Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Emmy Awards: "Breaking Bad" räumt wichtigste Drama-Preise ab

26.08.2014, 09.10 Uhr - Marcus Kirzynowski/TV Wunschliste in Medien
Favoriten "True Detective" und "Orange is the New Black" gehen fast leer aus
Cranston, Parsons & Co. haben jetzt je einen mehr im Regal stehen: der Emmy Award
Bild: Academy of Television Arts & Sciences
Emmy Awards: "Breaking Bad" räumt wichtigste Drama-Preise ab/Bild: Academy of Television Arts & Sciences

Am Ende war "True Detective" gegen die übermächtige Konkurrenz von "Breaking Bad" dann doch chancenlos. Die von Kritikern und Fans im Vorfeld hochgehandelte erste Staffel der HBO-Anthologieserie musste den Emmy Award für die beste Dramaserie der abgelaufenen US-TV-Saison 2013/14 der letzten Halbstaffel der AMC-Serie um den zum Drogenkönig aufsteigenden Chemielehrer Walter White überlassen. Auch bei den männlichen Hauptdarstellern stach Bryan Cranston seinen Konkurrenten aus der HBO-Serie Matthew McConaughey aus. Insgesamt wurden die letzten Folgen von "Breaking Bad" bei der 66. Verleihung des wichtigsten Fernsehpreises in den USA vergangene Nacht in Los Angeles mit fünf Auszeichnungen bedacht. Auch die Nebendarsteller Aaron Paul und Anna Gunn konnten (wie bereits im vergangenen Jahr) je eine Trophäe mit nach Hause nehmen.

Zählt man auch die bereits vor einer Woche verliehenen Creative Arts Emmys für die weniger beachteten Kategorien hinzu (wunschliste.de berichtete), ist allerdings die "Sherlock-"Folge "His Last Vow" (deutscher Titel: "Sein letzter Schwur") in diesem Jahr der ganz große Sieger: Zu den vier Auszeichnungen kamen nun noch drei weitere hinzu, unter anderem für Benedict Cumberbatch als Haupt- und für Martin Freeman als Nebendarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm.

Insgesamt blieben die Entscheidungen weitgehend überraschungsfrei: Favorisierte Neustarts wie die Frauengefängnis-Dramedy "Orange is the New Black" von Netflix gingen leer aus, stattdessen konnten die Comedyserie "Modern Family" und die Comedy-Hauptdarsteller Jim Parsons und Julia Louis-Dreyfus ihre x-ten Emmy-Auszeichnungen in Folge einheimsen. Lediglich die FX-Miniserie "Fargo" konnte sich als Newcomer durchsetzen. Allison Janney schaffte das Kunststück, nach ihrem Sieg als beste Gastdarstellerin in der Dramaserie "Masters of Sex" in der vergangenen Woche nun auch noch als beste Nebendarstellerin in der Comedyserie "Mom" gewürdigt zu werden.

Was die Sender betrifft, bekam Branchenprimus HBO gestern Abend in L.A. übrigens vier Preise und damit einen weniger als CBS, FX und AMC. Rechnet man jedoch die Creative Arts Emmys dazu, ist HBO mit insgesamt 19 Gewinnern doch wieder einsamer Spitzenläufer.

Die wichtigsten Auszeichnungen und Nominierungen im Überblick (Sieger unterstrichen):

Beste Drama-Serie:
"Breaking Bad" (AMC)
"Downton Abbey" (PBS)
"Game of Thrones" (HBO)
"House of Cards" (Netflix)
"Mad Men" (AMC)
"True Detective" (HBO)

Beste Comedy-Serie:
"Louie" (FX)
"Modern Family" (ABC)
"Orange is the New Black" (Netflix)
"Silicon Valley" (HBO)
"The Big Bang Theory" (NBC)
"Veep - Die Vizepräsidentin" (HBO)

Beste Mini-Serie:
"American Horror Story: Coven" (FX)
"Bonnie & Clyde" (Lifetime)
"Fargo" (FX)
"Luther" (BBC America)
"The White Queen" (Starz)
"Treme" (HBO)

Bester Fernsehfilm:
"Killing Kennedy" (National Geographic Channel)
"Muhammad Ali's Greatest Fight" (HBO)
"Sherlock": "His Last Vow" (PBS)
"The Normal Heart" (HBO)
"The Trip To Bountiful" (Lifetime)

Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie:
Bryan Cranston als Walter White in "Breaking Bad" (AMC)
Kevin Spacey als Francis Underwood in "House of Cards" (Netflix)
Jon Hamm als Don Draper in "Mad Men" (AMC)
Jeff Daniels als Will McAvoy in "The Newsroom" (HBO)
Woody Harrelson als Martin Hart in "True Detective" (HBO)
Matthew McConaughey als Rust Cohle in "True Detective" (HBO)

Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie:
Michelle Dockery als Lady Mary Crawley in "Downton Abbey" (PBS)
Julianna Margulies als Alicia Florrick in "Good Wife" (CBS)
Claire Danes als Carrie Mathison in "Homeland" (Showtime)
Robin Wright als Claire Underwood in "House of Cards" (Netflix)
Lizzy Caplan als Virginia Johnson in "Masters of Sex" (Showtime)
Kerry Washington als Olivia Pope in "Scandal" (ABC)

Bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie:
Jim Parsons als Sheldon Cooper in "The Big Bang Theory" (CBS)
Ricky Gervais als Derek in "Derek" (Netflix)
Matt LeBlanc als Matt LeBlanc in "Episodes" (Showtime)
Don Cheadle als Marty Kaan in "House of Lies" (Showtime)
Louis C.K. als Louie in "Louie" (FX)
William H. Macy als Frank Gallagher in "Shameless" (Showtime)

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie:
Lena Dunham als Hannah Horvath in "Girls" (HBO)
Melissa McCarthy als Molly Flynn in "Mike & Molly" (CBS)
Edie Falco als Jackie Peyton in "Nurse Jackie" (Showtime)
Taylor Schilling als Piper Chapman in "Orange is the New Black" (Netflix)
Amy Poehler als Leslie Knope in "Parks and Recreation" (NBC)
Julia Louis-Dreyfus als Selina Meyer in "Veep" (HBO)

Bester Hauptdarsteller in Miniserie / Fernsehfilm:
Chiwetel Ejiofor als Louis Lester in "Dancing on the Edge" (Starz)
Martin Freeman als Lester Nygaard in "Fargo" (FX)
Billy Bob Thornton als Lorne Malvo in "Fargo" (FX)
Idris Elba als John Luther in "Luther" (BBC America)
Mark Ruffalo als Ned Weeks in "The Normal Heart" (HBO)
Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes in "Sherlock" (PBS)

Beste Hauptdarstellerin in Miniserie / Fernsehfilm:
Jessica Lange als Fiona Goode in "American Horror Story: Coven" (FX)
Sarah Paulson als Cordelia Goode Foxx in "American Horror Story: Coven" (FX)
Helena Bonham Carter als Elizabeth Taylor in "Burton & Taylor" (BBC America)
Minnie Driver als Maggie Royal in "Return to Zero" (Lifetime)
Kristen Wiig als Cynthia Morehouse in "The Spoils of Babylon" (IFC)
Cicely Tyson als Carrie Watts in "The Trip To Bountiful" (Lifetime)

Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie:
Aaron Paul als Jesse Pinkman in "Breaking Bad" (AMC)
Jim Carter als Mr. Carson in "Downton Abbey" (PBS)
Peter Dinklage als Tyrion Lannister in "Game of Thrones" (HBO)
Josh Charles als Will Gardner in "Good Wife" (CBS)
Mandy Patinkin als Saul Berenson in "Homeland" (Showtime)
Jon Voight als Mickey Donovan in "Ray Donovan" (Showtime)

Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie:
Anna Gunn als Skyler White in "Breaking Bad" (AMC)
Maggie Smith als Violet, Dowager Countess of Grantham in "Downton Abbey" (PBS)
Joanne Froggatt als Anna Bates in "Downton Abbey" (PBS)
Lena Headey als Cersei Lannister in "Game of Thrones" (HBO)
Christine Baranski als Diane Lockhart in "Good Wife" (CBS)
Christina Hendricks als Joan Harris in "Mad Men" (AMC)

Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie:
Andre Braugher als Captain Ray Holt in "Brooklyn Nine-Nine" (FOX)
Adam Driver als Adam Sackler in "Girls" (HBO)
Ty Burrell als Phil Dunphy in "Modern Family" (ABC)
Jesse Tyler Ferguson als Mitchell Pritchett in "Modern Family" (ABC)
Fred Armisen in "Portlandia" (IFC)
Tony Hale als Gary Walsh in "Veep" (HBO)

Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie:
Julie Bowen als Claire Dunphy in "Modern Family" (ABC)
Allison Janney als Bonnie in "Mom" (CBS)
Kate Mulgrew als Galina 'Red' Reznikov in "Orange is the New Black" (Netflix)
Kate McKinnon in "Saturday Night Live" (NBC)
Mayim Bialik als Amy Farrah Fowler in "The Big Bang Theory" (CBS)
Anna Chlumsky als Amy Brookheimer in "Veep" (HBO)

Bester Nebendarsteller Miniserie / Fernsehfilm:
Colin Hanks als Deputy Gus Grimly in "Fargo" (FX)
Martin Freeman als John Watson in "Sherlock" (PBS)
Jim Parsons als Tommy Boatwright in "The Normal Heart" (HBO)
Joe Mantello als Mickey Marcus in "The Normal Heart" (HBO)
Alfred Molina als Ben Weeks in "The Normal Heart" (HBO)
Matt Bomer als Felix Turner in "The Normal Heart" (HBO)

Beste Nebendarstellerin in Miniserie / Fernsehfilm:
Kathy Bates als Madame Delphine LaLaurie in "American Horror Story: Coven" (FX)
Angela Bassett als Marie Laveau in "American Horror Story: Coven" (FX)
Frances Conroy als Myrtle Snow in "American Horror Story: Coven" (FX)
Allison Tolman als Molly Solverson in "Fargo" (FX)
Ellen Burstyn als Olivia in "Flowers in the Attic" (Lifetime)
Julia Roberts als Dr. Emma Brookner in "The Normal Heart" (HBO)

Weitere wichtige Auszeichnungen:

Variety Series: "The Colbert Report" (Comedy Central)

Reality-Competition: "Das große Rennen" (CBS)

Beste Regie Drama: Cary Joji Fukunaga, "True Detective" (HBO)

Beste Regie Comedy: Gail Mancuso, "Modern Family" (ABC)

Beste Regie Miniserie / Fernsehfilm: Colin Bucksey, "Fargo" (FX)

Bestes Drehbuch Drama: Moira Walley-Beckett, "Breaking Bad" (Folge "Ozymandias") (AMC)

Bestes Drehbuch Comedy: Louis C.K., "Louie" (Folge "So Did the Fat Lady") (FX)

Bestes Drehbuch Miniserie / Fernsehfilm: Steven Moffat, "Sherlock: His Last Vow" (PBS)


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare