Log-In für "Meine Wunschliste" 

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Mary Tyler Moore im Alter von 80 Jahren gestorben

25.01.2017, 21.52 Uhr - Ralf Döbele/TV Wunschliste in International
Ikone des US-Fernsehens und des Comedy-Genres
Mary Tyler Moore (1936 - 2017)
Bild: YouTube/Screenshot
Mary Tyler Moore im Alter von 80 Jahren gestorben/Bild: YouTube/Screenshot

Sie war eine Ikone des amerikanischen Fernsehens. Mit der "Mary Tyler Moore Show" und als Ehefrau Laura Petrie in der "Dick Van Dyke Show" schrieb Mary Tyler Moore Sitcom-Geschichte und spielte sich in die Herzen ganzer TV-Generationen. Am Mittwoch ist die Schauspielerin im Alter von 80 Jahren in ihrem Zuhause im US-Bundesstaat Connecticut verstorben.

Mary Tyler Moore wuchs in Brooklyn und Los Angeles auf und schaffte den Sprung ins Showgeschäft zunächst als Tänzerin. Erste Verpflichtungen in Werbeclips führten zu Gastauftritten in frühen US-Serien wie "Richard Diamond, Privatdetektiv" und "77 Sunset Strip". Ein Casting bei Produzent und Sitcom-Legende Carl Reiner, zu dem sie fast nicht gegangen wäre, veränderte ihr Leben. Reiner suchte Anfang der 1960er Jahre nach einer Schauspielerin, welche die Ehefrau an der Seite von Dick van Dyke in einer neuen Sitcom verkörpern sollte.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Die "Dick Van Dyke" Show war nie in Deutschland zu sehen, gilt in den USA aber als einer der größten Sitcom-Klassiker überhaupt. Zwischen 1961 und 1966 entstanden für CBS fünf Staffeln mit 158 Episoden. Mary Tyler Moore verkörperte Laura Petrie, die aufgeweckte Ehefrau des Autoren Rob Petrie. Ihr Background als Tänzerin wurde auch hier immer wieder in die Handlung der Episoden miteingebaut. Van Dyke und Moore avancierten zu einem absoluten Traumpaar der US-Unterhaltung und brachten nach der Vielzahl äußerst konservativer Familien-Comedys in den 1950er Jahren wieder frischen Wind in das Genre.

Den größten Erfolg feierte Mary Tyler Moore jedoch zweifellos mit ihrer eigenen Sitcom. Von 1970 bis 1977 wurde die "Mary Tyler Moore Show" auf CBS ausgestrahlt und erhielt in dieser Zeit drei Mal hintereinander den Emmy als Beste Comedyserie. Mit "Mary Tyler Moore" wurde zum ersten Mal im US-Fernsehen eine ledige Karrierefrau ins Zentrum der Handlung gestellt. Die Fernsehjournalistin Mary Richards und ihre ebenfalls alleinstehende Nachbarin Rhoda (Valerie Harper) wurden so zu Ikonen der damaligen Frauenbewegung. Die Serie gilt bis heute als eines der Aushängeschilder für anspruchsvolle US-Comedy der 1970er Jahre, zu denen damals am Sonntagabend auf CBS auch Serien wie "M*A*S*H", "All In The Family" und die "The Carol Burnett Show" gehörten.

Ingesamt konnte die "Mary Tyler Moore Show" in diesen sieben Jahren rekordbrechende 29 Emmys mit nach Hause nehmen, drei alleine für Moore als beste Hauptdarstellerin. Mary Tyler Moore produzierte die Serie gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Grant Tinker und ihrer eigenen Firma MTM, die später auch für Erfolgsserien wie "Lou Grant", "WKRP in Cincinnati", "Polizeirevier Hill Street" und "Chefarzt Dr. Westphall" verantwortlich zeichnete.

Vollkommen entgegen ihrer TV-Figuren angelegt war Mary Tyler Moores Rolle in Robert Refords Regie-Debüt "Eine ganz normale Familie", das 1980 mit einem Oscar als Bester Film geehrt wurde. Moore erhielt für ihre Rolle als kühle Mutter, die versucht ihrem Sohn wieder näher zu kommen, ebenfalls eine Oscar-Nominierung. Im Fernsehen waren spätere Serienformate wie "Mary", "Annie McGuire" und "New York News - Jagd auf die Titelseite" allerdings nicht von Erfolg gerkrönt und wurden jeweils nach einer Staffel wieder eingestellt.

1995 und 2009 setzte sich Mary Tyler Moore in zwei Autobiografien offensiv mit ihrem eigenen Alkoholismus und ihrer Diabetes-Erkrankung auseinander. Zuletzt absolvierte die Schauspielerin Gastauftritte in "Die wilden Siebziger", "Lipstick Jungle" und bei "Hot in Cleveland", wo sie noch einmal mit ihrer alten Kollegin Betty White vor der Kamera stand.


Beitrag melden 

  •  

Leserkommentare

  • nachteule schrieb am 27.01.2017, 21.26 Uhr:
    nachteuleR.I.P.

    Habe die Serie "Mary Tyler Moore" gerne gesehen und wuensche mir, dass sie endlich mal wieder gesendet wird.
  • nachteule schrieb am 27.01.2017, 21.23 Uhr:
    nachteuleR.I.P.

    Hab' die Serie "Mary Tyler Moore" gerne gesehen und wünsche mir, daß sie nun endlich mal wieder gesendet wird.
  • Snake Plissken schrieb via tvforen.de am 25.01.2017, 23.15 Uhr:
    Snake PlisskenZu der Zeit habe ich die Serie auch gesehen, zum ersten und einzigen Mal.

    Ruhe in Frieden :-(
    Snake
  • Thinkerbelle schrieb via tvforen.de am 25.01.2017, 22.05 Uhr:
    ThinkerbelleIch hab die Mary Tyler Moore Show in den späten 90ern auf RTL gesehen - die kam da nachts - und ich fand die super! Schade, dass diese sypathische Darstellerin nun nicht mehr unter uns weilt.

    Möge sie in Frieden ruhen, und möge ein Sender ihre Sitcom wiederholen.