Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Rote Bänder" mit Tiefstwerten, "Bauer sucht Frau" ungefährdet vorn

21.11.2017, 09.28 Uhr - Dennis Braun/TV Wunschliste in National
ZDF-Krimi siegt insgesamt, Das Erste kann mit Sondersendungen kaum punkten
"Club der roten Bänder": Chefärtzin Dr. Reusch (Julia Grafflage) teilt Leo (Tim Oliver Schultz) die bittere Diagnose mit.
Bild: MG RTL D/Martin Rottenkolber
Quoten: "Rote Bänder" mit Tiefstwerten, "Bauer sucht Frau" ungefährdet vorn/Bild: MG RTL D/Martin Rottenkolber

Das kommt einigermaßen überraschend: Zwar lagen die gestrigen beiden neuen Folgen der dritten Staffel vom "Club der roten Bänder" wieder meilenweit über dem VOX-Senderschnitt, schlechtere Werte fuhr die preisgekrönte Serie bislang allerdings noch nie ein. Mit 1,29 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern und einem Marktanteil von 12,5 Prozent für die erste Folge muss man freilich dennoch nicht unzufrieden sein, der Trend zeigt aktuell aber eher leicht nach unten. Die zweite Folge steigerte sich zumindest wieder auf 1,46 Millionen und 14,4 Prozent.

Insgesamt waren 2,05 Millionen und 2,26 Millionen Zuschauer dabei - von der am Ende der zweiten Staffel durchbrochenen 3-Millionen-Marke entfernt man sich somit immer weiter. Die Club-Doku "Wir sind unbesiegbar!" musste sich angesichts 9,3 Prozent in der Zielgruppe mit einem einstelligen Wert begnügen, womit man aber immer noch im deutlich grünen Bereich landete.

Auch wenn sich die Zielgruppen wohl kaum besonders ähneln, so macht anscheinend ausgerechnet der große Bruder RTL der Krankenhausserie zu schaffen. Dort sicherte sich "Bauer sucht Frau" mit 1,83 Millionen werberelevanten Zuschauern und 17,9 Prozent den ungefährdeten Tagessieg und war auch mit 5,10 Millionen Gesamtzuschauern (16,0 Prozent) nicht weit weg vom ZDF. "Extra" erreichte im Anschluss noch 14,4 Prozent, die Reichweite beim Gesamtpublikum ging jedoch deutlich auf 2,78 Millionen Zuschauer zurück.

Tagessieger beim Gesamtpublikum wurde wie erwähnt das ZDF mit einer neuen Folge von "Der Kommissar und das Meer", die um 20.15 Uhr 5,74 Millionen Zuschauer ansprach. Der Marktanteil betrug starke 17,6 Prozent und fiel auch bei den Jüngeren mit 7,5 Prozent ordentlich aus. Das "heute journal" profitierte vom tollen Vorprogramm und dem nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen hohen Informationsbedürfnis. 4,68 Millionen Menschen (16,5 Prozent) blieben insgesamt noch dran, während die "heute"-Ausgabe am Vorabend bereits 4,52 Millionen (17,2 Prozent) informiert hatte. Ein "ZDFspezial" und "Was nun, Frau Merkel?" kam anschließend auf Reichweiten von 3,83 Millionen und 3,87 Millionen.

Das Erste konnte mit seinen Sondersendungen zur politischen Krise hingegen nicht wirklich punkten. Zwar brachte es die "Tagesschau" um 20.00 Uhr noch auf 5,17 Millionen Zuschauer und starke 16,8 Prozent, der "Brennpunkt" fiel nachfolgend aber schon auf 3,81 Millionen und 11,7 Prozent zurück. Und das Interesse ließ weiter nach: "Hart aber fair" erzielte nur 10,1 Prozent bei 3,29 Millionen Zuschauern, die "Tagesthemen" fielen beim Gesamtpublikum sogar in den einstelligen Bereich. Erst für die Doku "Boris Becker - Der Spieler" sah es gegen 22.20 Uhr mit 2,31 Millionen Zuschauern und 12,4 Prozent wieder besser aus. Einen neuen Rekord stellte am Vorabend zudem die Quizshow "Wer weiß denn sowas?" auf, die insgesamt 3,50 Millionen Menschen (16,8 Prozent) unterhielt.

In die ganz falsche Richtung entwickeln sich derweil die Montagskrimis in Sat.1. Trotz neuer Folgen fuhren "Navy CIS" und "Bull" historisch schlechte Marktanteile von 7,1 und 6,7 Prozent bei den Umworbenen ein, bevor sich "Hawaii Five-0" immerhin minimal auf 8,2 Prozent steigern konnte. ProSieben hatte da deutlich mehr zu lachen, lagen die vier Wiederholungsfolgen von "The Big Bang Theory" mit Werten zwischen 11,0 und 12,5 Prozent doch absolut im grünen Bereich. "2 Broke Girls" wusste den Schwung zu nutzen und verzeichnete am späten Abend sogar richtig starke 13,1 und 13,4 Prozent.

Ziemlich durchwachsen schlug sich der ganz im Zeichen der Familie Reimann stehende Abend bei RTL II. "Die Reimanns" mussten sich zur Primetime mit nur 4,5 Prozent in der Zielgruppe zufriedengeben, ehe die erste Folge von "Konny Goes Wild! Ein Promi weint selten allein" immerhin auf solide 5,6 Prozent kam. Die Abenteuerkomödie "Crocodile Dundee II" hatte es bei kabel eins hingegen schwer und kam nicht über maue 4,6 Prozent hinaus.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare