Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
294

Berlin Alexanderplatz

D, 1979–1980

Berlin Alexanderplatz
WDR Mediagroup
 Serienticker
  • 294 Fans  85%15% jüngerälter
  • Serienwertung4 13713.60Stimmen: 10eigene Wertung: -

Serieninfos & News

Deutsche Erstausstrahlung: 12.10.1980 (ARD)
Drama, Literaturverfilmung/-adaption
Die Geschichte des Totschlägers und Zuhälters Franz Biberkopf im Berlin der zwanziger Jahre: Nach vierjähriger Haftstrafe verläßt der ehemalige Transportarbeiter Franz Biberkopf 1928 das Gefängnis in Tegel. Während eines Streits hatte er, betrunken wie er war, seine Freundin, eine Prostituierte, erschlagen. Nun will er auf den richtigen Weg zurückkehren. Er faßt schwer Fuß, aber schließlich gelingt es. Franz schwört, ehrlich zu bleiben und lernt Lina kennen. Sie gibt Franz ersten Halt.
In Franz' Leben geht es aufwärts. Er steigt in das Geschäft von Linas Onkel ein, der Schnürsenkel von Haus zu Haus verkauft. Dann erlebt er seine erste große Enttäuschung. Franz zieht sich zurück in ein kleines Zimmer und will niemanden mehr sehen. Er fängt an zu trinken und beobachtet die Welt um ihn herum von seinem Fenster aus. Doch er rappelt sich wieder auf und lernt in einer Kneipe Reinhold und die Bande von Pums kennen.
Reinhold hintergeht ihn, und bei einer kriminellen Aktion der Bande verliert Franz einen Arm und ist wieder am Boden zerstört. Es dauert lange, bis er sich erneut aufrafft, doch er schafft es. Er will seinen Schwur, ehrlich zu bleiben, vergessen, und es geht wieder bergauf. Dann lernt er Mieze kennen, eine anständige Frau, die für Franz sogar anschaffen geht. Erst sie bringt ihn auf den richtigen Weg. Rainer Werner Fassbinder verfilmte Berlin Alexanderplatz nach dem Roman von Alfred Döblin in einer sehr düsteren und dunklen Atmosphäre.
Heinrich George spielte Fanz Biberkopf bereits 1931 in dem deutschen Spielfilm Berlin - Alexanderplatz.
aus: Der neue Serienguide
Cast & Crew

Berlin Alexanderplatz Streams

Wo wird "Berlin Alexanderplatz" gestreamt?

Mithelfen

Im TV

Wo und wann läuft "Berlin Alexanderplatz" im Fernsehen?

Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten Serienstart kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

Shophighlights: DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

Highlights
DVD
Buch
CD
In Partnerschaft mit Amazon.de.
** günstigster Preis im Amazon.de-Marketplace (Stand: ..)
¹ früherer bzw. Listenpreis
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 16.10.2021 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Regelverstoßmeldung

  •  
  • T.Turtle (geb. 1974) schrieb am 21.01.2006:
    Ich finde das R.W.Fassbinder die Serie "Berlin Alexanderplatz"
    sehr düster und brutal dargestellt hat. Trotzdem ein großes
    Lob an die Darsteller von Franz Biberkopf (G.Lamprecht) und dem Kameramann Michael Ballhaus.

Regelverstoßmeldung

  •  
  • christian (geb. 1967) schrieb am 18.02.2004:
    Ich hab zur zeit der Erstaustrahlung im Radio den Soundtrack aufgenommen. Leider ging die Cassette im Lauf der Zeit verloren. Ich weiß nicht, ob Hanna Schygulla die Gesangstücke gesungen hat (siehe "Lili Marleen"), auf jedenfall wars sehr ansprechend, Musik für die dunkle Jahreszeit, you know.
    Wenn jemand den Soundtrack auf CD abzugeben hätte,....

Regelverstoßmeldung

  •  
  • Claus (geb. 1960) schrieb am 20.08.2003:
    Mit diesem Mehrteiler spaltete Rainer-Werner Fassbinder die Fernsehnation. Aber mit BERLIN ALEXANDERPLATZ ist es wie mit seinen übrigen Werken: Entweder man mag ihn oder man findet ihn zum kotzen. Wer allerdings auf gehaltvolle Film- und Fernsehkost steht, bei der auf jeden Fall das Hirn gefragt ist, kommt bei diesem genialen Regisseur voll auf seine Kosten.