Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Irland-Krimi" punktet ebenfalls, "Love Island" nach Staffelrekord deutlich schwächer
"Germany's Next Topmodel" mit Heidi Klum
ProSieben/Richard Hübner
Quoten: Jogis Jungs holen Tagessieg, aber Heidis Mädchen unbeeindruckt/ProSieben/Richard Hübner

In den vergangenen Wochen hatte RTL donnerstags große Seriensorgen, am gestrigen Abend machte die Nationalelf diese kurzzeitig vergessen: Genau sieben Millionen Fußballfans sahen die erste Halbzeit des WM-Qualifikationsspiels der Deutschen gegen Island, in den zweiten 45 Minuten saßen noch 6,60 Millionen vorm Bildschirm. Die Marktanteile betrugen satte 21,2 und 25,2 Prozent, was natürlich für den Tagessieg reichte. Der kam auch bei den 14- bis 49-Jährigen locker zustande: 2,21 Millionen und 1,90 Millionen fieberten mit, damit wurden tolle 23,8 und 25,3 Prozent erzielt. Die Analyse und die Zusammenfassung der weiteren Spiele brachten es am späten Abend noch auf 15,9 Prozent in der Zielgruppe.

Ziemlich unbeeindruckt von der sportlichen Konkurrenz zeigten sich Heidis Mädchen auf ProSieben: Zwar verpasste  "Germany's Next Topmodel" diesmal die Marke von 20 Prozent, mit 1,54 Millionen jungen Zuschauern waren aber trotzdem starke 17,7 Prozent drin. Insgesamt hatten 2,32 Millionen eingeschaltet, ein Rückgang um 170.000 im Vergleich zur Vorwoche.  "red." hielt sich später angesichts 10,1 Prozent nur noch knapp im zweistelligen Bereich, ehe  "Big Stories" mit 6,6 Prozent floppte.

Erfolge feierte auch Das Erste: Nicht nur die  "Tagesschau" zog um 20.00 Uhr mit 6,26 Millionen Gesamtzuschauern (19,7 Prozent) ein großes Publikum an, auch der anschließende neue  "Irland-Krimi" "Das Verschwinden" bot König Fußball die Stirn. 5,71 Millionen und sehr gute 17,5 Prozent standen zu Buche, bei den 14- bis 49-Jährigen musste man sich dagegen mit 6,8 Prozent begnügen. Im weiteren Verlauf gingen die Reichweiten deutlich zurück:  "Panorama" zählte 2,49 Millionen Zuschauer (8,7 Prozent), die  "Tagesthemen" informierten noch 2,06 Millionen (8,6 Prozent).

Das ZDF schickte mit der Komödie  "Annie - kopfüber ins Leben" nur eine Wiederholung ins Rennen, die dann auch nicht über 3,49 Millionen Zuschauer und 10,7 Prozent hinauskam und in der Zielgruppe bei 5,9 Prozent landete. Für steigende Marktanteile sorgten nachfolgend aber das  "heute journal" (3,37 Millionen, 11,8 Prozent) und  "Maybrit Illner" (2,72 Millionen, 13,0 Prozent). Noch um einiges besser schlugen sich die Vorabendserien: Die  "SOKO Stuttgart" ermittelte um 18.00 Uhr vor 4,25 Millionen (20,3 Prozent),  "Notruf Hafenkante" fesselte um 19.25 Uhr 4,06 Millionen (13,9 Prozent). Dazwischen wurden die  "heute"-Nachrichten sogar von 5,18 Millionen (20,5 Prozent) gesehen.

Wenig kreativ zeigte sich Sat.1 und holte das zweite Mal binnen weniger Monate  "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" aus dem Archiv, wurde für diese Entscheidung aber belohnt: 640.000 Werberelevante ließen sich unterhalten, das entsprach guten 8,6 Prozent. Wiederholungen von  "Criminal Minds" gingen bis tief in die Nacht jedoch mit Werten zwischen 3,8 und 4,6 Prozent unter. Kabel Eins litt zu Beginn der Primetime deutlich stärker unter der Konkurrenz und generierte mit  "Achtung Abzocke" diesmal lediglich 4,6 Prozent. Das  "k1 Magazin" schwang sich danach noch zu erfreulichen 6,1 Prozent auf.

Durchgängig Probleme hatte RTL Zwei: Erst schaffte die vorerst letzte Folge von  "Kiez knallhart: Berlin-Neukölln" nur unterdurchschnittliche 4,0 Prozent, anschließend waren für  "Love Island" kaum bessere 4,7 Prozent drin. Tags zuvor war mit 9,4 Prozent noch ein Staffelbestwert eingefahren worden, nun musste man dem ungleich härteren Gegenprogramm Tribut zollen. Ebenfalls kein Bein auf die Erde bekam VOX, wo zunächst  "Ted 2" mit 3,9 Prozent unterging, ehe auch James Bond in  "Man lebt nur zweimal" nichts mehr retten konnte und noch leicht auf richtig schlechte 3,8 Prozent zurückfiel.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds