Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Harte Hunde" auf neuem Sendeplatz schwach, kabel eins und ProSieben gehen unter
"Paradise Hotel": Moderatorin Vanessa Meisinger
Bild: TVNOW/Frank Fastner
Quoten: Neuer "Sommerhaus"-Rekord beschert "Paradise Hotel" tollen Start/Bild: TVNOW/Frank Fastner

Das war fast abzusehen: Nach dem eskalierten Streit zwischen Michael Wendler und den anderen Promipärchen bei "Das Sommerhaus der Stars" stellte die gestrige neue Folge bei RTL erneut einen neuen Rekord auf. 2,20 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bescherten den Kölnern sagenhafte 27,9 Prozent und natürlich den unangefochtenen Tagessieg. Insgesamt saßen 3,88 Millionen vor dem Bildschirm, mit sehr guten 14,5 Prozent lag man zur Primetime ebenfalls vor der versammelten Konkurrenz. Ob mit dem Auszug vom Wendler und Freundin Laura der Quoten-Höhepunkt der Staffel erreicht ist, wird sich in der nächsten Woche zeigen.

Jedenfalls sorgte der erfolgreiche Vorlauf dafür, dass auch die neue Dating-Show "Paradise Hotel" einen tollen Start hinlegte. 860.000 Zielgruppen-Zuschauer blieben noch dran, der Marktanteil betrug zufriedenstellende 16,7 Prozent. Die ersten beiden Folgen waren bereits am Dienstagmorgen bei TVNOW verfügbar, dort gibt es auch exklusiv alle weiteren Folgen zu sehen - eine Auswertung im linearen TV findet nicht statt.

Insgesamt konnte Das Erste das größte Publikum anziehen - allerdings nur knapp. Die "Tagesschau" war um 20.00 Uhr mit 3,90 Millionen Zuschauern die meistgesehene Sendung des Tages, hatte allerdings nur 20.000 Zuseher mehr als das "Sommerhaus". Im Anschluss unterhielten "Um Himmels Willen" und "In aller Freundschaft" noch 3,61 Millionen (13,4 Prozent) bzw. 3,39 Millionen (12,2 Prozent), in der Zielgruppe standen 5,8 bzw. 5,1 Prozent zu Buche. "Report München" ließ die Gesamtreichweite dann deutlich auf 2,57 Millionen absacken, ehe die "Tagesthemen" wieder 70.000 Menschen mehr informierten.

Die "ZDFzeit"-Doku "Wir im Krieg - Privatfilme aus der NS-Zeit" konnte nicht mithalten und blieb bei 2,62 Millionen Zuschauern (9,7 Prozent) hängen. Die erste Folge der Doku-Reihe "Deutschland-Bilanz" lief anschließend angesichts 2,23 Millionen (8,0 Prozent) sogar noch schlechter. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen waren die Sendungen keine Hits und kamen nicht über schwache 4,9 und 4,8 Prozent hinaus. Deutlich besser sah es für das "heute journal" aus, das um 21.45 Uhr auf 3,51 Millionen Gesamtzuschauer und gute 13,6 Prozent zulegen konnte.

Einen reichlich mauen Abend erwischte ProSieben. Schon die alte "Galileo Big Pictures"-Folge "Danger - 30 Bilder, die eine gefährliche Geschichte erzählen" tat sich mit 7,0 Prozent bei den Werberelevanten schwer, "Hart. Härter. Höllencamp" ließ den Marktanteil nachfolgend jedoch auf indiskutable 3,9 Prozent einbrechen. Besser, aber auch nicht wirklich berauschend schlug sich Schwestersender Sat.1. "MacGyver" brachte erst 640.000, dann 650.000 Jüngere zum Einschalten, damit wurden durchwachsene 8,3 und 7,9 Prozent erzielt. Für "Lethal Weapon" ging es im weiteren Verlauf auf miese 6,5 Prozent zurück - bei Sat.1 wird man nicht traurig sein, dass die Serie damit komplett gezeigt ist.

Zu diesem Zeitpunkt musste man sich noch dazu RTL II geschlagen geben, wo "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?" wie gehabt mit 9,9 Prozent überzeugen konnte. "Hartz und herzlich" konnte zuvor den Abwärtstrend der vergangenen Wochen zwar nicht stoppen, hielt sich gleichwohl mit 6,8 Prozent deutlich über dem Senderschnitt. VOX programmierte derweil die Doku-Soap "Harte Hunde - Ralf Seeger greift ein" erstmals zur Primetime, ging allerdings baden und verzeichnete enttäuschende 4,8 Prozent. "Goodbye Deutschland!" steigerte sich danach auf versöhnliche 7,3 Prozent. Komplett unter ging der Thriller "Ein perfekter Mord" bei kabel eins, der katastrophale 2,5 Prozent generierte. "Final Destination" kam dann zwar auf 4,9 Prozent, bewegte sich aber ebenfalls unterhalb des Senderschnitts.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare