Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: "'Game of Thrones' ist wie 'Lindenstraße' mit Drachen": Kritik zu "Seriös - Das Serienquartett"

Neuer Serientalk ab heute bei One
Die Expertenrunde: Kurt Krömer, Annette Hess, Ralf Husmann und Annie Hoffmann (v.l.n.r.)
Bild: WDR
TV-Kritik/Review: "'Game of Thrones' ist wie 'Lindenstraße' mit Drachen": Kritik zu "Seriös - Das Serienquartett"/Bild: WDR

Serien gibt es schon seit den Anfängen des Fernsehens, doch erst seit einigen Jahren - als die sogenannten Qualitätsserien aufkamen - hat sich ein regelrechter Hype entwickelt. Immer häufiger liest man Sätze wie "Serien sind die besseren Filme" oder auch "Serien haben das Kino abgelöst". Ob das stimmt, sei mal dahingestellt. In jedem Fall erleben Serien derzeit ihre Blütezeit - insbesondere, seit es dank Streamingdiensten möglich ist, komplexere Geschichten horizontal besser zu erzählen als im althergebrachten Fernsehen, wo vor allem Massentauglichkeit und die Quote zählen. Der anhaltende Serientrend führte zu einem gesteigerten Bedürfnis, sich über gute und schlechte Serien auch auszutauschen, wie spezialisierte Podcasts oder Onlineformate wie "Bada Binge", "Coopers Kaffee" oder "Das kleine Fernsehballett" zeigen. Nun ist auch das Fernsehen selbst auf die Idee gekommen, über Serien zu reden.

Genauer gesagt startet heute Abend (27. September) um 21 Uhr "Seriös - Das Serienquartett" auf dem ARD-Spartensender One. Immer am letzten Freitag im Monat soll fortan in dem 45-minütigen Talk über Serienvorlieben und -abneigungen diskutiert werden. Nach dem Vorbild des legendären "Literarischen Quartetts" treffen sich in "Seriös" vier Diskutanten aus unterschiedlichen Bereichen zu einem ernsthaften Talk über Serien. Annette Hess, Drehbuchautorin von Erfolgsserien wie "Weissensee" und "Ku'damm 56", und Produzent und Drehbuchautor Ralf Husmann ("Stromberg""Frau Jordan stellt gleich") sind ebenso Teil des Quartetts wie Comedian Kurt Krömer und Moderatorin Annie Hoffmann ("Ponyhof""Grill den Henssler").

Nach dem stylischen Intro, einer Reminiszenz an die HBO-Serie "Die Sopranos", beginnt der Talk in Wohnzimmer-Atmosphäre. Die vier Gesprächsteilnehmer sitzen in gemütlich anmutenden Fernsehsesseln bei leicht gedimmtem Lampenschirm-Licht. Im Hintergrund haben es sich ein paar Zuschauer bequem gemacht. Kurt Krömer moderiert die Premierenfolge im aufgeknöpften Hawaiihemd, tritt angenehmerweise aber nicht in seiner anarchischen Bühnenrolle auf, sondern beteiligt sich ganz "seriös" an der Diskussion.
Kurt Krömer moderiert die erste Ausgabe des "Serienquartetts" WDR

Zunächst spricht das Serienquartett über die hochgelobte Sky-Serie "Der Pass" - eine Serie, die Kurt Krömer mitgebracht hat. Als meinungsstark sticht schon recht bald Annette Hess hervor. "Ich fand das strunzenlangweilig", urteilt die Drehbuchautorin, die deutsche Produktionen meistens in doppelter Geschwindigkeit guckt. "Dann stimmt die Ereignisdichte." Darüber, dass Nicholas Ofczarek in der Serie großartig ist, sind sich die Diskutanten aber einig.

Anschließend stellen die restlichen Diskussionsteilnehmer jeweils ihre mitgebrachten Serien vor. Man hätte es sich leicht machen und einfach über die aktuellen Hit-Serien sprechen können, die ohnehin in aller Munde sind. Doch stattdessen geht es um das HBO-Familienepos "Succession", die britische Dramedy "The End of the F***ing World" und die schon etwas ältere britische Comedyserie "Derek" mit Ricky Gervais - somit handelt es sich auch erfreulicherweise nicht um eine Werbeveranstaltung für öffentlich-rechtliche Produktionen. Begleitend werden zu den Serien kurze Trailer eingespielt.

Die Gespräche sind durchaus unterhaltsam, da das Quartett kein Blatt vor den Mund nimmt und auch nicht mit negativer Kritik hinter dem Berg hält. Allerdings sind die Diskussionen mitunter auch sehr knapp geraten und kratzen oft nur an der Oberfläche. Nachdem jeder kurz seine Meinung abgegeben hat, wird bereits zur nächsten Serie übergegangen - obwohl man sich wünschen würde, dass noch etwas mehr in die Tiefe gegangen wird. Bei vier Serien in nur 45 Minuten ist dies freilich eine Herausforderung.

WDR

Doch am besten ist "Seriös - Das Serienquartett" ohnehin, wenn die Teilnehmer den geplanten Ablauf verlassen und etwas freier über die Serienwelt sprechen. Da lässt dann Ralf Husmann etwa knallhart fallen, dass "Game of Thrones" im Grunde nichts anderes als "Lindenstraße" mit Drachen sei. "Wie die geguckt haben, war oft so wie in 'ner Soap." Und Annette Hess, selbst für das öffentlich-rechtliche Fernsehen tätig, lässt kein gutes Haar an dem millionenschweren Prestigeprojekt "Babylon Berlin" von der ARD und Sky. "Ich war sehr bereit, das gut zu finden", so die Autorin. "Nach diesem wahnsinnig geilen Vorspann geht dann der Plot los... TKKG." Kurt Krömer hat hingegen das Gefühl, dass die deutschen Serien langsam in Fahrt kommen. "Ich bin ja noch groß geworden mit den 'Guldenburgs' und der 'Schwarzwaldklinik'... und habe jetzt erst richtig verstanden, dass es da indirekt nur ums Vögeln ging." Daneben wird über die mangelnde Funktionalität von Sky Ticket gelästert. "Ich schmeiß dit jetzt weg, mir reicht's. Netflix kriegt's doch auch hin", ärgert sich Annie Hoffmann.

Für so manchen Serienfan ist das Sprechen über Serien inzwischen fast wichtiger geworden als das Gucken an sich. Insofern ist es zu begrüßen, dass One auf diesen Trend reagiert. Im Nischenfernsehen ist "Seriös - Das Serienquartett" auch perfekt aufgehoben, zumal der ARD-Spartenkanal zuletzt ein hübsches Serienpaket zusammengeschnürt hat (TV Wunschliste berichtete). Vorerst vier weitere Ausgaben sind geplant, die am 25. Oktober, 29. November, 20. Dezember und 31. Januar 2020 ausgestrahlt werden. Genügend Gelegenheiten für das Team also, um sich so richtig einzuspielen. Die Pilotfolge ist jedenfalls schon recht kurzweilig geraten.


 

Über den Autor

  • Glenn Riedmeier
Glenn Riedmeier ist Jahrgang '85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. "Bim Bam Bino", "Vampy" und der "Li-La-Launebär" waren ständige Begleiter zwischen den "Schlümpfen", "Familie Feuerstein" und "Bugs Bunny". Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. "Ruck Zuck" oder "Kaum zu glauben!". Auch für Realityshows wie den Klassiker "Big Brother" hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie "Die Harald Schmidt Show" und "PussyTerror TV", hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie "Eine schrecklich nette Familie" und "Roseanne", aber auch schräge Mysteryserien wie "Twin Peaks" und "Orphan Black". Seit Anfang 2013 ist er bei TV Wunschliste vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User_458192 schrieb am 30.09.2019, 23.37 Uhr:
    User_458192Die Lindenstraße hatte damals mit Else Kling (RiP) auch nen Drachen.
  • Tom_Cat schrieb am 30.09.2019, 00.10 Uhr:
    Tom_Cat"Jetzt mal ganz ehrlich. Das ist doch nix weiter, als ein Porno (Inzestporno)...mit Drachen. Da kann man sich auch gleich 50 Shades of Grey reinziehen und dabei Final Fantasy zocken"

    Wow, das war mal wirklich ein dämlicher Kommentar.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 28.09.2019, 03.27 Uhr:
    faxe61>Serie boomt. Gesprächsthema sind längst nicht mehr Samstagabendshows, sondern Formate wie „Game of Thrones“, Streaminganbieter wie Netflix oder Amazon Prime machen Milliardenumsätze. Den Trend greift nun One auf und startet eine Art „Literarisches Quartett“ für Serien.
    Als regelmäßige Gastgeber fungieren die Autoren Annette Hess („Weissensee“, „Ku’damm 56“) und Ralf Husmann („Stromberg“),
    zum Start gesellen sich Komiker Kurt Krömer und Moderatorin Annie Hoffmann dazu. Dass mit „Derek“, „Succession“, „The End of the F***ing World“ und „Der Pass“ vier nicht mehr ganz taufrische Serien besprochen werden, dürfte viele Fans verwundern. Monatlich.>
    https://www.tvtoday.de/mediathek/serioes-das-serienquartett_9974516.html

    Vertigo71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sveta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Obwohl ich keine einzige der Serien kenne
    >
    > Den Teilnehmern der Runde ging es da oft ganz
    > ähnlich.
    >
    > Paradox: Die Unsympathin (Frau Hess) bot letztlich
    > noch die interessantesten Redebeiträge auf. Ich
    > hab zwei Sachen noch nicht ganz verstanden:
    > Bleiben die jetzt als festes Quartett oder gibt es
    > wechselnde Besetzungen? Und welche Zielsetzung hat
    > das Format eigentlich?
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 28.09.2019, 03.21 Uhr:
    faxe61Vertigo71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es war gegen 20.00 Uhr schon drin, ja. Über
    > Mediathekview und "seriös" schnell zu finden.

    Ich hasse geoblocking - was darf nicht in der Schweiz gezeigt werden bei der Sendung?
    Ist es mal wieder Musik oder was?
  • Vertigo71 schrieb via tvforen.de am 28.09.2019, 02.52 Uhr:
    Vertigo71Es war gegen 20.00 Uhr schon drin, ja. Über Mediathekview und "seriös" schnell zu finden.
  • faxe61 schrieb via tvforen.de am 28.09.2019, 02.31 Uhr:
    faxe61Gibt es das in der Mediathek oder so?

    Vertigo71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sveta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Obwohl ich keine einzige der Serien kenne
    >
    > Den Teilnehmern der Runde ging es da oft ganz
    > ähnlich.
    >
    > Paradox: Die Unsympathin (Frau Hess) bot letztlich
    > noch die interessantesten Redebeiträge auf. Ich
    > hab zwei Sachen noch nicht ganz verstanden:
    > Bleiben die jetzt als festes Quartett oder gibt es
    > wechselnde Besetzungen? Und welche Zielsetzung hat
    > das Format eigentlich?
  • Vertigo71 schrieb via tvforen.de am 28.09.2019, 02.23 Uhr:
    Vertigo71Sveta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Obwohl ich keine einzige der Serien kenne

    Den Teilnehmern der Runde ging es da oft ganz ähnlich.

    Paradox: Die Unsympathin (Frau Hess) bot letztlich noch die interessantesten Redebeiträge auf. Ich hab zwei Sachen noch nicht ganz verstanden: Bleiben die jetzt als festes Quartett oder gibt es wechselnde Besetzungen? Und welche Zielsetzung hat das Format eigentlich?
  • Sveta schrieb via tvforen.de am 27.09.2019, 19.04 Uhr:
    SvetaObwohl ich keine einzige der Serien kenne werde ich mal rinschauen... aber nur wegen Kurt! Vielleicht wird's ja ganz interessant.
  • Thinkerbelle schrieb am 27.09.2019, 18.18 Uhr:
    ThinkerbelleIch bin wohl nicht die einzige bei der diese blöde Sky Ticket App nicht läuft. Ich hab Sky zigmal deswegen angeschrieben und keine Antwort erhalten und dann genevrt mein Abo gekündigt und über 4 Ecken HBO in USA abonniert, damit ich Game of Thrones schauen konnte.
  • mynameistv schrieb am 27.09.2019, 14.54 Uhr:
    mynameistvIch habe nur die erste Staffel gesehen. Jetzt mal ganz ehrlich. Das ist doch nix weiter, als ein Porno (Inzestporno)...mit Drachen. Da kann man sich auch gleich 50 Shades of Grey reinziehen und dabei Final Fantasy zocken.