Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Der Lehrer" weiter erfolgreich, "Triple Ex" nur Mittelmaß
"Der Bergdoktor": Irena Bornholm (Nicole Beutler), Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) und Lilli Gruber (Ronja Forcher)
Bild: obs/ZDF/Stefanie Leo
Quoten: "GNTM" in der Zielgruppe, "Bergdoktor" beim Gesamtpublikum top/Bild: obs/ZDF/Stefanie Leo

Am gestrigen Donnerstagabend stand das traditionelle Umstyling im Rahmen von "Germany's Next Topmodel" auf ProSieben an, welches auch die Quoten beflügelte: Im Vergleich zur Vorwoche stieg der Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen um 1,8 Punkte auf nun starke 17,4 Prozent, was den Tagessieg bei den Werberelevanten bedeutete. Insgesamt 2,66 Millionen Zuschauer und damit ebenfalls etwas mehr als vergangenen Donnerstag hatten eingeschaltet, 1,88 Millionen davon kamen aus der Zielgruppe. "Kiss Bang Love" fiel im Anschluss dafür wieder etwas ab und kam auf dennoch ordentliche 11,7 Prozent bei 810.000 jungen Zuschauern. Nur dem Promimagazin "red." tut der späte Sendeplatz gar nicht gut, diesmal lief es mit nur 8,4 Prozent erneut mies.

Größter Verfolger war auch in dieser Woche die RTL-Comedyserie "Der Lehrer", doch die härtere Konkurrenz macht sich mittlerweile eindeutig bemerkbar: Reichte es letzte Woche noch zu starken 18,2 Prozent, stand nun ein deutlich schwächerer Wert von 15,6 Prozent zu Buche - was freilich immer noch weit über dem derzeitigen Senderschnitt liegt. Insgesamt hatten 2,71 Millionen Zuschauer und damit sogar mehr als bei "GNTM" eingeschaltet. "Triple Ex" verharrte mit den letzten beiden Folgen im Anschluss auf mittelprächtigem Niveau und erreichte 11,9 sowie 11,8 Prozent bei den Jüngeren - ein Empfehlungsschreiben für eine Fortsetzung gab die Sitcom somit auch zum Ende hin nicht ab. Bezeichnend: Selbst der Dauerbrenner "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" lockte am Vorabend mehr Zuschauer an als die Neuproduktion ab 21.15 Uhr. Desaströs performte einmal mehr der Viererpack von "Modern Family", der sich ab 22.15 Uhr mit schlechten Marktanteilen zwischen 7,1 und 8,6 Prozent zufriedengeben musste.

Als glasklarer Tagessieger beim Gesamtpublikum ging auch zum Staffelfinale "Der Bergdoktor" hervor. Die ZDF-Serie konnte zum vorläufigen Abschied zwar nicht wie zuletzt die 7-Millionen-Zuschauer-Marke überspringen, über 6,90 Millionen und bärenstarken 20,7 Prozent wird man sich in Mainz jedoch mit Sicherheit nicht beklagen, zumal es auch in der Zielgruppe mit genau neun Prozent wieder gut aussah. Das "heute journal" und "Maybrit Illner" kamen im Laufe des Abends dann noch auf 4,92 Millionen bzw. 3,43 Millionen Zuschauer und Marktanteile von tollen 17,0 und 16,3 Prozent - im Falle der Talkshow war es gar die höchste Quote seit Juli 2016.

Doch auch Das Erste darf sich zumindest über einen gelungenen Start in den Abend freuen: Eine neue Folge von "Kommissar Dupin" mit dem Titel "Bretonischer Stolz" sprach 4,57 Millionen Krimifans an, womit gute 13,7 Prozent erzielt wurden. Nur junges Publikum fand angesichts eines Marktanteils von dürftigen 4,8 Prozent kaum den Weg zur ARD. Tagsüber punktete man zudem mit stundenlangen Wintersport-Übertragungen, unter anderem der Nordischen Ski-WM im finnischen Lahti, wo am Vorabend die Entscheidung im Skispringen von der Großschanze anstand. Insgesamt 2,54 Millionen und 2,93 Millionen Zuschauer sahen die beiden Durchgänge und den Silbermedaillen-Gewinn von Andreas Wellinger, die Marktanteile lagen bei 13,7 und 11,8 Prozent.

In Sat.1 fuhr derweil eine neue Folge von "Criminal Minds" zur Primetime gute 11,8 Prozent in der Zielgruppe bei 1,32 Millionen Zuschauern ein, ehe eine Wiederholung den Marktanteil recht stabil bei 11,2 Prozent hielt. Selbst "Blindspot" lief nach 22.00 Uhr mit 9,3 Prozent endlich mal recht zufriedenstellend, 750.000 junge Zuschauer saßen zu diesem Zeitpunkt noch vor dem Fernseher.

Einen starken Donnerstagabend erlebte kabel eins. Zur besten Sendezeit lief es für den Kultfilm "Bodyguard" mit 5,6 Prozent bei den Werberelevanten bereits gut, richtig stark performte nachfolgend allerdings die Wiederholung des Abenteuerfilms "Robin Hood - König der Diebe". Der Marktanteil des 26 Jahre alten Streifens kletterte auf fulminante 9,0 Prozent, 380.000 Zielgruppen-Zuschauer ließen sich zu später Stunde noch unterhalten. Während es für VOX mit 7,0 Prozent für "Der Tag, an dem die Erde stillstand" unterdessen ziemlich unspektakulär lief, blieben "Die Kochprofis" bei RTL II mit nur 4,5 Prozent auf dem schwachen Niveau der Vorwochen hängen. Der "Frauentausch" machte seine Sache im Anschluss mit 5,9 Prozent da schon deutlich besser.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare