Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Vom "Ereignisfernsehen" zum "Wohlfühlsender"
30 Jahre VOX: Die ungewöhnliche Geschichte des Senders im Rückblick

Scheitern und Neustart

Der Anspruch war löblich und ehrgeizig, doch der Sender konnte seine selbstgesteckten Ziele nicht erreichen. Mit nur 0,3 Prozent des Gesamtpublikums und knapp 50.000 Zuschauern im Schnitt sendete man nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das aufwendige Korrespondentennetz ging mit Kosten einher, die aus dem Ruder liefen. Zudem machten sich die wenigen Zuschauer des Senders über einige Reporter lustig, die nicht über die ausreichende journalistische Erfahrung verfügten. Es musste also gehandelt werden - und zwar möglichst schnell. Bereits im September 1993 wurde die Programmstruktur radikal geändert. Eine Vielzahl der eigenproduzierten Sendungen sowie die stündlichen Nachrichten flogen raus, stattdessen dominierten nun US-Serien und Filme das Programm. Gezeigt wurden Klassiker wie  "Cannon",  "Airwolf",  "Sledge Hammer",  "Lou Grant",  "Doctor Who",  "Simon & Simon",  "Ihr Auftritt, Al Mundy" und  "Ausgerechnet Alaska", aber auch Sitcoms wie  "Ein Vater zuviel" und  "Touchdown", Krimis wie  "Maigret",  "Agatha Christies Poirot",  "Sherlock Holmes" und  "Undercover!" sowie banale Actionserien wie  "Die Ninja Cops". Darüber hinaus legte man den Fokus auf Übertragungen von Live-Sport und zeigte im August 1993 exklusiv die US Open. Birgit Lechtermann moderierte eine Show-Adaption des beliebten Brettspiels  "Trivial Pursuit".

Serien, die ebenfalls unmittelbar mit VOX verbunden werden sind unter anderem  "Boston Legal",  "The Closer",  "Burn Notice",  "Lie to Me",  "McLeods Töchter" sowie  "Rizzoli & Isles".

Populär wurde Lilo Wanders als Moderatorin von  "Wa(h)re Liebe". Sie präsentierte das Erotikmagazin von 1994 bis 2004. Als langjährige Eigenproduktion muss auch das  "Kochduell" mit Britta von Lojewski genannt werden, das von 1997 bis 2004 und damit lange vor dem richtigen Kochshow-Boom zu sehen war. Ebenfalls 1997 startete  "Rave Around the World", die "Dance-Night für Ausgeschlafene". Bis 2007 war das Format im Nachtprogramm als Lückenfüller zu sehen, in dem junge Raver beim Abtanzen mitunter an exotischen Orten gezeigt wurden. Eine weitere wichtige Programmsäule stellte der Schwerpunkt Reise-, Natur- und Tierdokumentationen dar. Judith Adlhoch moderierte viele Jahre  "Voxtours" - das Reisemagazin blieb von 1993 bis 2009 im Programm. Immer wieder versuchte sich VOX auch an Gameshows - die bislang erfolgreichste war das Musikquiz  "Hast du Töne?" mit Matthias Opdenhövel, von dem zwischen 1999 und 2001 333 Ausgaben gezeigt wurden. Sat.1 versuchte sich 2021 und 2022 an einer Neuauflage unter dem Titel  "Let the music play" - mit wenig Erfolg.

Am späten Abend blieben lange Zeit Magazinsendungen sowie Formate der dctp im Programm, die noch etwas an die Anfänge des Senders erinnerten. Bemerkenswert: VOX brachte als erster deutscher Sender Animes für Erwachsene ins Fernsehen. Ab 2000 waren Serien wie  "Neon Genesis Evangelion" und  "Agent Aika" um Mitternacht zu sehen.

2007 stieg VOX in die Produktion von täglichen Doku-Soaps ein und fokussierte sich zunächst auf die Themen Tier ( "Menschen, Tiere & Doktoren"), Immobilien ( "mieten, kaufen, wohnen") und Kochen ( "Das perfekte Dinner"). Der Doku-Soap-Boom von VOX startete 2012 mit Schwerpunkt auf den Themen Shopping/Styling ( "Shopping Queen"), Familie ( "Mein Kind, dein Kind") und Hochzeit/Liebe ( "4 Hochzeiten und eine Traumreise"). Aus der Produktion von Scripted-Reality-Formaten wie  "Verklag mich doch!" und  "Hilf mir doch!" hat sich VOX seit 2015 zurückgezogen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Eddy 83 schrieb am 29.01.2023, 12.15 Uhr:
    In meiner Jugend lief auf Vox Samstags ab 00.00 auch noch jede Woche ein Erotikstreifen :-). Und auch noch ziemlich gute, nicht so plumpe, wie jetzt ständig auf Sport1 es der Fall ist.
    Heute schaue ich Vox nur noch, wenn ich nicht schlafen kann. Medical Detectives ist auch nach dem 100sten Sehen noch interessant.
  • addicted4series schrieb am 28.01.2023, 07.25 Uhr:
    Vom „Ereignisfernsehen“ zum „Wohlfühlsender“ - von wegen!!!
    Dieser einmal durchaus annehmbare Sender (wo einmal so Serien wie St. Tropez gezeigt wurden) hat sich durch UNZUMUTBARE DAUER-WERBEEINBLENDUNGEN während der einzelnen Film-und Serien, hirn- wie geistlosen Scripted-Reality-Formaten sowie unakzeptablen Beiträgen im Hauptabendprogramm mit der Zeit selber demontiert. Bei uns lief Vox zuletzt vor knapp 20 Jahren oder so - 
    Denn wenn man Vox anmachte, bekam man irgendwann fast ausschließlich nur noch Fam. Reimann & Co. vorgeführt. Und von nun an ging's bergab - und zwar steil bergab mit dem Beitragsniveau. Denn, dass der Durchschnittsbürger KEINE SCRIPTED REALITY Formate (mehr) sehen kann/möchte, scheint sich noch immer nicht herumgesprochen zu haben. Zumindest nicht bis zu VOX. Also wäre es auch inzwischen kein Verlust mehr, wenn man diesem Kanal vollends den Hahn abdrehen würde...
  • streamingfan schrieb am 26.01.2023, 11.00 Uhr:
    Am Anfang ein 1A Sender und nun nur noch ein Trash-Sender. Allerdings ist es aber nicht nur Vox, sondern das ganze Free-TV hat sich zum Trash-TV entwickelt. Deshalb streame ich nur noch und schalte das lineare TV überhaupt nicht mehr ein.
  • User_929455 schrieb am 25.01.2023, 22.50 Uhr:
    Guter Artikel! Danke.
  • Bergreptil schrieb am 25.01.2023, 20.57 Uhr:
    "Schon 1990 war VOX als dritter großer Privatsender geplant, ..."
    Wieso 3. großer Privatsender? Es gab doch schon RTL, Sat1 und Pro7? Dann doch eher 4. großer Privatsender.
  • Redaktion Glenn Riedmeier schrieb am 25.01.2023, 22.03 Uhr:
    Danke dir für die Anmerkung: Es war etwas ungenau formuliert, geplant war der Sender schon in den 1980ern als dritter Privatsender - jetzt stimmt es.
  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 25.01.2023, 18.08 Uhr:
    VOX mochte ich früher eine zeitlang ganz gerne, dann hat sich der Sender vollständig von meinem Geschmack entfernt und gehört heute zu den Sendern, die ich am ehesten entbehren könnte. Vor 2 Jahren habe ich dort glaub ich zum letzten Mal an einem Feiertag einen Film geschaut, ansonsten ist der auf meiner Favoritenliste ziemlich weit hinten.
    Schade, dennoch alles Gute zum Geburtstag!