Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
584

Der König von St. Pauli

D, 1998
Der König von St. Pauli
  • Platz 1642 584 Fans   64% 36%ø Alter: 50-60 Jahre
  • Serienwertung4 26814.23Stimmen: 13eigene Wertung: -

Serieninfos & News

Miniserie in 6 Teilen Erstausstrahlung
Miniserie in 6 Teilen gekürzte Fassung
Miniserie in 6 Teilen ARD-Fassung - Director's Cut
Deutsche Erstausstrahlung: 13.01.1998 (Sat.1)
Rudi Kranzow ist eine Legende auf St. Pauli. Das Striplokal Blaue Banane hat ihn groß gemacht. Früher versuchte Rudi, seinem Sohn Robert beizubringen, wie man auf St. Pauli überleben kann. Der Junge war auf dem Kiez zu Hause, bis Rudi ihn weggab.
Heute verbindet den Jurastudenten Robert nur noch ein monatlicher Scheck mit seinem Vater. Als Rudi beim Würfelspiel eine Pechsträhne hat und viel Geld an die Männer seines Erzrivalen, des Fischgroßhändlers genannt der Graf, verliert, droht ihm der Ruin. Kranzow hat die 70.000 Mark nicht, und die Blaue Banane will er auf keinen Fall verkaufen. Der Graf ist schon lange scharf auf das Haus, da es direkt an sein Eros-Center grenzt, das er ausbauen will. Würde Kranzow den Laden verlieren, würden einige St. Pauli-Bewohner ihr Zuhause verlieren.
Zum Beispiel der eingefleischte Boxer Sugar, Rudis rechte Hand, Freund und Bodyguard. Er kümmert sich um alles, was zur Blauen Banane gehört: Da sind Mizzi, eine Prostituierte jenseits der besten Jahre. Die längst verblühte Schönheit Charlotte, die heute auf St. Pauli putzt. Karin, die früher Karl-Heinz hieß, und die ihr Geld auf der Straße verdient. Lajana, die Hauptattraktion des Striplokals, die wegen ihrer Hochnäsigkeit und Zicken nicht besonders beliebt ist, ein Verhältnis mit Max, dem Sohn des Grafen, hat, und als Strohfrau ein doppeltes Spiel spielt.
Als Rudi Kranzow mit seinen Spielschulden in Verzug gerät, befiehlt der Graf seinem Buchhalter, dem Flüsterer, das Geld einzutreiben. Der hält sich jedoch nicht an die Anweisung, Rudi kein Haar zu krümmen. Rudi überlebt das Attentat auf ihn nur knapp. Sugar sieht keine andere Möglichkeit, als Robert zurück nach St. Pauli zu holen. Robert bringt frischen Wind in die Blaue Banane.
Zur Serie strahlte SAT.1 am 4.12.1997 ein Making of aus. Neben Ausschnitten und Hintergrund-Szenen gab es Interviews mit Autor und Regisseur Dieter Wedel und den Schauspielern.
aus: Der neue Serienguide
Cast & Crew
Fernsehlexikon
6 tlg. dt. Reeperbahnsaga von Dieter Wedel.
Der Kiez-Pate Graf (Hans Korte) will Rudi (Himar Thate) das Grundstück abknöpfen, auf dem dessen Stripschuppen Die blaue Banane steht, um sein eigenes Eros-Center auszubauen. Weil Graf vor nichts zurückschreckt, kümmern sich Sugar (Heinz Hoenig) und Rudis Sohn Robert (Oliver Hasenfratz) während Rudis Krankenhausaufenthalt um das Lokal. Nach dem Tod von Stripperin Lajana (Sonja Kirchberger) übernimmt deren Schwester Julia (Julia Stemberger) deren Job.
Dieter Wedels erste Regiearbeit für Sat.1 war mit 4,5 Millionen DM pro Folge sauteuer und bescherte dem Sender immerhin Traumeinschaltquoten von neun Millionen Zuschauern, jedoch keine sonderlich guten Kritiken. Jede Folge war ca. 100 Minuten lang. Nach der ersten Ausstrahlung kürzte Wedel selbst die Folgen für die späteren Wiederholungen stark ein. Und weil er plötzlich bemerkt hatte, Huch! Die senden ja Werbung!, kehrte er danach zum ZDF zurück. Der König von St. Pauli wurde in der gekürzten Fassung später in der ARD wiederholt. Die Kulissen recycelte Sat.1 für seine Serie Die rote Meile.
Das Fernsehlexikon, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier.

Wo läuft's?

Vor dem nächsten Serienstart kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:

Shophighlights: DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

Highlights
DVD
CD
In Partnerschaft mit Amazon.de.
* früherer bzw. Listenpreis
** günstigster Preis im Amazon.de-Marketplace (Stand: ..)
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 20.07.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
E EpisodenlisteI InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News
weitere Links

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden

  •  
  • Michel vom Kiez schrieb am 01.06.2015:
    Michel vom KiezDiese St. Pauli Persiflage ist das Gruseligste, was die Privatsender in den 90er produziert haben. Auf St. Pauli haben wir damals eine Premierenparty in einer ollen Hafenkneipe gemacht - bis zur ersten Werbepause war auch der letzte Kiezianer restlos bedient. Es stimmt weder die Sprache, das Geschäftsgebaren noch erinnert irgendetwas in dieser Schmonzete an St. Pauli ausser dem Titel

Beitrag melden

  •  
  • Achim (geb. 1958) schrieb am 26.01.2007:
    AchimHallo,
    kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Wann kommt dieser Mehrteiler endlich auf DVD.
    Wer hat denn heute noch einen Videorecorder.
    Bevor ich mir allerdings auf SAT.1 eine nochmalige Wiederholung mit diesen unsäglichen Werbeunterbrechungen anschauen muss würde ich den Kauf von Videokassetten doch vorziehen.
    Aber wie lange hat es gedauert bis "Einmal im Leben" und "Alle Jahre wieder" endlich auf DVD erschienen sind.
    So müssen wir uns wohl oder übel auch hier wieder in Geduld üben - leider.
    Gruss Achim

Beitrag melden

  •  
  • Patric Michaelis (geb. 1972) schrieb am 02.01.2007:
    Patric MichaelisDa "der König von St.Pauli" für mich zu den besten deutschen Kultfilmen gehört, bin ich ebenfalls der Meinung, daß man die Serie schnellstens auf DVD heraus bringen sollte! Von Würfel-Rudi bis Chinesen-Fiete bietet der Film alles was deutsches Fernsehen gut macht (und davon gibt es immer weniger!).