Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

Gestorben wird immer: Die Krimiflut im deutschen Fernsehen

Gestorben wird immer: Die Krimiflut im deutschen Fernsehen

Auswertung des inflationären Krimi-Angebots von ARD und ZDF - von Glenn Riedmeier (30.04.2016)
Gestorben wird immer: Die Krimiflut im deutschen Fernsehen
Tatort
Immer wieder sonntags: Der "Tatort"-Vorspann
© Bild: ARD

Krimis am Abend

Die Deutschen lieben Krimis. Blickt man auf die Bücher-Bestsellerlisten wird diese Behauptung unweigerlich bestätigt. Insofern verwundert es nicht, dass auch die Fernsehsender auf diesen Zug aufgesprungen sind - allen voran die Öffentlich-Rechtlichen, die diesen Trend nicht nur mitmachen, sondern seit Jahren auch gezielt forcieren. Leicht entsteht der Eindruck, dass das Wort Genrevielfalt in den Köpfen der Programmmacher offensichtlich nicht mehr existiert. Die ARD hat ihre "Tatorte" und den "Polizeiruf 110", womit nicht etwa nur der Sonntagabend im Ersten bestückt wird, sondern auch flächendeckend das Programm der Dritten. Das ZDF hat dagegen seine schier unüberschaubare Anzahl an Samstagskrimis: "Wilsberg", "Ein starkes Team", "Helen Dorn", "München Mord", "Schwarzach 23", "Kommissarin Heller", "Friesland", "Stralsund", "Dresden Mord", "Unter Verdacht", "Kommissarin Lucas", "Der Kommissar und das Meer" und "Bella Block" wechseln sich samstags ab. Sonntags übernehmen die britischen Kollegen "Inspector Banks", "Inspector Barnaby" und Co.

Doch nicht nur am Wochenende wird gemordet und ermittelt. Montags und mittwochs serviert das ZDF Spielfilm-Krimis, in der ARD ist der Donnerstag für Ermittlungen jenseits der deutschen Grenzen reserviert. Damit die Zuschauer gar nicht erst lange suchen müssen, wurden den generischen Krimireihen ebenso austauschbare Namen verpasst: "Der Athen-Krimi", "Der Bozen-Krimi", "Der Tel-Aviv-Krimi", "Der Urbino-Krimi", "Der Zürich-Krimi", "Der Island-Krimi" und "Der Usedom-Krimi" stellen sicher nur den Beginn des endgültigen Mord-und-Totschlag-Overkills dar. Freitags dürfen im ZDF schließlich "Die Chefin", "Der Alte", "Der Staatsanwalt", "Der Kriminalist" sowie die Ermittler von "Ein Fall für zwei" und "Letzte Spur Berlin" auf Ganovenjagd gehen.

Krimis im Tagesprogramm

Doch damit ist es noch längst nicht getan: Das ZDF-Tagesprogramm wird mit Wiederholungen der "Rosenheim-Cops" sowie von "SOKO Wismar" und "SOKO Wien" bespielt. Am Vorabend wechseln sich die "SOKOs" täglich ab, gefolgt von "Küstenwache", "Notruf Hafenkante", "Kripo Holstein - Mord und Meer", "Heldt" oder "Die Bergretter". Am ARD-Vorabend halten sich neben dem Dauerbrenner "Großstadtrevier" trotz reduzierter Dosis nach wie vor die sogenannten "Schmunzelkrimis" wacker. Das Durchschnittsalter des typischen Zuschauers im Ersten liegt bei 60 Jahren - die ARD hat daraus die einzig logische Konsequenz gezogen und mittlerweile mit "Rentnercops - Jeder Tag zählt!" ein auf die Zielgruppe perfekt zugeschnittenes Programm. Obwohl sich das Erste am Vorabend nach den negativen Erfahrungen mit der inzwischen abgeschafften "Heiter bis tödlich"-Marke allmählich aus dem Krimibereich zurückziehen wollte, gibt es immer noch regelmäßig neuen Nachschub: "Huck", "Alles Klara", "Unter Gaunern", "Morden im Norden", "Akte Ex", "Hauptstadtrevier", "Matterns Revier", "München 7" und "Hubert und Staller" sind nur die übrig gebliebenen, gleichförmigen Fließbandkrimis des ARD-Vorabends.

Rentnercops
Zielgruppenorientierter ARD-Krimi am Vorabend: "Die Rentnercops"
© Bild: ARD/Kai Schulz

Entwicklung der Krimi-Ausstrahlungen im Verlauf der Jahrzehnte

Betrachtet man die Anzahl der pro Jahr ausgestrahlten Krimiserien verdeutlicht sich die eindeutige Entwicklung. 1958 kam die ARD noch auf überschaubare vier Sendungen ("Stahlnetz", "Täter unbekannt", "Inspektor Garrett", "Eine Geschichte aus Soho"); 1966 waren es 11 (u.a. die Klassiker "Alfred Hitchcock präsentiert", "Kommissar Freytag", "Simon Templar", "Polizeifunk ruft"); 1976 waren es 16 (u.a. "Cannon", "Detektiv Rockford: Anruf genügt", "Graf Yoster gibt sich die Ehre", "Kobra, übernehmen Sie"); 1986 waren es 14 (u.a. "Miami Vice", "Simon & Simon", "Columbo", "Großstadtrevier", "Quincy"); 1996 waren es schon 23 (u.a. "Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger", "Funkstreife Isar 12", "Der Fahnder", "Adelheid und ihre Mörder"); 2006 waren es noch 20 (u.a. "Agathe kann's nicht lassen", "Donna Leon", "Schimanski", "Pfarrer Braun", "Bloch"). Der spürbare Anstieg kam erst Anfang des Jahrzehnts: Von 24 Krimiserien im Jahr 2010 ging es 2011 auf 31 hinauf; 2012 waren es dann schon 39; und 2015 ist die ARD bei satten 48 unterschiedlichen Krimireihen angekommen.

Das ZDF kann das aber mit Leichtigkeit noch toppen: Schon im ersten Sendejahr 1963 liefen bei den Mainzern 8 Krimiserien ("Das Kriminalmuseum", "Die fünfte Kolonne", "Die Karte mit dem Luchskopf", "Kennziffer 01", "Streifenwagen 2150", "Privatdetektiv Harry Holl", "Der Fall Rohrbach", "Interpol"). 1966 waren es schon 14 Formate (u.a. "Dezernat M", "Mit Schirm, Charme und Melone", "Cliff Dexter", "Kommissar Maigret"); 1976 ging die Zahl wieder auf bescheidene 6 Krimiserien zurück ("Percy Stuart", "Petrocelli", "Der Anwalt", "Gesucht wird...", "Zwickelbach & Co.", "Ein Fall für Stein"); 1986 ging es wieder auf 14 hinauf (u.a. "Agentin mit Herz", "Allein gegen die Mafia", "Die Straßen von San Francisco", "Die Profis", "SOKO 5113"); 1996 waren es schon 17 (u.a. "Für alle Fälle Fitz", "Der Schattenmann", "Cagney & Lacey", "Faust", "Rosa Roth", "Sperling", "Ein starkes Team"). Ab der Jahrtausendwende schoss das ZDF kontinuierlich über das Ziel hinaus: 2000 strahlte der Sender 25 Krimiserien aus; 2002 waren es schon 31 (u.a. "Der letzte Zeuge", "Inspector Lynley", "Eurocops"); nur ein Jahr später waren 2003 bereits 43 Formate (u.a. "Kommissarin Lucas", "Wilsberg", "Stubbe - Von Fall zu Fall", "Denninger - Der Mallorcakrimi", "Sperling"); 2006 ging es rasant auf 54 Serien hinauf (u.a. "Veronica Mars", "Für alle Fälle Fitz", "SOKO Wien", "Der Kriminalist", "Der Staatsanwalt"); 2009 waren es 63, bevor das ZDF im Jahr 2015 mit ganzen 70 ausgestrahlten, unterschiedlichen Krimiserien einen neuen Rekord aufgestellt hat.


Summe der Krimi-Ausstrahlungen bei ARD, ZDF und ZDFneo im Jahr 2015

Nach Senderangaben hat das ZDF im vergangenen Jahr insgesamt 437 Krimis ausgestrahlt. Dabei verschweigt man jedoch, dass es sich hierbei lediglich um die Erstausstrahlungen handelt. Rechnet man sämtliche ausgestrahlte Krimiwiederholungen mit ein, kommt eine Gesamtsumme von unglaublichen 2061 Ausstrahlungen heraus - eine Zahl, bei der man sich erst mal die Augen reiben muss. Bezieht man auch das Angebot des Digitalsenders ZDFneo mit ein, steigert sich die Anzahl der Krimi-Berieselung noch um ein Vielfaches. Mit Wiederholungen von "Wilsberg", "Columbo", "Hart aber herzlich" und Co. werden regelmäßig Topquoten erzielt. Insgesamt waren 2504 Krimifolgen im Jahr 2015 bei ZDFneo zu sehen. Zusammengerechnet brachten es ZDF und ZDFneo also auf 4565 Ausstrahlungen. Davon waren übrigens allein 1517 Ausstrahlungen der diversen "SOKO"-Serien. Die Kollegen des Ersten Deutschen Fernsehens schafften es auf ebenso beachtliche 544 Ausstrahlungen. Insgesamt waren 2015 also im Ersten, im ZDF und bei ZDFneo 5109 Krimis zu sehen.

Zur Verdeutlichung des Übermaßes noch weitere Auswertungen: Im kommenden Monat Mai 2016 zeigt das Erste insgesamt 44 Krimis, das ZDF 165 und ZDFneo 233. Beschränkt auf eine Woche (z.B. vom 23. und 29. April) kommt die ARD auf 13 Krimis, das ZDF auf 39 und ZDFneo auf 51. Krimifans haben also innerhalb von nur einer Woche bereits 103 Gelegenheiten - und das ist lediglich die Anzahl der Krimis auf den drei Sendern Das Erste, ZDF und ZDFneo. Die zusätzlichen Angebote der Privatsender sind noch gar nicht miteingerechnet.

Wilsberg
Quotengarant des ZDF seit vielen Jahren: "Wilsberg"
© Bild: ZDF/Thomas Kost

Fazit

Es gab mal eine Zeit, da produzierten die Öffentlich-Rechtlichen erfolgreiche Familienserien wie "Ich heirate eine Familie", "Die Schwarzwaldklinik", "Die Wicherts von nebenan" und "Die Unverbesserlichen", Comedyserien wie "Familie Heinz Becker", Abenteuerserien wie "Auf Achse" mit Manfred Krug oder gar Science-Fiction-Serien wie die unvergessliche "Raumpatrouille". Angesichts der heutzutage vorherrschenden Monotonie ist dies kaum noch vorstellbar. Vereinzelte Lichtblicke wie "Herzensbrecher - Vater von vier Söhnen", "Der Tatortreiniger" oder "Lerchenberg" täuschen nicht darüber hinweg, dass ARD und ZDF größtenteils dem Krimiwahn verfallen sind. Die eindeutige Entwicklung in Richtung Einheitsbrei ist nicht von der Hand zu weisen. Das Dilemma: Die überwiegend guten Einschaltquoten geben den Verantwortlichen sogar Recht. Eine Auszeichnung für abwechslungsreiches oder gar mutiges Fernsehen haben sich die Sender mit dieser Devise allerdings nicht verdient. Man darf gespannt sein, wie lange die Zuschauer noch bereitwillig jegliche vorgesetzte Fastfood-Krimi-Kost in sich aufsaugen - und ob die Übersättigung schon bald eintrifft.
 

Leserkommentare

 

Über den Autor

  • Glenn Riedmeier
Glenn Riedmeier ist Jahrgang '85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. "Bim Bam Bino", "Vampy" und der "Li-La-Launebär" waren ständige Begleiter zwischen den "Schlümpfen", "Familie Feuerstein" und "Bugs Bunny". Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. "Ruck Zuck" oder "Kaum zu glauben!". Auch für Realityshows wie den Klassiker "Big Brother" hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie "Die Harald Schmidt Show" und "PussyTerror TV", hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie "Eine schrecklich nette Familie" und "Roseanne", aber auch schräge Mysteryserien wie "Twin Peaks" und "Orphan Black". Seit Anfang 2013 ist er bei TV Wunschliste vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.