Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Auch "Der Prinz von Bel-Air" wird demnächst Netflix verlassen
HBO Max
Bild: WarnerMedia
Bestätigt: Warner streamt als HBO Max, holt sich "Friends"/Bild: WarnerMedia

Nun ist es offiziell: Der neue Streaming-Dienst von WarnerMedia wird HBO Max heißen und im Frühjahr 2020 in den USA an den Start gehen. Eine Beta-Version soll bereits Ende 2019 für ausgewählte User verfügbar sein. Um das Angebot so attraktiv wie möglich zu gestalten, setzt Warner nicht nur auf zahlreiche neue Eigenproduktionen, sondern auch auf Hit-Sitcoms wie "Friends" oder "Der Prinz von Bel-Air", die aktuell noch bei Netflix zu Hause sind. So will HBO Max mit 10.000 Stunden Programm an den Start gehen. Details zum Auftritt in Deutschland gibt es noch nicht.

Dies bedeutet konkret, dass Publikumsliebling "Friends" Netflix Ende des Jahres verlassen wird. Noch 2018 hatte der Streaming-Riese einen dreistelligen Millionenbetrag gezahlt, um den Sitcom-Klassiker für ein weiteres Jahr im Angebot halten zu können (TV Wunschliste berichtete). Ab 2020 erhält nun HBO Max die Wiederholungsrechte. Laut Deadline wurde ein Fünf-Jahres-Deal im Wert von um die 425 Millionen Dollar vereinbart.

Ebenfalls im Angebot bei HBO Max werden alle Folgen von "Der Prinz von Bel-Air" und die Teen-Soap "Pretty Little Liars" sein. Auch sämtliche aktuellen HBO-Serien sowie "Game of Thrones" werden bei dem neuen Streamer ihr neues Zuhause erhalten. Nach und nach dürfte dies auch mit jenen Serien geschehen, die in den USA beim Network The CW ausgestrahlt werden. Den Anfang machen allerdings die neue Superheldenserie "Batwoman" von Mega-Produzent Greg Berlanti und der "Riverdale"-Ableger "Katy Keene".

The CW-Serien, die aktuell bereits bei Netflix zu Hause sind, wie "Riverdale" oder "The Flash", werden dort allerdings bis zum Ende ihrer Laufzeit verbleiben. Letztendlich stellt sich ohnehin die Frage, wie und ob sich die internationalen Vertriebsdeals, die Netflix für zahlreiche CW-Serien wie "Riverdale" oder "Der Denver-Clan" abgeschlossen hat, auf einen weltweiten Start von HBO Max auswirken würden.

Mit Greg Berlanti arbeitet HBO Max auch für die neue Eigenproduktion "The Flight Attendant" mit "The Big Bang Theory"-Star Kaley Cuoco zusammen. Außerdem wird er gemeinsam mit Hello Sunshine, der Produktionsfirma von Reese Witherspoon, vier Young Adult-Filme für den neuen Streaming-Service produzieren.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • LuckyVelden2000 schrieb am 12.07.2019, 09.50 Uhr:
    LuckyVelden2000Ich liebe friends auch heute noch. Aber braue die nicht auf netflix. Habe ich auf DVDs
  • hasendasen schrieb via tvforen.de am 10.07.2019, 15.55 Uhr:
    hasendasenWarum "Friends" immer noch so ein unglaublicher Geldbrunnen ist, werde ich wohl nie verstehen. Ja, in den 90ern war das ganz nett, aber wenn ich da heute reinschaue... oje.