Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
775

Quincy

(Quincy, M.E.) 
USA, 1976–1983

Quincy
  • Platz 765775 Fans
  • Serienwertung5 42234.59von 76 Stimmeneigene: –

Serieninfos & News

148 Folgen (8 Staffeln)
Deutsche TV-Premiere: 10.03.1981 (ARD)
Krimi
Der Gerichtsmediziner Quincy hat eine lukrative Privatpraxis aufgegeben, um seinen Traum zu verwirklichen. Er ist ein Mann voller Ideale und läßt sich so leicht nicht beirren. Bei vielen normalen Leichen des gerichtsmedizinischen Instituts stößt Quincy auf Indizien, daß sie auf irgendeine Weise ermordet worden sein müssen. In diesen Fällen wird Quincy zum Detektiv und sucht nach Beweisen für seine meist haarsträubenden Theorien. Sein Chef, Dr. Astin, steht Quincys Spürsinn mit zwiespältigen Gefühlen gegenüber, aber Quincys Assistenten und Freunde Sam Fujiyama und Danny Tovo sowie Lieutenant Frank Monahan von der Polizei unterstützen den pfiffigen Pathologen bei seiner Arbeit.
Quincy lebt auf einem Hausboot und verbringt einen Großteil seiner Freizeit in der Bar Danny's Place in seiner Nähe. Er hat anfangs wechselnde Freundinnen. In den letzten Folgen heiratet er seine große Liebe, die Psychiaterin Dr. Emily Hanover, die ihm in einigen Fällen zur Seite steht. Und natürlich stößt Quincy auch auf der Hochzeitsreise auf mysteriöse Mordfälle. Obwohl Quincy niemals mit seinem Vornamen angeredet wird, ist in einer Episode kurz seine Visitenkarte zu sehen.
Der Text darauf beweist, daß er auch einen Vornamen hat. Dort steht: Dr. R. Quincy. Die Folge Auge in Auge basiert auf einer Erzählung von Quincy-Darsteller Jack Klugman.
aus: Der neue Serienguide
Cast & Crew
Fernsehlexikon
145 tlg. US-Krimiserie von Glen A. Larson und Lou Shaw ("Quincy, M.E."; 1976-1983).
Im Auftrag der Polizei von Los Angeles arbeitet Dr. Quincy (Jack Klugman) als Gerichtsmediziner. Der erste Eindruck der Todesursache kann täuschen, und weil Quincy neugierig ist, stellt er eigene Ermittlungen an und klärt so immer wieder, trotz vermeintlich natürlicher Todesursachen, Mordfälle auf. Er lässt nicht locker, hakt nach und lässt sich nicht von gezielt gelegten falschen Fährten irritieren.
Lieutenant Frank Monahan (Garry Walberg) und Detective Brill (Joseph Roman) von der Polizei sind dafür dankbar und unterstützen Quincy - vielleicht auch eher umgekehrt - ebenso wie Quincys Assistent Sam Fujiyama (Robert Ito), der immer treu auf Quincys Seite steht, auch wenn ihr Chef Dr. Robert J. Asten (John S. Ragin) den Fall lieber schon abschließen würde. Der kann ganz schön nerven. Das eine Mal fährt er vor Verzweiflung aus der Haut, weil Quincy dauernd seinen eigenen Kopf durchsetzt, das andere Mal ist er völlig euphorisch vor Glück wegen Quincys sensationeller Ermittlungsergebnisse. Der Gefühlsumschwung kann in Sekundenschnelle geschehen.
Danny Tovo (Val Bisoglio) führt das Lokal, in dem sich alle nach dem Abschluss eines Falles zum Essen treffen. Anfangs ist Lee Potter (Lynette Mettey) Quincys Freundin. Nachdem sie ihn verlassen hat, geht er erst Jahre später wieder eine feste Beziehung ein, mit der Psychologin Dr. Emily Hanover (Anita Gillette), die ihm bei einigen Fällen hilft. Kurz vor Ende der Serie heiraten die beiden.
Solide Krimiserie nach dem Strickmuster, das in den 70er- und 80er Jahren für etliche Serien benutzt wurde (Ähnlichkeiten mit Glen A. Larsons anderen Erfindungen Knight Rider und Ein Colt für alle Fälle waren im Ablauf zu erkennen, die Schlägereien fielen beim gutmütigen Quincy jedoch weg). Dass sie nicht auf Humor verzichtete zeigte schon der Vorspann: Darin verspricht Quincy einer Gruppe von Medizinstudenten Einblicke in den interessantesten Teil der Gerichtsmedizin, zieht ein Leichentuch zur Seite, und die Studenten fallen der Reihe nach um. Quincys Vorname wurde im Laufe der gesamten Serie nicht ein einziges Mal erwähnt. In einer Folge wurde jedoch durch eine Visitenkarte der Anfangsbuchstaben "R" enthüllt.
Die ARD zeigte zunächst nur 13 Folgen dienstags um 21.45 Uhr, später in loser Folge noch drei Filme (darunter im April 1985 den eigentlichen Pilotfilm). Alle weiteren einstündigen Folgen waren bei RTL zu sehen, meist dienstags um 22.15 Uhr (und oft direkt nach Columbo). Auf diesem Sendeplatz wiederholte RTL die Serie nach ihrem Ende noch zehn Jahre lang in Dauerschleife, bis sie im Jahr 2004 im sonst so modernen RTL-Programm zwischen eigenproduzierten neuen Actionserien, Sitcoms und Realityshows endgültig wie ein Fremdkörper aus einer anderen Zeit wirkte und an Super RTL weitergereicht wurde.
Die ersten Staffeln sind auf DVD erhältlich.
Das Fernsehlexikon*, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier.

Quincy Streams

Wo wird "Quincy" gestreamt?

Im TV

Wo und wann läuft "Quincy" im Fernsehen?

Ich möchte vor dem nächsten Serienstart kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

    Shophighlights: DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

    Highlights
    DVD
    * Transparenzhinweis: Für gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
    ¹ früherer bzw. Listenpreis
    Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
    Preisstand: 20.04.2024 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
    Bestimmte Inhalte, die auf dieser Website angezeigt werden, stammen von Amazon. Diese Inahlte werden "wie besehen" bereitgestellt und können jederzeit geändert oder entfernt werden.
    Externe Websites
    E EpisodenlisteI InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

    Kommentare, Erinnerungen und Forum

    • EIn User schrieb am 23.09.2023, 14.43 Uhr:
      Schön,daß Quincy auf RTLUP zu sehen ist.Die Serie ist immer sehenswert.Einige wenige Folgen wurden leider gekürzt synchronisiert,auch mit verschiedenen Synchron-Sprechern.
      Trotzdem eine der besten und spannendsten KRIMI-Serien überhaupt-Komplimentan Jack Klugman und alle Mitwirkenden-einfach toll anzusehen-macht immer Spass mit bester Unterhaltung.
    • ECFAF1981 schrieb am 09.03.2022, 20.34 Uhr:
      R.I.P. Val Bisoglio (07.05.1926 - 18.10.2021). In seiner Rolle als Danny Tovo in Quincy M.E. wird er vielen Fans in guter Erinnerung bleiben. Er verkörperte diese Rolle in 138 Episoden zwischen den Jahren 1976 und 1983.
    • joel_hu2 schrieb am 28.11.2020, 13.32 Uhr:
      Toll, Quincy wird wiederholt...R.i.P. Jack Klugmann