Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
RTL-Realityshows mit Problemen, Doppelschlag von "MacGyver" bringt Sat.1 nur wenig Besserung
"Mario Barth deckt auf!"
MG RTL D / Sebastian Drüen
Quoten: Mario Barth schlägt Joko & Klaas, toller Start für "Oktoberfest 1900"/MG RTL D / Sebastian Drüen

Die gute Nachricht für RTL zuerst: Das gestrige Special zu den "teuersten Fällen aller Zeiten" im Rahmen von  "Mario Barth deckt auf!" konnte sich den Primetime-Sieg in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sichern und auch Joko & Klaas ausstechen. Mit 950.000 Zuschauern und 12,1 Prozent lief es zwar etwas besser als in den Vorwochen, ein wirklicher Erfolg sieht allerdings anders aus. Insgesamt hatten 2,27 Millionen eingeschaltet. Große Probleme hatte danach einmal mehr das Reality-Format  "Like Me - I'm Famous", das auf 7,9 Prozent abstürzte und beinahe den bisherigen Tiefstwert unterschritt. Die TV-Premiere der TVNOW-Show  "Ex on the Beach" tat sich später mit 9,3 Prozent ebenfalls ziemlich schwer.

Auch bei ProSieben liegen Freud und Leid nah beieinander: Zwar generierte  "Not & Elend gegen ProSieben" angesichts 11,6 Prozent bei 830.000 jungen Zuschauern erneut einen Marktanteil über dem Senderschnitt, an die starken Werte der Frühjahrsstaffel kann man bislang aber nicht anknüpfen. Die Gesamtreichweite von 1,11 Millionen lag obendrein so niedrig wie noch nie. Immerhin gewannen die beiden Entertainer ihr Duell, sodass sie am heutigen Mittwochabend um 20.15 Uhr wieder 15 Minuten Live-Sendezeit füllen dürfen. Eine neue Folge der im vergangenen Herbst gefloppten Doku-Reihe  "Fahri sucht das Glück" musste sich im Folgenden mit 8,1 Prozent begnügen.

Im Ersten feierte die sechsteilige Miniserie  "Oktoberfest 1900" derweil einen sehr guten Auftakt. 4,42 Millionen Zuschauer (15,7 Prozent) waren dabei, damit lag man vor der versammelten Konkurrenz. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen wurden überdurchschnittliche 8,4 Prozent erzielt. Allzu viele interessierten sich allerdings nicht mehr für die anschließende Dokumentation "München 1900 - Von Bierbaronen und Künstlerfürsten": Die Reichweite ging auf 2,69 Millionen zurück, der Marktanteil betrug nur noch 11,2 Prozent. Die  "Tagesthemen" informierten schließlich 2,13 Millionen Zuseher (11,7 Prozent).

"Donald Trump - Der unterschätzte Präsident" stand im Rahmen von  "ZDFzeit" im Fokus. 3,11 Millionen Zuschauer ließen sich darauf ein, was 11,0 Prozent und damit etwas mehr entsprach als man sonst für gewöhnlich auf diesem Sendeplatz generiert. Überraschend stark sah es in der Zielgruppe aus, wo tolle 8,8 Prozent zustandekamen. Nachdem es für  "Frontal21" auf insgesamt 2,48 Millionen und miese 8,8 Prozent zurückging, steigerte sich das  "heute journal" wieder kräftig auf 3,66 Millionen und 14,6 Prozent.

Ziemlich mau schlugen sich erneut die US-Krimis in Sat.1. Zwei neue Folgen von  "MacGyver" blieben zunächst bei 530.000 und 520.000 werberelevanten Zuschauern sowie 6,8 und 6,6 Prozent hängen, wenngleich man um 21.15 Uhr etwas besser dastand als mit dem aufgrund von Quotenschwäche ins Nachtprogramm verbannten  "Reef Break".  "Hawaii Five-0" kam eine Stunde später auf 7,1 Prozent. Den gesamten Abend über musste man RTL Zwei den Vortritt lassen, wo  "Hartz und herzlich - Rückkehr nach Salzgitter" zunächst mit 8,7 Prozent überzeugte, ehe  "Love Island" es sogar auf famose 9,2 Prozent brachte.

Selbst Kabel Eins befand sich auf Augenhöhe mit seinem Schwestersender, der Actionthriller  "16 Blocks" holte zur Primetime sehr gute 6,9 Prozent bei 540.000 Zielgruppen-Zuschauern. Noch erfolgreicher war im Anschluss  "Mission: Impossible 3", das auf 8,2 Prozent kletterte. Bei VOX enttäuschte eine neue Folge von  "Goodbye Deutschland!" mit 5,3 Prozent, die rausgekickte Doku-Soap  "Altes Haus sucht Mitbewohner" hatte sich zuletzt aber noch schlechter präsentiert. Weiterhin auf keinen grünen Zweig kommt das Format  "Das Beste für mein Kind", das nachfolgend wieder mit 5,1 Prozent abschmierte.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • tomgilles schrieb via tvforen.de am 17.09.2020, 20.22 Uhr:
    chrisquito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und dann habe ich noch ein paar Anmerkungen zum
    > Jargon. Ob man um 1900 folgende Ausdrücke
    > gebraucht hätte?
    >
    > - alles gut
    > - von daher
    > - wir spielen bald in der Oberliga
    > - ich bin ein Dienstleister (das vielleicht schon,
    > kam mir nur spontan komisch vor)

    Überhaupt hörte man vielen Darstellern, die Mundart gebrauchten an, dass sie privat nur noch Hochdeutsch sprechen. Entweder war der Dialekt völlig verwässert oder infolge jahrelangen Nichtgebrauchs akzentuativ verkümmert.

    Ich fand die Inszenierung gut, die Geschichte selbst aber nur mäßig spannend, weshalb ich auf weitere Folgen verzichtete.
  • burchi schrieb via tvforen.de am 17.09.2020, 19.23 Uhr:
    ALLES GUT war mir auch aufgefallen.....

    Und was die Musik angeht müssen ja scheinbar auch Serien, die 50 Jahre oder länger zurück spielen unbedingt coole Musik haben, die es damals so nicht gegeben hat.

    Nervt mich schon bei "Babylon Berlin": Es gab doch damals so tolle originelle Schlager und Tanzkapellen, aber es wird in der Serie ein total falscher Eindruck vermittelt.

    Und jetzt bei "Oktoberfest" genauso: Total künstliche Musik, die damals wohl kaum eine Blaskapelle gespielt hat. Nur einmal war kurz ein Marsch (ich glaube "Erzherzog Albrecht" oder "Bayrischer Defiliermarsch" ) zu hören. Authentisch ist was anderes....
  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 16.09.2020, 19.45 Uhr:
    Oktoberfest fand ich gut (habe mir schon alle Folgen in der Mediathek angesehen), nicht unbedingt die erste Riege des deutschen Schauspielhandwerks, aber alle haben eine gute Leistung gezeigt, finde ich.

    Englische Lieder fand ich dabei ein wenig gewöhnungsbedürftig, vor allem eine Coverversion von "Lucy in the sky".
    Der Sinn des Titelliedes erschließt sich mir nicht ganz, hat aber wohl etwas mit dem Bierkonsum und seinen Folgen zu tun?

    Und dann habe ich noch ein paar Anmerkungen zum Jargon. Ob man um 1900 folgende Ausdrücke gebraucht hätte?

    - alles gut
    - von daher
    - wir spielen bald in der Oberliga
    - ich bin ein Dienstleister (das vielleicht schon, kam mir nur spontan komisch vor)
  • serieone schrieb am 16.09.2020, 16.48 Uhr:
    OMG jetzt auch noch mittwochs die beiden Vollchaoten um 20.15 Uhr.

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds