hartz, Rot, Gold - Armutskarte Deutschland" gelang es bei RTL Zwei, den Marktanteil binnen Wochenfrist um ein Prozent auf nun 6,7 Prozent zu steigern. Eine alte Folge von  "Hartz und herzlich" hielt sich nachfolgend bei ebenfalls zufriedenstellenden 5,8 Prozent. Eher blass blieb dagegen Kabel Eins:  "Die Braut, die sich nicht traut" und  "Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen" holten 4,4 und 4,6 Prozent - selbst das lag allerdings über dem zuletzt massiv gesunkenen Senderschnitt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 02.12.2020, 19.58 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In vier Folgen wollen Mario Barth, Chris Tall und
    > Oliver Pocher bei RTL ausfechten, wer "Der König
    > der Kindsköpfe" ist. Zum Start am gestrigen
    > Dienstagabend gelang das relativ solide. 860.000
    > Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bescherten den
    > Kölnern solide 12,6 Prozent und den
    > Primetime-Sieg, insgesamt hatten allerdings nur
    > 1,61 Millionen (6,5 Prozent) eingeschaltet.
    > Angesichts des prominenten Personals wird man sich
    > sicherlich etwas mehr versprochen haben. Nicht
    > zuletzt die bis Mitternacht ausgereizte Sendezeit
    > dürfte einige Zuschauer frühzeitig ins Bett
    > getrieben haben. Es bleibt abzuwarten, wie sich
    > die übrigen Ausgaben an den kommenden drei
    > Dienstagabenden schlagen werden.
    >
    >

    Ich bin auch gespannt, ob man inhaltlich nachbessert. Die Premiere der gross angekündigten Show entpuppte sich an vielen Stellen als noch nicht so wirklich durchdacht was die Spielrunden angeht. Von der viel zu langen Laufzeit mal abgesehen.

    Es reicht nicht, einfach Elemente von "Joko und Klaas gegen Pro7", "Denn sie wissen nicht was passiert" und "Schlag den ..." zu kopieren. Die Sendung hat ja den Bonus, dass sie live gesendet wurde, an keiner Stelle genutzt! Bei Gottschalk-Jauch-Schöneberger konnte man zumindest hin und wieder an Abstimmungen teilnehmen oder sich einbringen, aber gestern wurde dies leider verschenkt. Selbst in Pochers Late Night Show kann man anrufen und den "Star unter der Maske" erraten. Merkwürdig, dass in 4 Stunden keinerlei Interaktion mit dem Publikum stattfand und noch nicht mal ein Tweet oder so vorgelesen wurde.

    Entsprechend schwach auch Pocher, der zwar souverän durch die Sendung führte, aber bei "5 gegen Jauch" viel frecher und spontaner rüberkam. Am fehlenden Studiopublikum kann es wohl nicht gelegen haben, eher an mangelnden Gelegenheiten, denn viele Spiele wirkten doch recht zäh und langwierig, v.a. die vorproduzierten Aussenspiele. Ich hatte schon erwartet, dass bei 3 Komikern mehr Sprüche auf Kosten der anderen oder überhaupt fallen.

    Allerdings waren die 3 Kindsköpfe beim Karaoke-Spiel mit Gabalier in Top-Form und auch das Finalspiel war unterhaltsam, spannender als bei vergleichbaren Duellshows, und wurde von sämtlichen Runden des Abends dem Showtitel dann auch am ehesten gerecht. Daher kann man optimistisch sein, dass sich das Trio in den Folgewochen steigert. Ich gebe ihnen die Chance.
  • serieone schrieb am 02.12.2020, 16.40 Uhr:
    Hab ich nicht mitbekommen dass ProSieben Filme zeigte. Ich dachte es kommt eine Show.

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds