Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Das Review-Jahr im Rückblick
Die beste Serie des Jahres 2019

Auch das Serienjahr 2019 hat die TV Wunschliste-Redaktion wieder mit ausführlichen Kritiken zu den wichtigsten Neustarts begleitet. Im Rückblick werden nun die auffälligsten Trends, die größten kreativen Fehlgriffe und vor allem die besten Serien des Jahres noch einmal in Erinnerung gerufen. Dabei liegt der Fokus auf fiktionalen Produktionen, die im Laufe des Jahres veröffentlicht wurden.

Insgesamt wurden 69 Serien reviewed, die mit 3,41 Sternen im Durchschnitt knapp über dem Schnitt aus dem letzten Jahr (3,28) liegen. Das insgesamt höhere Niveau spiegelt sich am deutlichsten an den Produktionen aus Deutschland bzw. mit deutscher Beteiligung wieder, die im Schnitt 3,26 Sterne erreichten. Damit liegen sie klar über dem Schnitt aus dem letzten Jahr (3,0), wenn auch immer noch hinter dem Gesamtdurchschnitt und den internationalen Formaten (3,46).

Die Höchstwertung von 5.0 Sternen wurde im Jahr 2019 von den Wunschliste Kritikern keinmal vergeben. Dafür konnten direkt sieben Serien die zweithöchste Wertung von 4.5 Sternen einheimsen: die Neuauflage von "M - Eine Stadt sucht einen Mörder", die "Star Wars"- Serie "The Mandalorian", die Netflix Zeitschleifen-Dramedy "Matrjoschka", "Meine geniale Freundin", eine Dramaserie über die ungewöhnliche Freundschaft zweier Mädchen im Armenviertel von Neapel, die moderne Adaption "Wir sind die Welle", das packende und bedrückende True-Crime-Drama "Unbelievable" von Netflix und das Fantasydrama "The Witcher" konnten begeistern und erhielten dementsprechend jeweils 4.5 Sterne.

Mit der ebenfalls sehr guten Wertung von 4.0 Sternen wurden ganze 16 Serien bewertet. Unter anderem die Katastrophen-Miniserie "Chernobyl", die auf wahren Begebenheiten beruht, das "Titans"-Spin-Off "Doom Patrol", die ungewöhnliche Historienserie "Gentleman Jack", die sich um die lesbische Anne Lister dreht, "Homecoming", ein Paranoia-Thriller mit Julia Roberts und das deutsche Hip-Hop-Drama "Skylines" konnten die Rezensenten gleichermaßen überzeugen. Des weiteren wurden Amazons Adaption von "Hanna", der Mystery-Thriller "The Rook" und der freche Genremix "Rampensau" von VOX mit 4.0 Sternen versehen.

19 Serien reihten sich in die überdurchschnittliche Bewertung von 3.5 Sternen ein. Darunter befinden sich "The Boys", eine schwarze Komödie über böse Superhelden, der deutsche Netflix-Erfolg "How to Sell Drugs Online (Fast)", "His Dark Materials", die Adaption von "Der goldene Kompass", der Vampir-Thriller "The Passage - Das Erwachen" und die Martial-Arts-Westernserie "Warrior".

Bei 14 Serien reichte es für 3.0 Sterne. Weder Amazons Fantasy-Serie "Carnival Row" mit Orlando Bloom und Cara Delevingne, noch Klaas' Flughafen-Comedy "Check Check" konnten in der Redaktion vollends überzeugen. Gleiches gilt für "Good Omens", eine Adaption des Fantasy-Romans von Terry Pratchett und Neil Gaiman, "Legacies", das Spin-Off aus dem "Vampire Diaries"-Universum, das stylische Rachedrama "Reprisal" und die Neuverfilmung von "Der Name der Rose".

Noch schlechter schnitten unter anderem "Batwoman", die Neuauflage von "Charmed", RTLs "Die Klempnerin" und die Gruselserie "NOS4A2" mit jeweils 2.5 Sternen ab. Daneben erhielten noch sieben weitere Serien diese Wertung, darunter das "Suits"-Spin-Off "Pearson" und "Swamp Thing", eine Adaption von "Ding aus dem Sumpf".

Die diesjährigen Schlusslichter bilden die Serienadaption "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" und die RTL-Krankenhausserie "Nachtschwestern" mit jeweils 2.0 Sternen. Im Gegensatz zum Vorjahr wurde allerdings keine Serie noch niedriger bewertet, was eine Erklärung für den insgesamt höheren Durchschnitt der Bewertungen ist.

Auf der nächsten Seite stellen wir unsere Top-Serien noch einmal ausführlich vor.

Abstimmung: Beste neue Serie 2019

Wir wollen aber auch unsere Leser zu Wort kommen lassen und rufen daher zur Abstimmung auf. In unserer Abstimmung könnt Ihr einem unserer Vorschläge die Stimme geben oder einen eigenen Vorschlag eintragen.

Abstimmung: Was ist die beste neue Serie 2019

Welche Serie haltet ihr für den besten Neustart 2019?
(Diese Abstimmung wurde bereits beendet.)
  • 1.Chernobyl(29.69%)
  • 2.Der Pass(14.06%)
  • 3.The Witcher(12.50%)
  • 4.The Boys(4.69%)
  • 5.Batwoman(3.12%)
  • 6.Der Dunkle Kristall(3.12%)
  • 7.Matrjoschka(3.12%)
  • 8.M - Eine Stadt sucht einen Mörder(3.12%)
  • 9.Rampensau(3.12%)
  • 10.Watchmen(3.12%)
  • 11.How to sell Drugs Online (Fast)(1.56%)
  • 12.Skylines(1.56%)
  • 13.8 Tage(0.00%)
  • 14.Wir sind die Welle(0.00%)
  •  andere
    The Mandalorian
    Unbelievable
    Why Women Kill
    Godfather of Harlem
    Merz gegen Merz
    Charmed
    The good Doctor
    Sex Education
    Nos4a2
    (17.19%)


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Chuck_E schrieb am 06.01.2020, 21.43 Uhr:
    Chuck_EIch find's problematisch, dass die Serienbewertung häufig bereits nach der Sichtung von nur zwei Episoden abgegeben werden. Die Rezension von "For all mankind" etwa ging auf diese Weise ordentlich daneben, indem sie den Kern der Serie überhaupt nicht trifft, weil dieser sich erst langsam entfaltet, und man sich keine Zeit lässt, ein Gesamtbild zu erlangen. Dann hätte der Rezensent auch gemerkt, dass es sich beim Titel um ein Wortspiel handelt, die vermeintlich "wenigen historischen Veränderungen" doch zahlreich sind und sich die Erzählung mitnichten "im Klein-Klein verläuft". Vielmehr sind Gleichberechtigung der Geschlechter, Rassismus und der auf den Mond getragene Kalte Krieg zentrale Motive. Und auch wenn der Rezensent mal Lob ausspricht, z. B. dass die Serie sich traue, "die USA als klaren Verlierer und ewigen Zweiten zu positionieren", geht das nach hinten los, denn dies trifft in der Gesamtschau gar nicht zu.
  • Romplayer schrieb am 03.01.2020, 21.16 Uhr:
    RomplayerLeider kann ich den Sternebewertungen von Wunschliste nicht viel abgewinnen. Die Kritiker hier verfallen der gleichen Falle, wie viele andere Kritikerseiten (egal ob Filme, Spiele, ...).
    Warum? Weil das ganze Spektrum der Bewertung nicht ausgenutzt wird. Da liest man eine Kritik, in der kein einziger guter Punkt an einer Serie genannt wird - und am Ende stehen da 3 von 5 Sternen. Also wirklich... entweder es gibt Dinge, die eine 3 rechtfertigen, dann sollte man sie auch im Text erwähnen - oder es gibt sie nicht. Und dann sollte man sich als Redakteur ruhig auch trauen, mit der Bewertung nach unten zu gehen.
  • Rainer_Stache schrieb am 03.01.2020, 21.04 Uhr:
    Rainer_StacheInteressant wie weit Kritiker und Fußvolk auch hier auseinanderliegen (wir kennen es von Musik-, Theater- und Malerei-Kritikern). Es ist eben nicht nur eine Geschmacksfrage, sondern eine systemische Entfremdung vom Publikum durch Spezialisierung. Ein schönes Beispiel ist meine 2019iger Lieblingsserie Nos4a2, die von allen Kritikern verrissen wurde, weil dort die Horrorklischees wunderbar umgangen wurden und dafür eine emotional berührende coming of age-Geschichte eingesponnen wurde. Die Wunschliste verkündete nach ihrer genau die Stärken der Staffel brandmarkenden Expertenanalyse ein schnelles Ende der Serie, musste kurz darauf aber lesen, dass großer Zuspruch der Zuschauer zu einer schnellen Verlängerung geführt hatte.