Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Darsteller des Bilbo Beutlin feierte auch Erfolge mit "Alien" und "Das fünfte Element"
Ian Holm als Bilbo Beutlin in "Der Herr der Ringe"
Warner Bros. Pictures
"Herr der Ringe"-Star Ian Holm ist tot/Warner Bros. Pictures

Als Bilbo Beutlin in der "Herr der Ringe"-Trilogie wurde er weltberühmt, nun ist der britische Schauspieler Ian Holm im Alter von 88 Jahren verstorben. Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf seinen Agenten ist Holm am 19. Juni 2020 friedlich im Krankenhaus in London im Beisein seiner Pfleger und Familie gestorben. Nach Informationen des Guardian litt er zuvor an einer Parkinson-Erkrankung.

Sir Ian Holm Cuthbert wurde am 12. September 1931 in der Grafschaft Essex im Südosten Englands geboren. Als Sohn eines Psychiaters und einer Krankenschwester begann er 1949 ein Schauspielstudium an der Royal Academy of Dramatic Arts in London Anschließend war er ab 1953 mehr als 15 Jahre lang bei der renommierten Royal Shakespeare Company beschäftigt. Nachdem er sich einen hervorragenden Ruf als Theaterschauspieler erarbeitet hatte, spielte er tragende Rollen in zahlreichen Shakespeare-Stücken, wie Romeo, Heinrich V., Puck und Troilus. Die BBC wurde auf ihn aufmerksam und so spielte er 1965 in der Verfilmung der "Der Krieg der Rosen"-Stücke Richard III.

Ian Holm schaffte den Sprung über den großen Teich und spielte fortan auch in den Vereinigten Staaten am Broadway in Harold Pinters "The Homecoming". Für seine Darstellung des Lenny erhielt er 1967 den Tony Award. Doch nachdem der an starkem Lampenfieber leidende Holm 1976 während einer Aufführung von Eugene O'Neills Stück "The Iceman Cometh" plötzlich zusammenbrach, zog er sich weitgehend von der Theaterschauspielerei zurück und kehrte nur noch gelegentlich auf die Bühne zurück.

Ab Ende der 1960er-Jahre war Ian Holm regelmäßig in Kinofilmen zu sehen. Mit den Produktionen  "Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt" (1979) und  "Die Stunde des Siegers" (1981) erlangte er den internationalen Durchbruch, während er zu diesem Zeitpunkt in Großbritannien bereits als Star galt. Für seine Darstellung des ehrgeizigen Athletiktrainers Sam Mussabini in "Die Stunde des Siegers" wurde er für den  "Oscar" als Bester Nebendarsteller nominiert. Auch in mehreren historischen Fernsehproduktionen wirkte er mit und verkörperte unter anderem Napoleon Bonaparte, Heinrich Himmler und Joseph Goebbels. Dank seiner markanten Stimme wurde Holm in Großbritannien auch häufig als Erzähler, Kommentator und Sprecher von Dokumentationen verpflichtet.

1981 und 1985 spielte Holm in Terry Gilliams Kultfilmen  "Time Bandits" und  "Brazil" mit. Darüber hinaus übernahm er die Hauptrolle in der Serien-Adaption des Kinderbuchs "Ein Fall für die Borger". 1989 stand Ian Holm zusammen mit Kenneth Branagh und Emma Thompson in  "Henry V." vor der Kamera - im gleichen Jahr wurde Holm ein Commander of the British Empire, bevor er 1998 von Königin Elizabeth II. aufgrund seiner Verdienste zum Ritter geschlagen wurde und sich seitdem Sir nennen durfte.

Große Aufmerksamkeit erregte Ian Holm auch in Luc Bessons Science-Fiction-Film  "Das fünfte Element" aus dem Jahr 1997. Doch seine wohl bekannteste Rolle wurde die des Bilbo Beutlin, die er erstmals 2001 in der J.R.R.-Tolkien-Verfilmung  "Der Herr der Ringe: Die Gefährten" verkörperte. Diese Figur spielte er anschließend auch in den nachfolgenden Filmen  "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs",  "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise" und  "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere". Interessante Zusatzinfo: Schon im Jahr 1981 sprach Holm in einem "Herr der Ringe"-Radiohörspiel die Rolle des Frodo Beutlin.

Auch abgesehen von "Der Herr der Ringe" spielte Ian Holm nach der Jahtausendwende in einigen Hollywood-Blockbustern mit: 2001 in der "Jack the Ripper"-Comicverfilmung  "From Hell" mit Johnny Depp, 2004 in Roland Emmerichs Katastrophenfilm  "The Day after Tomorrow" und 2005 in Martin Scorseses  "Aviator". 2007 war er außerdem in der englischen Originalfassung des Animationsfilms  "Ratatouille" als Koch Skinner zu hören. Nach dem 2014 erschienenen Film "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" zog sich Holm aus dem Schauspielgeschäft zurück.

Ian Holm war viermal verheiratet: Von 1955 bis 1965 mit Lynn Mary Shaw, mit der er die Töchter Jessica und Sarah-Jane hat; von 1982 bis 1986 mit Sophie Baker, mit der er Sohn Harry hat; von 1991 bis 2001 mit Penelope Wilton; und ab Dezember 2004 mit Sophie de Stempel. Aus einer frühen Beziehung mit der Fotografin Bee Gilbert stammen zwei weitere Kinder, Sohn Barnaby und Tochter Melissa.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Thinkerbelle schrieb via tvforen.de am 21.06.2020, 14.49 Uhr:
    Sehr schade! Bei meinem schlechten Gedächtnis (Alien habe ich seit mindestens 30 Jahren nicht mehr gesehen) ist er mir vor allem als älterer Bilbo Beutlin in Erinnerung.

    Möge er in Frieden ruhen!
  • BejaminBlümchen schrieb via tvforen.de am 20.06.2020, 22.19 Uhr:
    Da habe ich vor kurzem mal wieder Alien geguckt, kurz vorher Herr der Ringe. Hab ich überlegt, wer ist den der Schauspieler, der den Ash spielt. Da war es Bilbo Beutlin.

    An einer der grössten Szenen der Filmgeschichte, wie ich finde, in Alien, war John Hurt beteiligt. Das steht sogar in seinem Wikipedia Eintrag. Da schlüpft ein Alien aus seiner Brust.
  • Deckard schrieb via tvforen.de am 19.06.2020, 21.02 Uhr:
    "You have my sympathies".
  • Nachteule80 schrieb via tvforen.de am 19.06.2020, 20.58 Uhr:
    Sehr traurig, ich war vorhin schon etwas geschockt :(!

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds