Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Prince Charming" kracht auf Allzeittief, "Altes Land" endet trotz Verlusten erfolgreich
"The Masked Singer": Unter dem Katzenkopf verbarg sich Vicky Leandros
ProSieben/Willi Weber
Quoten: "The Masked Singer" zeigt "Bauer sucht Frau" in der Zielgruppe die Rücklichter/ProSieben/Willi Weber

Um dem heutigen Nations-League-Spiel der DFB-Elf als Konkurrent zu entgehen, zeigte ProSieben das Halbfinale von  "The Masked Singer" ausnahmsweise schon am gestrigen Montagabend. Die gute Nachricht: Es lief sogar besser als vergangene Woche auf dem bekannten Sendeplatz. Insgesamt 3,28 Millionen und damit binnen Wochenfrist 270.000 mehr Zuschauer saßen vorm Bildschirm und sorgten für tolle 11,5 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wies man zur besten Sendezeit nicht nur  "Bauer sucht Frau" bei RTL, sondern gleich die komplette Konkurrenz in die Schranken und holte mit 1,95 Millionen 23,1 Prozent - eine Steigerung um 110.000 Zuschauer.  "Late Night Berlin", das im Anschluss live auf Sendung ging und sich einzig um die Musikrateshow drehte, verzeichnete mit 17,3 Prozent bei den Jüngeren gar den besten Wert in seiner Geschichte.

Unzufrieden sein muss man bei RTL allerdings nicht, schließlich sicherte man sich zur Primetime im Gegenzug beim Gesamtpublikum die Marktführerschaft. 4,98 Millionen Zuschauer bescherten den Kölnern famose 14,9 Prozent. In der Zielgruppe waren Inka Bauses Bauern zudem erster Verfolger der maskierten Sänger, wenngleich es angesichts 16,4 Prozent bei 1,62 Millionen doch ein wenig schwächer aussah als vor sieben Tagen. Das Magazin  "Extra" brachte es nachfolgend noch auf sehr gute 15,0 Prozent, ehe die Doku  "Obama - Meine wahre Geschichte" nicht mehr über durchwachsene 10,9 Prozent hinauskam.

Ganz vorne in allen Altersklassen lag aber erneut die  "Tagesschau" im Ersten. 7,19 Millionen Menschen (21,0 Prozent) brachten sich auf den neuesten Stand, darunter genau zwei Millionen Zuseher zwischen 14 und 49 Jahren (20,8 Prozent). Auch das anschließende  "ARD extra" war mit insgesamt 5,28 Millionen (15,1 Prozent) und 1,46 Millionen (14,3 Prozent) wieder einmal sehr gefragt. Für die 90-minütige Doku "Expedition Arktis - Ein Jahr. Ein Schiff. Im Eis." blieben um 20.30 Uhr 4,23 Millionen dran, damit wurden zufriedenstellende 12,6 Prozent erzielt - deutlich mehr als sonst auf dem  "Erlebnis Erde"-Sendeplatz. In der Zielgruppe standen zudem erfreuliche 9,9 Prozent zu Buche.  "Hart aber fair" tat sich später etwas schwerer, holte aber dennoch ordentliche 11,0 Prozent bei 2,77 Millionen Gesamtzuschauern.

Das ZDF zeigte unterdessen den zweiten und letzten Teil der Romanverfilmung  "Altes Land", der allerdings im Vergleich zum Auftakt am Sonntag 620.000 Zuschauer verlor. Über 4,67 Millionen und 13,7 Prozent wird man in Mainz aber sicherlich nicht unglücklich sein. Junges Publikum war dafür wieder nur sehr spärlich anwesend, der Marktanteil ging hier noch einmal auf schlechte 3,9 Prozent zurück. Auch im weiteren Verlauf lief es überzeugend: Das  "heute journal" informierte um 21.45 Uhr 4,77 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent), der Auftakt der zweiten Staffel von  "Die purpurnen Flüsse" erzielte eine halbe Stunde später noch gute 14,0 Prozent bei 2,66 Millionen.

Die übrigen Privatsender hatten gegen die mächtige Konkurrenz nicht viel zu bestellen. In Sat.1 blieb  "Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt" bei 660.000 Werberelevanten und 6,8 Prozent hängen, ehe sich das quotenschwache Magazin  "akte." überraschend auf immerhin 7,7 Prozent steigerte. Durchweg unterdurchschnittlich war Schwestersender Kabel Eins unterwegs, wo sich die Filme  "Wahre Lügen" und  "The One" mit 4,0 und 4,3 Prozent begnügen mussten.

Ein klägliches Bild gab VOX ab, das schon mit einer Wiederholung von  "Goodbye Deutschland!" zu Beginn des Abends lediglich 4,8 Prozent generierte.  "Prince Charming" ging danach jedoch komplett unter und stellte mit 2,7 Prozent sogar ein neues Allzeittief auf. RTL Zwei setzte auf kostengünstiges Programm und fuhr angesichts dessen gar nicht so schlecht. Zwar landete ein Aufguss von  "Armes Deutschland - Deine Kinder" zunächst bei durchwachsenen 4,5 Prozent, für das Mutterformat  "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?" ging es im Anschluss aber auf 6,0 Prozent nach oben.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • serieone schrieb am 17.11.2020, 18.11 Uhr:
    Das wundert mich nicht dass mehr Leute montags ProSieben einschalten. Schließlich kommt montags ja auch nichts im TV.
  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 17.11.2020, 11.38 Uhr:
    TV Wunschliste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    "Late Night Berlin", das im
    Anschluss live auf Sendung ging und sich einzig um
    die Musikrateshow drehte, verzeichnete mit 17,3
    Prozent bei den Jüngeren gar den besten Wert in
    seiner Geschichte.

    Schade, für mich war es die schlechteste Folge "Late Night Berlin" aller Zeiten, weil so ziemlich alles gefehlt hat, was die Show normalerweise ausmacht. Wer "Masked Singer" nicht gesehen hat, konnte auch nicht viel damit anfangen. Es wäre wohl besser gewesen, an diesem Tag auf LNB zu verzichten und das gewohnte "Red Extra" zu zeigen. Klaas hat sich meinem Gefühl nach auch unwohl gefühlt in der Schalte zu Opdenhövel und der Gesprächsrunde auf dem Sofa.
    Auch wenn Masked Singer eine originelle Show ist nervt der Hype mit stundenlanger Vor- und Nachberichterstattung leider allmählich. Warum nicht einfach eine spannende Show machen, Demaskierung am Ende und ABSPANN!?
  • Sveta schrieb via tvforen.de am 17.11.2020, 19.22 Uhr:
    Helmprobst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    TV Wunschliste schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    "Late Night Berlin", das im
    Anschluss live auf Sendung ging und sich einzig
    um
    die Musikrateshow drehte, verzeichnete mit 17,3
    Prozent bei den Jüngeren gar den besten Wert
    in
    seiner Geschichte.



    Schade, für mich war es die schlechteste Folge
    "Late Night Berlin" aller Zeiten, weil so ziemlich
    alles gefehlt hat, was die Show normalerweise
    ausmacht. Wer "Masked Singer" nicht gesehen hat,
    konnte auch nicht viel damit anfangen. Es wäre
    wohl besser gewesen, an diesem Tag auf LNB zu
    verzichten und das gewohnte "Red Extra" zu zeigen.
    Klaas hat sich meinem Gefühl nach auch unwohl
    gefühlt in der Schalte zu Opdenhövel und der
    Gesprächsrunde auf dem Sofa.

    Auch wenn Masked Singer eine originelle Show ist
    nervt der Hype mit stundenlanger Vor- und
    Nachberichterstattung leider allmählich. Warum
    nicht einfach eine spannende Show machen,
    Demaskierung am Ende und ABSPANN!?

    Da stimme ich vollkommen zu!
    Es scheint mittlerweile so zu sein das die Late Nights bei den privaten dazu verpflichtet werden die Hauptsendungen der jeweiligen Sender zu promoten. Die Pochers, welche die Sozialstudien bei RTL aufbereiten mussten wie auch jetzt Klaas. Ich habe gestern enttäuscht nach 10 Min weggeschaltet! Und das als Klaas-Fan!

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds