Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Die 2 im Zweiten & Let's Have a Party

In den 1980er- und 1990er-Jahren war die IFA (Internationale Funkausstellung) noch eine richtig große Nummer. Zahlreiche Fernsehsender nutzten die mehrtägige Messe dazu, um Sondersendungen live aus Berlin zu übertragen. Die bekannteste dürfte  "Die 2 im Zweiten" sein, in der das Gespann Thomas Gottschalk und Günther Jauch wiedervereint wurde. Gemeinsam moderierten sie 1989 und 1991 jeweils nachmittags live im ZDF die Mischung aus Live-Aktionen, Spielen, Talk mit Gästen und Showblöcken mit Musik. Gottschalk und Jauch wussten die Spielwiese als Improvisationsfläche zu nutzen, nahmen sich gegenseitig hoch und verbreiteten gute Laune. Die mehrstündige Show lief täglich - und trotz des großen Erfolgs nur während der IFA. Erst 2013 griff RTL den Titel abgewandelt wieder auf, um die Show  "Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen ALLE" an den Start zu bringen.

In sporadischen Abständen moderierte Thomas Gottschalk zwischen 1992 und 1997 auch  "Let's Have a Party". Auf dem Lerchenberg in Mainz kamen große Musikstars der 1960er- und 1970er-Jahre für eine große Sommer-Open-Air-Show zusammen.

Gottschalk goes Kino: Die Supernasen, Zärtliche Chaoten und Co.

Parallel zu seiner Moderationskarriere versuchte sich Thomas Gottschalk ab Anfang der 1980er-Jahre auch als Schauspieler. Bis heute Kultstatus unter Trashfilm-Liebhabern genießen die berüchtigten "Supernasen"- Filme - eine vierteilige "Blödel"-Komödienreihe mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger in den Hauptrollen. Der Titel spielt auf die markanten Nasen der beiden Entertainer an. Los ging es 1982 mit  "Piratensender Powerplay". Darin betreiben die Freunde Tommy und Mike einen Piratensender aus einem behelfsmäßigen Studio und wollen damit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit seinem "bescheuerten Programm" den Spiegel vorzuhalten. Die Anspielungen auf Gottschalks tatsächliche Karriere sind kein Zufall - schließlich stand er aufgrund seiner lockeren Art bei so manchem Vorgesetzten in der Kritik, doch aufgrund seines Erfolgs genoss er eine gewisse Narrenfreiheit. Ab 1983 folgten im jährlichen Rhythmus die weiteren Teile  "Die Supernasen",  "Zwei Nasen tanken Super" und  "Die Einsteiger".

Auch nach den "Supernasen" wirkte Gottschalk in weiteren Kinofilmen mit, darunter  "Mama mia - Nur keine Panik" (mit Uschi Glas und Helmut Fischer) sowie  "Zärtliche Chaoten" und  "Zärtliche Chaoten 2" (mit  "Police Academy"-Star Michael Winslow und Helmut Fischer), zu denen Gottschalk auch das Drehbuch verfasste. In  "Eine Frau namens Harry" (1990) verwandelt sich Harriet (Mandy Perryment) nach einem Pakt mit dem Teufel in Harry (Gottschalk). 1991 folgte  "Trabbi Goes to Hollywood", der in Los Angeles und den bayerischen Orten Thurnau und Kulmbach gedreht und jüngst in das  "SchleFaZ"-Universum aufgenommen wurde. 1999 wirkte Gottschalk an der Seite von Veronica Ferres und Harald Schmidt in Helmut Dietls Mediensatire  "Late Show" mit. Seinen vorerst letzten großen Kino-Auftritt absolvierte Gottschalk 2008 in der Til-Schweiger-Komödie  "1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde".

Von "Gottschalk" zu "Gottschalk Late Night"

Thomas Gottschalk genoss das Privileg, als erster großer Moderator parallel für das private und öffentlich-rechtliche Fernsehen arbeiten zu dürfen. So war er ab 1990 während seiner ersten  "Wetten, dass..?"-Etappe auch für RTL tätig und moderierte dort bis 1992 zunächst eine einstündige Personality-Show, die schlicht den Namen  "Gottschalk" trug und wöchentlich am Mittwochabend ausgestrahlt wurde. Gottschalk plauderte mit seinen Gästen auf dem rotem Sofa, zwischendurch gab es Gags und Gewinnspiele. Ebenfalls im Studio war die Christoph Pauli Band. Die Show holte bis zu fünf Millionen Zuschauer, was für RTL damals ein großer Erfolg war.

Aus "Gottschalk" wurde im September 1992  "Gottschalk Late Night". Fortan meldete sich der Entertainer nicht nur einmal die Woche, sondern montags bis freitags um 23.15 Uhr - später fiel der Montag weg. Für dieses Engagement verließ Gottschalk "Wetten, dass..?". "Gottschalk Late Night" war die erste tägliche Late-Night-Show nach US-amerikanischem Vorbild, die den Grundstein für die späteren Shows von Thomas Koschwitz oder Harald Schmidt legte. Zu Beginn orientierte sich Gottschalk stark an den US-Vorbildern Johnny Carson und David Letterman. Zu Beginn jeder Show gab es einen zehnminütigen Monolog mit Gags zum aktuellen Tagesgeschehen. Anschließend empfing Gottschalk mehrere prominente Gäste zur Plauderrunde. Zur Auflockerung wurden zwischendurch Sketchfilme eingespielt, in denen Gottschalk in verschiedene Rollen schlüpfte, zum Beispiel verkörperte er eine tratschende Hausfrau beim Frisör. Außerdem wurde jede Woche in das Wohnzimmer einer zuvor ausgewählten Zuschauerfamilie geschaltet. Musik kam weiterhin von der Christoph Pauli Band.

Gottschalk fokussierte sich immer mehr auf den Talk mit Promis und weniger auf Comedy. Untypisch für eine Late-Night-Show saß Gottschalk auch nicht hinter einem Schreibtisch, sondern zusammen mit seinen Gästen auf einem Sofa. Zudem gab es eine Showtreppe. Ende 1992 veranstaltete Gottschalk innerhalb der Show den Wettbewerb "Model '92". Als Gewinnerin ging die damals 19-jährige Heidi Klum hervor, die dadurch ihre Karriere startete. Im Verlauf der Jahre wurde das Konzept der Show mehrfach angepasst. Die Gästezahl wurde auf zuletzt fünf pro Sendung erhöht, darunter auch nicht-prominente Menschen, die etwas zu erzählen hatten. Außerdem erhielt Gottschalk irgendwann doch einen Schreibtisch. Zwischenzeitlich wurde sogar der Showtitel in "Gottschalk täglich" umbenannt. Die Quoten pendelten sich bei rund zwei Millionen Zuschauern ein, womit weder RTL noch Gottschalk sonderlich glücklich waren. Und so wurde im Februar 1995 die Enstellung des Formats verkündet.

Neben seiner Late-Night-Show war Gottschalk bei RTL auch für die  "Disney Filmparade" tätig. Am Sonntagnachmittag wurden Klassiker aus dem Disney-Filmarchiv gezeigt. Das Rahmenprogramm präsentierte Gottschalk von 1992 bis 1996 sowie zwischen 1999 und 2000. Zumeist meldete er sich aus einem Disney-Freizeitpark, um über Neuigkeiten aus der Welt von Micky, Donald & Co. zu informieren.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Nick799 schrieb am 18.05.2020, 00.41 Uhr:
    Wow, ich ziehe meinen Hut, was Thomas Gottschalk im Laufe seines Lebens schon alles gemacht hat.
    An das meiste davon kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

    Sei mal dahingestellt ob gut oder sinnvoll, bzw. unterhaltend, aber das is schon ne Leistung!

    Alles Gute Thommy, bis zum 80.
  • Blitzbirne schrieb via tvforen.de am 17.05.2020, 14.24 Uhr:
    "Servus TV Deutschland" hat heute Abend aber zu Ehren von Thomas Gottschalk sogar seine Primetime um 20:15 Uhr geändert. Stand zumindest gestern im Teletext.
  • Sentinel2003 schrieb am 17.05.2020, 14.00 Uhr:
    Ja, die legendären LIVE Pop - Show's!! Was saß ich dann immer diese Nächte vor unserer Glotze und habe mit meinen Kassetten Recorder aufgenommen!! :-)
 

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds