Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
ZDF-Thriller und "Hot oder Schrott"-Marathon überzeugen
Jan Stroh (35, l.) gewann beim Jubiläumsspecial von "Wer wird Millionär?" eine Million Euro.
Bild: TVNOW/Frank Hempel
Quoten: "WWM"-Jubiläum siegt haushoch, auch "Fack ju Göhte 2" punktet/Bild: TVNOW/Frank Hempel

"Wer wird Millionär?" beging am gestrigen Montagabend ein knapp dreistündiges Special zu seinem 20. Geburtstag - inklusive neuem Millionär. RTL bescherte die Jubiläumssendung herausragende Quoten: 5,95 Millionen Zuschauer (22,6 Prozent) saßen insgesamt vor dem Bildschirm, mehr waren es zuletzt vor drei Jahren. Aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kamen 1,64 Millionen, die für fantastische 20,7 Prozent sorgten. In beiden Fällen reichte das für den haushohen Tagessieg. Die kurze "Extra"-Ausgabe brachte es im Anschluss noch auf tolle 19,4 Prozent bei den Jüngeren.

Sat.1 versuchte indes, mit "Fack ju Göhte 2" den Kölnern die Partystimmung zu vermiesen. So ganz gelang das zwar nicht, mit weit überdurchschnittlichen 14,8 Prozent bei 1,25 Millionen Zuschauern wird man aber auch in Unterföhring sehr zufrieden sein. "Akte" hielt den Marktanteil nachfolgend bei guten 12,1 Prozent und bestätigte damit das hoffnungsvolle Auftaktniveau des Relaunchs vor sieben Tagen.

Einen großen Erfolg beim Gesamtpublikum konnte auch das ZDF landen. Der neue Thriller "Sehnsucht" aus der Reihe "Spuren des Bösen" fesselte 4,46 Millionen Menschen, das entsprach 15,3 Prozent. In der Zielgruppe kamen dagegen nur maue 5,3 Prozent zustande. Das "heute journal" informierte um 21.45 Uhr 3,43 Millionen Menschen (12,7 Prozent), ehe "Codename U.N.C.L.E." auf 1,60 Millionen und 9,4 Prozent zurückfiel.

Überhaupt nichts zu melden hatte Das Erste. Obwohl die "Tagesschau" um 20.00 Uhr mit 4,10 Millionen Zuschauern (15,6 Prozent) noch auf großes Interesse gestoßen war, kam der anschließende "Brennpunkt" zum Ergebnis der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg nur noch auf 2,29 Millionen und miese 8,0 Prozent. Die Oscar-nominierte deutsche Tragikomödie "Toni Erdmann" erwies sich dann sogar als kompletter Abschalter: Übrig blieben lediglich insgesamt (!) 1,20 Millionen Zuschauer, die Marktanteile betrugen desaströse 4,6 Prozent und 3,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Unspektakulär verlief der Abend für ProSieben: Nach dem Staffelfinale von "Mom" zeigt der Münchner Sender bis zur neuen Staffel von "The Big Bang Theory" gleich sechs alte Folgen der Nerd-Sitcom im Rahmen seines Zuschauervotings, die diesmal Werte zwischen 9,2 und 10,4 Prozent in der Zielgruppe erreichten. "The Orville" holte zu später Stunde durchwachsene 8,9 Prozent. Schwestersender kabel eins begann den Abend mit guten 6,2 Prozent für "Running Man", "Dreamcatcher" musste sich danach allerdings mit 4,7 Prozent begnügen. Am Vorabend startete derweil die neue Koch-Quizshow "Quiz mit Biss" enttäuschend und kam nicht über 4,0 Prozent hinaus.

Bei RTL II erinnerten sich Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis an ihren verstorbenen Vater bzw. Schwiegervater Costa Cordalis. Angesichts 6,5 Prozent bei den Werberelevanten war die Sondersendung dann auch gefragt. Für "Reality Alarm!" ging es später wieder auf 4,7 Prozent bergab. VOX setzte auf einen Dreierpack seines Erfolgsformats "Hot oder Schrott: Die Allestester" und konnte sich gut gegen die Konkurrenz behaupten. Eine neue Folge generierte zunächst 8,1 Prozent, zwei Wiederholungen lagen im weiteren Verlauf bei 7,0 und 9,1 Prozent.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare