Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Unsere Erde aus dem All" punktet im Ersten, Sat.1-Nacktexperiment weiter desaströs
"Undercover Boss": Stefanie Brandes (l.), Geschäftsführerin der Aldiana GmbH, als TV-Show-Kandidatin Jana (r.)
Bild: TVNOW
Quoten: Tolles Comeback für "Undercover Boss", "Die verlorene Tochter" startet stark/Bild: TVNOW

Lediglich zwei neue Folgen seiner Reality-Reihe "Undercover Boss" zeigt RTL diese und nächste Woche. Aus Quotensicht ist diese Entscheidung kaum nachzuvollziehen, denn am gestrigen Montagabend meldete sich das Format stark zurück. 1,36 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bescherten den Kölnern hervorragende 16,7 Prozent. Insgesamt saßen 3,08 Millionen Menschen vor dem Fernseher. "Extra" holte nachfolgend sogar noch bessere 17,9 Prozent in der Zielgruppe, 950.000 Jüngere blieben dran.

Den Tagessieg beim Gesamtpublikum verzeichnete indes das ZDF. Die ersten beiden Folgen der Miniserie "Die verlorene Tochter" interessierten 5,36 Millionen bzw. 5,44 Millionen Zuschauer, das entsprach sehr guten Marktanteilen von 17,3 und 17,9 Prozent. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen kann man sich über überdurchschnittliche 7,9 und 8,6 Prozent freuen. Das "heute journal" hatte später angesichts 3,63 Millionen (13,6 Prozent) eine etwas geringere Reichweite, ehe das Geschichtsdrama "Die Kinder von Windermere" noch von 2,23 Millionen (12,3 Prozent) verfolgt wurde.

Das Erste konnte derweil mit der aufwändigen BBC-Dokureihe "Unsere Erde aus dem All" punkten. 4,44 Millionen und damit deutlich mehr als gewöhnlich ließen sich von den "Magischen Mustern" faszinieren und sorgten für zufriedenstellende 14,3 Prozent. Erfolgreich lief es auch beim jungen Publikum, wo man mit stolzen 11,3 Prozent auf einem Niveau mit ProSieben lag. Danach suchten zwar viele Zuschauer das Weite, dennoch kam "Hart aber fair" mit Susan Link als Vertretungsmoderatorin noch auf immerhin 10,4 Prozent bei insgesamt 2,98 Millionen Zuschauern.

Völlig enttäuschend schnitt einmal mehr das Sat.1-Nacktexperiment "No Body is perfect" ab. Gerade mal 390.000 Werberelevante sahen die dritte Folge, damit wurden richtig schwache 4,7 Prozent erzielt. Sollte sich die Doku-Soap zum Finale in der kommenden Woche nicht gewaltig steigern, dürfte eine Fortsetzung praktisch ausgeschlossen sein. "akte." litt unter dem miesen Vorlauf und ging zu später Stunde mit 4,0 Prozent ebenso unter. "Young Sheldon" holte zur besten Sendezeit auf ProSieben unspektakuläre, aber zumindest solide 11,9 Prozent bei 990.000 Zuschauern, eine Wiederholung brachte es nachfolgend auf 11,3 Prozent. Ein Sechserpack an "The Big Bang Theory"-Folgen steigerte sich im weiteren Verlauf auf bis zu 13,6 Prozent.

Vier Stunden lang waren bei VOX mal wieder die Auswanderer von "Goodbye Deutschland!" los und generierten gute 7,6 Prozent bei den Jüngeren. Damit stach man auch RTL Zwei und Kabel Eins aus: Erstgenannter Sender verzeichnete mit "Promis auf Hartz IV" recht ordentliche 6,3 Prozent bei 520.000 Zuschauern, Kabel Eins fuhr mit "Eraser" 6,1 Prozent ein. "Blitz - Cop-Killer vs. Killer-Cop" musste sich danach mit 5,1 Prozent begnügen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Thinkerbelle schrieb am 28.01.2020, 20.13 Uhr:
    ThinkerbelleMich freut, dass "Die verlorene Tochter" so gute Quoten hat. Ich hab die Serie in der Mediathek geschaut und sie hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte befürchtet, dass die Quoten nicht so gut sind, wenn die Serie schon seit 1 Woche online zu sehen ist. Dem war aber glücklicherweise nicht so.
  • serieone schrieb am 28.01.2020, 17.56 Uhr:
    serieoneWenn Sat1 montags US-Serien zeigen würde, dann würde ich auch einschalten. Trash-Formate da schalte ich bestimmt nicht ein.