Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "IBES"-Auftakt verfehlt Sechs-Millionen-Marke

12.01.2019, 11.12 Uhr - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste in National
ZDF-Krimis stark, "Elementary" enttäuscht bei kabel eins
"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"
Bild: MG RTL D
Quoten: "IBES"-Auftakt verfehlt Sechs-Millionen-Marke/Bild: MG RTL D

Gestern Abend schickte RTL zum 13. Mal zwölf mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten in den australischen Dschungel. Mit den Quoten der Auftaktsendung von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" kann der Sender zufrieden sein. 3,33 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten für einen satten Marktanteil von 38,7 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Hinsichtlich der Gesamtreichweite musste RTL Verluste hinnehmen: 5,95 Millionen Menschen und damit rund 500.000 weniger als im Vorjahr schalteten ein - bescherten dem Sender aber dennoch überragende 23,1 Prozent. Bereits "Wer wird Millionär?" eröffnete den Abend vor 4,33 Millionen Zuschauern und 15,7 Prozent. RTLplus profitierte mit "Die Stunde danach" gestern nur bedingt vom Dschungelfieber: 440.000 Zuschauer blieben nach Mitternacht dran. Der Marktanteil lag bei 4,2 Prozent insgesamt, bei den 14- bis 49-Jährigen kamen 2,8 Prozent zustande.

Reichweitentechnisch musste sich das ZDF knapp dem Dschungelcamp geschlagen geben. Der Freitagskrimi "Der Staatsanwalt" holte starke 5,88 Millionen Zuschauer bei insgesamt 18,8 Prozent Marktanteil. Für "SOKO Leipzig" blieben um 21.15 Uhr noch 5,12 Millionen Menschen bei 17,1 Prozent dran. Weniger gefragt war eine neue Folge der "Inselärztin" im Ersten, für die sich 3,93 Millionen Zuschauer bei 12,5 Prozent entschieden haben. "Babylon Berlin" fiel mit den letzten beiden Wiederholungsfolgen nach 22 Uhr gar auf 940.000 bzw. 920.000 Zuschauer. Mehr als miese 3,3 und 4,1 Prozent waren nicht drin.

Wenig zu lachen hatte Sat.1 mit seinem Fun Freitag, der derzeit auf Sparflamme bestückt wird. Eine Wiederholung der Clipshow "111 total verrückte Tiere!" interessierte zur besten Sendezeit 1,99 Millionen Zuschauer, in der jungen Zielgruppe kamen 8,0 Prozent zustande. Vier alte Folgen von "Knallerfrauen" blieben anschließend bei Marktanteilen zwischen 4,7 und 6,0 Prozent hängen. Schwestersender ProSieben erzielte währenddessen mit dem Superhelden-Streifen "Thor" 8,9 Prozent in der jungen Zielgruppe, insgesamt waren überschaubare 1,48 Millionen Zuschauer dabei.

RTL II setzte auf Action und zeigte zunächst "Rocky Balboa", der von 690.000 Menschen gesehen wurde und 4,5 Prozent holte. "Terminator 2" steigerte sich anschließend auf 6,6 Prozent und eine Reichweite von 780.000. VOX blieb währenddessen mit "Law & Order: Special Victims Unit" bei Zielgruppen-Marktanteilen zwischen 4,6 und 5,3 Prozent hängen. Noch enttäuschender schlug sich "Elementary" bei kabel eins, wo die vier gezeigten Folgen nicht über 3,9 Prozent hinauskamen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare