Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: Thomas Gottschalk beschert ProSieben mit "WSMDS" fast 20 Prozent in der Zielgruppe

von Dennis Braun in News national
(27.01.2021, 09.47 Uhr)
"DSDS" sieht nur die Rücklichter, "Täglich frisch geröstet" profitiert von "Dschungelshow"
Thomas Gottschalk moderierte am Dienstagabend "Wer stiehlt mir die Show?" auf ProSieben.
ProSieben/Claudius Pflug
Quoten: Thomas Gottschalk beschert ProSieben mit "WSMDS" fast 20 Prozent in der Zielgruppe/ProSieben/Claudius Pflug

Es war fast zu erwarten, dennoch dürfte das Quotenplus für  "Wer stiehlt mir die Show?" selbst ProSieben überraschen: Wie Thomas Gottschalk, der in der vergangenen Woche das Format von Joko Winterscheidt gewonnen hatte, diesem nun seinen Stempel aufdrückt, wollten am gestrigen Dienstagabend 2,52 Millionen Zuschauer sehen - satte 900.000 mehr als zuletzt. Bei den 14- bis 49-Jährigen schnellte die Reichweite auf 1,64 Millionen nach oben, damit kamen herausragende 19,6 Prozent zustande. Das reichte für den ungefährdeten Primetime-Sieg, nur die  "Tagesschau" im Ersten war zuvor etwas stärker. Damit liegt die Messlatte für Elyas M'Barek, der sich im Finale gegen die Showlegende durchsetzte und nächste Woche moderieren darf, extrem hoch.

RTL kam mit  "Deutschland sucht den Superstar" nicht einmal in die Nähe der Konkurrenz aus Unterföhring und musste sich mit 1,24 Millionen Jüngeren und dennoch soliden 14,3 Prozent zufriedengeben - der Tiefstwert von vor einer Woche wurde damit deutlich übertroffen, damals musste man allerdings auch gegen die Handball-WM antreten. Insgesamt sahen 3,14 Millionen die neueste Casting-Ausgabe, zumindest hier konnte man ProSieben hinter sich lassen.  "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow" steigerte sich anschließend auf 16,2 Prozent in der Zielgruppe und gab der TV-Premiere der Late-Night-Show  "Täglich frisch geröstet" mit Jens "Knossi" Knossalla Starthilfe. 1,03 Millionen blieben zu später Stunde insgesamt noch dran, bei den Werberelevanten entsprach dies überdurchschnittlichen 14,1 Prozent.

Eine Steigerung gab es derweil für das Staffelfinale von  "Charité" im Ersten. 5,24 Millionen und 5,38 Millionen Zuschauer hatten die letzten beiden Folgen eingeschaltet, die Marktanteile betrugen sehr gute 15,6 und 16,9 Prozent und bei den 14- bis 49-Jährigen zufriedenstellende 7,8 und 8,3 Prozent.  "Fakt" und die  "Tagesthemen" fielen im weiteren Verlauf deutlich auf 2,63 Millionen (9,4 Prozent) bzw. 2,56 Millionen (11,1 Prozent) zurück. Tagessieger in allen Altersklassen wurde mal wieder die "Tagesschau" um 20.00 Uhr, die allein im Hauptprogramm 6,33 Millionen Menschen (18,6 Prozent) informierte.

Die  "ZDFzeit"-Doku "Wie kam Hitler an die Macht? - Tödliche Verschwörung" stieß dagegen auf wenig Interesse: Gerade mal 2,39 Millionen Zuschauer waren dabei, mehr als miese 7,1 Prozent waren nicht drin. Junges Publikum war angesichts 4,6 Prozent ebenfalls nur sehr spärlich anwesend. Für  "Frontal21" lief es mit insgesamt 2,10 Millionen (6,6 Prozent) danach noch schlechter, erst das  "heute journal" sorgte für deutliche Entspannung und kletterte auf 12,6 Prozent bei 3,63 Millionen. Prunkstück waren aber mal wieder  "Die Rosenheim-Cops" am Vorabend, die vor 4,96 Millionen (15,6 Prozent) ermittelten.

Kurioserweise waren Palina Rojinski und Elyas M'Barek nicht nur auf ProSieben, sondern zeitgleich auch in Sat.1 zu sehen. Dort brachte es die Komödie  "Willkommen bei den Hartmanns" aus dem Jahr 2016 auf immerhin 660.000 Zielgruppen-Zuschauer und solide 7,8 Prozent.  "Kokowääh" rutschte nachfolgend jedoch auf 5,7 Prozent ab. Einen völlig verkorksten Abend erlebte Schwestersender Kabel Eins, wo sich schon  "Big Daddy" um 20.15 Uhr sehr schwer tat und nicht über 3,4 Prozent hinauskam.  "Die Wutprobe" floppte nachfolgend mit 2,8 Prozent völlig.

Einen guten, wenngleich keinesfalls spektakulären Auftakt feierte die neue Staffel von  "Hartz und herzlich" bei RTL Zwei, die den Fokus erstmals auf Köln-Bickendorf legte. 500.000 junge Zuschauer bescherten den Grünwaldern ordentliche 5,6 Prozent, für eine Wiederholung von  "Armes Deutschland" ging es später leicht auf 5,9 Prozent nach oben. Den gleichen Marktanteil verbuchte zur Primetime eine neue Folge von  "Hot oder Schrott: Die Allestester" bei VOX, womit man aber kaum glücklich sein wird - genau wie mit den 6,0 Prozent, die eine alte Folge anschließend generierte.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Captain Nemo schrieb am 01.02.2021, 19.20 Uhr:
    Und die über 50 Jährigen sind ja auch zu alt für den Scheiss !
  • Stefan_G schrieb am 27.01.2021, 21.01 Uhr:
    Ich gucke seit 2007 kein "PRO 7" mehr - aber es verwundert mich doch.
    Sonst wurde über Thomas Gottschalk immer gemeckert...
  • Sentinel2003 schrieb am 27.01.2021, 14.09 Uhr:
    Ich fühlte mich sehr gut unterhalten mit Tommy als Moderator!! :-)

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds