Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Das Erste geht mit "Wahlcheck" baden, ZDF-Drama holt Gesamtsieg
"Team Wallraff - Reporter prüfen nach"
RTL/Stefan Gregorowius
Quoten: Tiefstwert für "Team Wallraff", "Big Bang Theory" bei Jüngeren gefragt/RTL/Stefan Gregorowius

Die Quoten des Montagabends wird RTL wohl mit gemischten Gefühlen betrachten.  "Wer wird Millionär?" hat nach der Rückkehr aus der Sommerpause weiterhin Anlaufschwierigkeiten und lockte diesmal nur 1,02 Millionen 14- bis 49-Jährige vor den Fernseher, die ziemlich mauen 11,4 Prozent in der Zielgruppe entsprachen. Insgesamt lief es mit 3,57 Millionen Zuschauern (12,6 Prozent) zwar spürbar besser, doch auch hier ist man eigentlich höhere Reichweiten gewohnt.

Eine neue Folge von  "Team Wallraff - Reporter prüfen nach" steigerte sich nachfolgend zumindest auf ordentliche 13,5 Prozent bei den Werberelevanten, dies entsprach allerdings gleichzeitig einem neuen Allzeittief für das Reportage-Format. 2,56 Millionen Menschen sahen insgesamt zu, bei  "Extra" waren es zum Ausklang des Abends noch 1,68 Millionen, womit 13,2 Prozent bei den Jüngeren erzielt wurden.

Zum Start in den Abend lag ProSieben in der Zielgruppe deutlich vor RTL. Eine Erstausstrahlung von  "The Big Bang Theory" brachte 1,29 Millionen Zuschauer zum Lachen, was sehr guten 15,4 Prozent entsprach. Eine Wiederholung war anschließend mit 13,1 Prozent ebenfalls gefragt. Doch dann fingen die Probleme an:  "Uncovered", das in direkter Konkurrenz zu "Team Wallraff" lief, markierte mit sehr schwachen 6,9 Prozent einen neuen Tiefstwert, an den sich  "10 Fakten" mit 6,6 Prozent nahtlos anschloss.

Durchaus zufrieden darf dagegen Sat.1 mit seinen Serien sein.  "Navy CIS" interessierte zur Primetime 900.000 Zielgruppen-Zuschauer, die für überdurchschnittliche 10,1 Prozent sorgten. Die neue Krimiserie  "Bull" gab binnen Wochenfrist zwar leicht ab, lag mit 9,3 Prozent aber immer noch über den zugegebenermaßen niedrigen Normalwerten des Bällchensenders.  "Hawaii Five-0" musste sich nach 22.00 Uhr mit 9,0 Prozent zufriedengeben, ehe es für  "Scorpion" plötzlich kräftig auf sehr gute 11,2 Prozent nach oben ging. 560.000 Menschen blieben zu später Stunde noch wach.

Mit dem Gesamtsieg hatten die Privatsender jedoch nichts zu tun, der ging völlig ungefährdet an das ZDF-Familiendrama "Was ich von dir weiß". 4,24 Millionen Zuschauer und starke 14,9 Prozent standen zu Buche, bei den Jüngeren lag der Marktanteil allerdings bei deutlich schwächeren 5,4 Prozent. Das  "heute journal" wurde nachfolgend noch von 3,68 Millionen Zuschauern (13,7 Prozent) verfolgt, ehe der Actionfilm "R.E.D. - älter, härter, besser" auf 2,25 Millionen und 13,3 Prozent kam. Bei den Umworbenen schoss der Marktanteil hier sogar auf hervorragende 11,2 Prozent.

Das Erste blieb mit seinem "Wahlcheck" zunächst völlig blass. Gerade mal 2,07 Millionen Gesamtzuschauer interessierten sich für den Politbericht, mehr als miese 7,3 Prozent Prozent waren damit nicht drin. In der Zielgruppe war man mit 5,4 Prozent dafür auf Augenhöhe mit dem ZDF. Umso erstaunlicher, dass sich  "Hart aber fair" danach deutlich auf 3,33 Millionen Zuseher und 12,3 Prozent steigerte. Selbst bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 7,1 Prozent ganz zufriedenstellend aus.

Immerhin solide schlugen sich bei VOX drei Folgen von  "Goodbye Deutschland!", die 7,6, 6,9 und 7,3 Prozent verzeichneten. Bei kabel eins verbuchte "Captain America: The First Avenger" um 20.15 Uhr ansehnliche 6,2 Prozent, ehe "Sky Captain and the World of Tomorrow" auf durchwachsene 4,9 Prozent zurückfiel. Bei RTL II verabschiedete sich die zweite Staffel von  "Curvy Supermodel" auf dem Niveau der Vorwochen. 520.000 Zuschauer bescherten dem Sender gute, aber keinesfalls überragende 5,8 Prozent in der Zielgruppe.  "24 Stunden Berlin: So tickt unsere Hauptstadt" musste sich im Anschluss jedoch mit lediglich 5,1 Prozent begnügen, bevor das Finale von  "Janni & Peer... und ein Baby!" mit 4,0 Prozent den Tiefpunkt des Abends darstellte.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Peter123 schrieb am 30.08.2017, 17.10 Uhr:
    Glaub Team Wallraff hat was über Pflegeheime berichtet, aber interessiert in Deutschland ja keinen bis man selbst drin ist...

    Toll nächste Woche Länderspiel und kein Wer wird Millionär...echt klasse!

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds