Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

Quoten: Toller Erfolge für Sat.1-Film "Das Nebelhaus" und "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert"

Quoten: Toller Erfolge für Sat.1-Film "Das Nebelhaus" und "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert"

29.11.2017, 09.32 Uhr - Dennis Braun/TV Wunschliste in National
ARD-Serien top, ZDF erleidet mit Macron-Doku Schiffbruch
"Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert": (v.l.) Gentleman, Michael Patrick Kelly, Mark Forster, Alec Völkel, Sascha Vollmer, Lena, Moses Pelham, Stefanie Kloß
Bild: MG RTL D
Quoten: Toller Erfolge für Sat.1-Film "Das Nebelhaus" und "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert"/Bild: MG RTL D

Nachdem Sat.1 wochenlang am Dienstagabend nur auf Filmwiederholungen gesetzt hatte, stand gestern mit "Das Nebelhaus" mal wieder eine Premiere auf dem Programm. Der auf dem gleichnamigen Bestseller basierende Psychokrimi mit Felicitas Woll lockte insgesamt 3,46 Millionen Zuschauer an und mutierte damit zum bislang meistgesehenen Sat.1-Film des Jahres. Beim Gesamtpublikum musste man mit 11,4 Prozent nur den ARD-Serien den Vortritt lassen. Aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kamen 1,26 Millionen, die erzielten 12,9 Prozent Marktanteil reichten sogar für die Marktführerschaft zur besten Sendezeit. Das anschließende Special "Spurlos - Wenn Menschen plötzlich verschwinden" konnte vom Vorlauf allerdings überhaupt nicht profitieren und fiel auf ernüchternde 6,6 Prozent zurück.

Dicht auf den Fersen des Bällchensenders war indes VOX, das mit der im Gegensatz zu den Vorjahren verfrühten Ausstrahlung von "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert" punkten konnte. 1,07 Millionen junge Zuschauer entschieden sich für die Musiksendung, womit tolle 12,2 Prozent erzielt wurden. Die Gesamtreichweite von 1,82 Millionen lag zudem nur minimal unter dem Rekord der Weihnachtsausgabe 2014. Die anschließende Doku "Ich trink auf dich, mein Freund! - Die Tauschkonzert-Story" konnte den Schwung mitnehmen und hielt sich mit 10,8 Prozent ebenfalls deutlich im zweistelligen Bereich.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Richtig stark verlief der Abend wie erwähnt auch für Das Erste. Bereits "Die Kanzlei" überzeugte zur Primetime mit insgesamt 4,84 Millionen Zuschauern und 15,3 Prozent. Den Tagessieg schnappte sich jedoch wie so häufig der Dauerbrenner "In aller Freundschaft", der es im Anschluss gar auf 5,43 Millionen und fantastische 17,5 Prozent brachte. Beim jungen Publikum standen erst 6,8 und später gute 8,1 Prozent auf der Uhr. Am Vorabend setzte zudem "Wer weiß denn sowas?" seine Rekordjagd weiter fort und brachte insgesamt 3,67 Millionen Menschen zum Einschalten, die für herausragende 18,2 Prozent sorgten.

Wunden lecken ist dagegen beim ZDF angesagt. Mit der "ZDFzeit"-Doku "Mensch Macron! - Aufsteiger, Reformer, Europäer" traf man überhaupt nicht den Nerv den Zuschauer und blieb bei 2,12 Millionen und 6,7 Prozent hängen. Junges Publikum war angesichts eines Marktanteils von 4,0 Prozent ebenfalls nur spärlich anwesend. Während auch "Frontal21" nachfolgend nichts reißen konnte, steigerte sich das "heute journal" um 21.45 Uhr massiv auf 3,42 Millionen Zuseher und 13,1 Prozent. Stärkste ZDF-Sendung war allerdings bereits am Vorabend "Die Rosenheim-Cops", die von 4,63 Millionen Menschen (16,3 Prozent) gesehen wurde.

Sehr schwach präsentierte sich am Dienstagabend derweil RTL. Nach dem Serienende von "Bones - Die Knochenjägerin" stehen nur noch Wiederholungen zur Verfügung, was den Quoten maßgeblich schadet. So kamen die gestrigen beiden Folgen nicht über 870.000 und 880.000 Zuschauer und miese Marktanteile von 8,7 und 9,1 Prozent hinaus. "CSI" markierte später mit lediglich 7,7 Prozent den Tiefpunkt des Abends. Besser schlug sich ProSieben mit einer neuen und drei alten Folgen der "Simpsons", die zwischen 9,8 und 10,9 Prozent pendelten. Auch "Family Guy" lief am späten Abend mit 10,1 und 11,0 Prozent zufriedenstellend.

Bei RTL II bot sich das gleiche Bild wie in den Vorwochen: Die neuen Folgen von "Zuhause im Glück" performen deutlich schwächer als bislang gewohnt. Auch diesmal sahen nur 520.000 Werberelevante zu, mit 5,3 Prozent blieb man im tiefen Mittelmaß hängen. Eine Wiederholung steigerte sich anschließend aber zumindest auf gute 7,2 Prozent. Zum Start in den Abend lag sogar kabel eins mit "Achtung Abzocke" vor den Kölnern. 530.000 Zuschauer informierten sich über den "Betrug im Weihnachtsgeschäft", was guten 5,4 Prozent entsprach. Das "K1 Magazin" musste danach mit 3,7 Prozent jedoch schon wieder deutlich kleinere Brötchen backen.


Leserkommentare