Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Promi Big Brother" endet versöhnlich, "Ein Fall für zwei" und "SOKO Leipzig" machen ZDF glücklich

von Glenn Riedmeier in News national
(28.08.2021, 10.44 Uhr)
"The Good Doctor" weiter im Sinkflug, "Queens of Comedy" bleiben Ladenhüter
Melanie Müller ist die Gewinnerin von "Promi Big Brother 2021"
Sat.1/Willi Weber
Quoten: "Promi Big Brother" endet versöhnlich, "Ein Fall für zwei" und "SOKO Leipzig" machen ZDF glücklich/Sat.1/Willi Weber

Nach drei Wochen ist am gestrigen Freitagabend  "Promi Big Brother" in Sat.1 zu Ende gegangen. Melanie Müller wurde mit 52,21 Prozent der Voting-Stimmen von den Zuschauern zur Siegerin gekürt - ihr ist damit das Kunststück gelungen, in Deutschland als erste Kandidatin überhaupt nach ihrem Sieg bei  "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" (2014) auch "Promi Big Brother" zu gewinnen. Die Quoten fielen zum Staffelabschluss versöhnlich aus: Insgesamt 1,48 Millionen Zuschauer waren beim vierstündigen Finale dabei, davon 540.000 aus der werberelevanten Zielgruppe, die für einen zweistelligen Marktanteil von 10,6 Prozent sorgten.

Für die anschließende  "Late Night Show" blieben nach Mitternacht noch 530.000 Menschen wach, der Zielgruppen-Marktanteil belief sich auf 8,0 Prozent. Als Fazit bleibt, dass die zurückliegende Staffel zwar kein Flop war, aber mit im Schnitt 10,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe aus Quotensicht die bislang schwächste in der Geschichte des Formats. Allerdings profitierte der Große Bruder auch von der zeitversetzten Nutzung, so dass die endgültig gewichteten Quoten noch einmal anstiegen. Es gab also einige Zuschauer, die die Sendung nicht zu später Stunde sehen konnten oder wollten, sondern sie nachträglich konsumiert haben.

Nichtsdestotrotz war RTL am gestrigen Freitag mit einer neuen Ausgabe von  "Lego Masters" erfolgreicher. 1,67 Millionen Menschen sahen die Spielshow, davon 840.000 Zuschauer aus der jungen Zielgruppe, die für 14,4 Prozent reichten. Weniger gefragt war die anschließende Wiederholung des Bühnenprogramms "Holdrio again" von Otto Waalkes. Die Reichweite fiel auf 990.000 Zuschauer, der Zielgruppen-Marktanteil betrug 10,9 Prozent. Einen Abend zum Vergessen erlebte ProSieben, wo gestern kaum jemand für den Blockbuster  "Die Tribute von Panem: Mockingjay - Teil 1" zu begeistern war. Insgesamt entschieden sich nur 700.000 Zuschauer für den Film bei einem Zielgruppen-Marktanteil von mauen 6,5 Prozent.

Beim Gesamtmarkt hatte wie so oft am Freitagabend das ZDF die Nase vorn: Den Staffelstart von  "Ein Fall für zwei" ließen sich 5,07 Millionen Menschen bei einem starken Marktanteil von 19,7 Prozent nicht entgehen. Für die Rückkehr der  "SOKO Leipzig" blieben dann noch 4,47 Millionen Zuschauer bei 17,6 Prozent dran. In der jungen Zielgruppe erreichten die beiden Krimiserien immerhin 9,3 und 7,0 Prozent. Zu späterer Stunde ging es dann aber deutlich bergab:  "Queens of Comedy" blieb auch mit der vorerst letzten Folge ein Ladenhüter: Nur 820.000 Zuschauer bei 4,7 Prozent waren um 22.45 Uhr noch dabei.  "Das Literarische Quartett" unterbot dies im Anschluss mit nur 300.000 Zuschauern bei 2,1 Prozent noch deutlich.

Im Ersten war um 20.15 Uhr zunächst ein  "Brennpunkt" zur Tragödie in Afghanistan zu sehen. Nach der  "Tagesschau", die zuvor von 4,52 Millionen Menschen eingeschaltet wurde, blieben für die 15-minütige Sondersendung 3,54 Millionen dran. Den Freitagsfilm  "Gloria, die schönste Kuh meiner Schwester" sahen danach noch 2,98 Millionen Zuschauer bei 11,6 Prozent insgesamt sowie 5,3 Prozent aus der Zielgruppe. Einen alten  "Tatort" verfolgten ab 22.30 Uhr noch 1,83 Millionen Menschen bei 11,3 Prozent.

RTL Zwei punktete indessen mit der Ausstrahlung von  "Stirb langsam 4.0". 1,26 Millionen Zuschauer entschieden sich für den Actionfilm mit Bruce Willis. In der jungen Zielgruppe konnten gute 6,9 Prozent Marktanteil eingefahren werden. Ansonsten gab es wenig zu holen für die Sender der zweiten Reihe. VOX ging ein weiteres Mal mit  "The Good Doctor" unter. Mehr als 520.000 Zuschauer waren für die neuen Folgen der US-Serie nicht zu gewinnen. Die Zielgruppen-Marktanteile betrugen traurige 2,8 und 3,4 Prozent. Unterboten wurde dies nur noch von einer  "Criminal Minds"-Wiederholung bei Kabel Eins, die um 20.15 Uhr nicht über 2,5 Prozent hinaus kam. Bei einer weiteren Folge ging es jedoch auf 4,0 Prozent hinauf und  "Navy CIS" steigerte sich im Anschluss gar auf 5,3 Prozent.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Johnnn schrieb am 21.09.2021, 19.58 Uhr:
    Furchtbar, was immer für die gleichen Leute für Geld verblasen wird.Konnte man schon an 5 Fingern abzählen dass diese Person wieder gewinnt.Und ich verrückter Hund steht auch noch früh auf um zu malochen.Ja ich weiß Neid ist eine schlimme Krankheit ;-)