Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
855

Kir Royal

D, 1986
Kir Royal
  • Platz 1081 855 Fans   78% 22%ø Alter: 45-55 Jahre
  • Serienwertung4 08344.31Stimmen: 13eigene Wertung: -

Serieninfos & News

Deutsche Erstausstrahlung: 22.09.1986 (Das Erste)
Baby Schimmerlos ist Klatschreporter der Münchner Allgemeinen Tageszeitung (MATZ) und nennt sich selbst ein gesellschaftliches Trüffelschwein. Baby ist ständig in Geldnot und träumt davon, den Klatschspalten-Journalismus endlich hinter sich zu lassen. Das gelingt nicht, solange er mit dem Fotografen Herbie Fried auf Jagd nach neuen, heißen Storys für die Zeitung ist. Er spürt der alternden Schauspielerin Claire Maetzig nach, die nur wegen ihres kranken Freundes, des Komponisten Friedrich Danziger, nach Deutschland zurückkehrt, Konsul Dürkheimer, der am Starnberger See ein Jet-Set-Dorado errichten will, von dem das Volk nichts wissen darf oder Königin Katherina von Mandalia, die illegale Geschäfte mit einem Schweizer Waffenhändler plant. Baby deckt alles schonungslos auf und bringt so seine Verlegerin Friederike von Unruh regelmäßig an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Frau von Unruh hat eigentlich auch schon längst genug von Babys Geschichten, die doch nur Dreck aufwühlen und immer wieder unter ihrem Niveau sind.
Babys Frau Mona hat indes ihre eigenen Pläne: Sie hat genug davon, nur ein dekoratives Anhängsel zu sein und macht Karriere als Sängerin, was ihre Ehe sehr belastet. Denn Baby hat immer noch eher konservative Ansichten über die Rollenverteilung von Mann und Frau. Babys Sekretärin Edda Pfaff ist hoffnungslos in den Klatschreporter verliebt. Sie organisiert für ihren Chef alle Termine oder wimmelt sie ab. Und sie sorgt dafür, daß Babys Klatschkolumne nicht nur aus Gästeliste und Speisenfolge eines Abends besteht. Kir Royal war einer der großen Fernseherfolge des Jahres 1986, weil es die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland so lebensnah karikierte.
Wer sich im gesellschaftlichen Dschungel auskannte, konnte die fiktive Handlung mühelos auf lebende Personen übertragen.
aus: Der neue Serienguide
Cast & Crew
Fernsehlexikon
Kir Royal
Bild: Das Erste
"Aus dem Leben eines Klatschreporters". 6 tlg. dt. Satireserie von Helmut Dietl und Patrick Süskind.
Baby Schimmerlos (Franz Xaver Kroetz) ist Klatschkolumnist bei der "Münchner Allgemeinen Tageszeitung", kurz MATZ, und gemeinsam mit dem Fotografen Herbie Fried (Dieter Hildebrandt) immer auf der Suche nach Geschichten, Gerüchten und Skandalen in der Münchner Bussi-Schickeria. Er bestimmt, wer in und out ist, entsprechend schmeicheln sich die Möchtegernprominenten regelmäßig bei ihm ein. Die Frauen in Babys Leben sind seine Freundin Mona (Senta Berger), die sich vernachlässigt fühlt und nicht immer nur das Anhängsel sein möchte, Sekretärin Edda Pfaff (Billie Zöckler), seine Mutter (Erni Singerl), die sich um seine Wohnung und die Wäsche kümmert, und Verlegerin Friederike von Unruh (Ruth Maria Kubitschek). Und eigentlich wartet der mächtige, aber etwas einfältige Baby nur darauf, dass er endlich den Boulevard hinter sich lassen kann und ganz groß rauskommt.
Die einstündigen Folgen liefen zur Primetime. Vorbild für die Figur des Baby Schimmerlos war der bekannte Klatschreporter der Münchner Boulevardzeitung "tz", Michael Graeter. Die originalgetreue Karikatur der Schickimicki-Gesellschaft machte die Serie zu einem der größten Erfolge des Jahres. Aber wie schon bei seiner anderen Erfolgsserie Monaco Franze - Der ewige Stenz sah Autor und Regisseur Dietl keinen Anlass zu einer Fortsetzung.
Die Musik war von Konstantin Wecker, in jeder Folge trat ein neuer Gaststar auf, darunter Mario Adorf. Und natürlich war es im richtigen Fernsehleben so wie in der Serie: Wer dabei sein durfte, war etwas. Wer etwas sein wollte, musste mitspielen dürfen.
Die Serie erhielt den Adolf-Grimme-Preis mit Gold 1987 und 1988. Sie ist auf DVD erhältlich.
Das Fernsehlexikon, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier.

Wo läuft's?

Vor dem nächsten Serienstart kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

Shophighlights: DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
* früherer bzw. Listenpreis
** günstigster Preis im Amazon.de-Marketplace (Stand: ..)
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 20.04.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Links

Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Beitrag melden

  •  
  • Falk (geb. 1969) schrieb am 22.10.2009:
    FalkNeulich bekam ich von einem Kollegen die DVD's geliehen: ich habe alle Folgen am Stück geschaut - ich war nicht mehr vom Fernseher wegzubekommen. Erstklassige Schauspieler, eine intelligente (manchmal sicher auch eine wenig überspitze) Handlung und vor allem das Lebensgefühl der Achtziger Jahre (noch ganz ohne Handy) zeichnen diese Kult-Serie aus, die schon längst mal wiederholt werden müsste!Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Stefan (geb. 1963) schrieb am 25.03.2008:
    StefanNun hatte ich endlich die Gelegenheit, Ostern auf "1festival" "Kir Royal" zu sehen. Obwohl die Folgen 2 - 4 meiner Meinung nach etwas langatmig waren, zählt die Serie hier zu eine der Besten der güldenen 80er Jahre. Zu meinen Favoriten zählen für mich die erste Folge mit Mario Adorf als "Heinrich Hafferloher" (jawohl, Herr Generaldirektor), die Folge 5 mit Michaela May als ausländische Majestät, wo man ihr Ausbeutung des Volkes sowie diverse Waffengeschäfte nachsagte (die Salven der Maschinenpistole im Hotelzimmer sagten ein Übriges), sowie die 6te und leider auch letzte Folge, wo man "Baby Schimmerlos" und "Herbie Fried" bestechen wollte, daß sie den Artikel nicht veröffenlichen sollten, um einem Schloßherren der Homosexualität zu bezichtigen. Und Dieter Hildebrandt als verkleideter "Muck" mit Brille - einfach köstlich. Habe mich halb totgelacht. Unbegreiflich, daß nur 6 Folgen produziert wurden!! Man könnte doch eine Fortsetzung produzieren als 2-teiligen Fernsehfilm. Wie wär's, Herr Dietl!??Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Max (geb. 1973) schrieb am 14.06.2007:
    Max@Leo:
    Ich muss dir dahingehend ein Wenig widersprechen, als dass diese Serie nirgendwo anders als in München hätte spielen können. Kir Royal war ja nicht zuletzt eine Satire auf die Münchner Schicki-Gesellschaft, die es damals so in keiner anderen Stadt gab und die zu der Zeit auch noch ''ausgeprägter'' war als sie es heute ist.
    Ansonsten hast du recht, die Serie war verhältnissmäßig teuer und kam dazu zwar bei den Kritikern großartig an, die Einschaltquoten waren aber nicht gerade überragend. Das war damals schon ein Problem, heute, wo nur noch die Quote zählt, wäre eine solche mit solchen in allen Rollen Star-gespickte Serie wohl gar nicht mehr denkbar, weil mit zu vielen ''Risiken'' verbunden. Schade, aber Kir Royal bleibt uns wenigstens als TV-Sternstunde auf DVD erhalten.Antworten

Popularität

Kir Royal-Fans mögen auch